Sie sind hier: Start / Über CARE / Wo wir arbeiten / Lateinamerika

CARE in Lateinamerika

Lateinamerika ist stark von sozialer Ungerechtigkeit geprägt. Fast jeder dritte Mensch lebt hier in Armut; Arbeitslosigkeit ist weit verbreitet. Wenn sich die Regierungen nicht stärker zur Armutsbekämpfung bekennen, werden viele lateinamerikanische Länder die Millenniumsziele der Vereinten Nationen nicht erreichen. Vor allem indigene Bevölkerungen wie die Nachfahren der Inka in Peru sind benachteiligt. Seit über 17 Jahren unterstützt CARE die Gemeinschaften im Andenhochland deshalb dabei, ihre soziale, wirtschaftliche und rechtliche Lage aus eigener Kraft zu verbessern. Viele von ihnen sind besonders vom Klimawandel betroffen, Frost und Dürre zerstören ihre Felder und damit ihre Lebensgrundlagen. CARE versorgt die Bevölkerung zusammen mit lokalen Partnerorganisationen mit Nahrungsmitteln, Medikamenten und Baumaterialien, die ihnen ermöglichen, ihre Häuser nach Unwettern wetterfest zu machen. Außerdem werden Betroffene von Naturkatastrophen wie Überschwemmungen oder Wirbelstürmen durch Nahrungsmittelhilfe unterstützt, solange sie sich nicht selbst versorgen können. CARE bekämpft zudem die hohe Müttersterblichkeit in Peru. Dazu wird zusammen mit lokalen Partnern Fachpersonal ausgebildet und Aufklärungskampagnen organisiert. In Nicaragua gibt CARE jungen Menschen eine Perspektive aus der Arbeitslosigkeit. Mit Kursen zu Jugend- und Menschenrechten sowie Unternehmertum und Führungsqualitäten fördert CARE Jugendliche und Mitarbeiter lokaler Gemeinden. In Haiti leistet CARE nach dem verheerenden Erdbeben von Anfang 2010 Nothilfe und Wiederaufbau. Hierzu gehören der Bau erdbebensicherer Unterkünfte und die Stärkung sozialer Infrastruktur.

Bürgerliche Mitsprache fördern

Die Gesellschaften Lateinamerikas sind in den vergangenen Jahren demokratischer geworden. Oft wird die positive Entwicklung jedoch durch schwach ausgeprägte Gewaltenteilung, rechtsstaatliche Mängel sowie verbreitete Korruption eingeschränkt. Die Regierungen können kaum Erfolge beim Abbau von Arbeitslosigkeit und Armut vorweisen. Die Rechte indigener Völker werden mittlerweile zwar formal anerkannt, in der Praxis jedoch häufig nicht ausreichend gewahrt. Ein zentraler Bestandteil der CARE-Hilfe in Lateinamerika ist daher die Stärkung von Demokratie durch die Umsetzung von „guter Regierungsführung“ durch Zusammenarbeit von Parlament, Privatwirtschaft und Zivilgesellschaft.

 
 

CARE Spendenkonten

Sparkasse KölnBonn
Konto 4 40 40 | BLZ 370 50 198
IBAN: DE93370501980000044040
BIC: COLSDE33

Commerzbank
Kontonr.: 1 14 44 01 00 | BLZ: 380 400 07
IBAN: DE26380400070114440100
BIC: COBADEFFXXX

© Copyright 2014 CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

       
Jetzt spenden
einmalig
dauerhaft
schließen
CARE eNews
Absenden
schließen