code

5 Fragen an… Dieter Baumann

Olympiasieger Dieter Baumann unterstützt die Aktion „10.000 Schritte – Ich zeig Herz für Menschen in Ostafrika“

Herr Baumann, Sie unterstützen CARE bei der Aktion ‚10.000 Schritte für Menschen in Ostafrika‘ – die erfolgreichsten Teilnehmer gewinnen einen Lauftreff mit Ihnen. Was hat Sie dazu bewogen, bei dieser Aktion mitzumachen?

An vielen Brennpunkten dieser Welt könnten wir helfen. Mit Afrika und den afrikanischen Kollegen bin ich als Läufer von Herzen verbunden, dort ist die Not besonderen groß. Zudem hat CARE mit der Idee „(Lauf)schritte“, also Bewegung, ins Zentrum der Spendenaktion zu stellen, die Grundphilosophie meines Lebens aufgegriffen. Da musste ich gar nicht lange überlegen.

 

Mindestens 10.000 Schritte pro Tag – die von Ärzten und Wissenschaftlern empfohlene perfekte Bewegungseinheit, um bis ins hohe Alter gesund zu bleiben. Wie sieht Ihr wöchentliches Sportprogramm heute, nach Ihrer professionellen Sportkarriere, aus?

Ich laufe jeden Tag. Immer 10-12 Kilometer, fast immer auf der gleichen Runde. Wunderbar.

 

Die Arbeit in der Entwicklungszusammenarbeit ist oft sehr langwierig und mit vielen Hürden verbunden. Für Sie als Leistungssportler gehörte Ausdauer zum Alltagsgeschäft. Wie haben Sie es geschafft, sich immer wieder zu motivieren?

Im Gegensatz zur Entwicklungshilfe war und ist das ein Kinderspiel. Vor allem heute, im Grunde betreibe ich ja eine andere  Sportart. Es geht um keine Zeiten mehr, keine Wettkämpfe und Resultate. Kein Erwartungsdruck. Ich gehe einfach raus und genieße meine Runde im Wald. Für mich ist Laufen wie Kurzurlaub. Jeden Tag eine Stunde Urlaub, das ist Motivation genug und kann viele Menschen beflügeln.

 

Mittlerweile sind Sie auch als Kabarettist erfolgreich unterwegs und nehmen den Sport auch mal auf die Schippe. Hilft es, wenn man den sonst so strengen Leistungssport mehr mit Humor nimmt?

Humor kann in allen Lebensbereichen ein Ventil sein. Mir macht es Spaß, auf der Bühne Geschichten zu erzählen. Da ich aus dem Sport komme und mich dort gut auskenne, sind es eben Themen aus dem Sport.

 

Was war die prägendste Erfahrung in Ihrer Sportler-Karriere?

Ich hatte eine lange, intensive Zeit als Läufer und finde eine Reduzierung auf einen einzigen Moment oder eine einzige Erfahrung immer etwas problematisch. Meine Karriere war bunt, mein Leben ist bunt. So möchte ich es weiter beibehalten. Geprägt haben mich viele Erfahrungen im Zusammenspiel, daher möchte ich mich nicht nur auf einen Moment beschränken lassen.

 

Die Aktion findet im Rahmen der CARE-Woche statt, die an die Ankunft der ersten CARE-Pakete am 9. Mai 1946 in Europa erinnert. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

 

nach oben