70 Jahre CARE-Paket: Mainz und Wiesbaden sagten „Danke“

Überlebenshilfe damals und heute: CARE feierte im Rhein-Main-Gebiet den 70. Geburtstag des CARE-Paketes.

Vor 70 Jahren retteten CARE-Pakete Millionen Familien in Deutschland vor Not und Hunger. An den vergangenen beiden Samstagen feierte CARE gemeinsam mit den Städten Mainz und Wiesbaden die Ankunft der ersten CARE-Pakete nach dem Zweiten Weltkrieg.

Den Wiesbadener Aktionstag eröffnete Schirmherrin Heidemarie Wieczorek-Zeul. „Das CARE-Paket ist in unserem gemeinsamen Gedächtnis verankert“, so die Bundesministerin a.D. „Heute leistet CARE wie viele zivilgesellschaftliche Institutionen große Arbeit und ich rufe zu Ihrer Unterstützung auf. Wir haben in der Not nach dem Zweiten Weltkrieg Hilfe erhalten, ohne Ansehen der Person. Das verpflichtet mich – und ich denke, uns alle – ,ein Stück dieser Hilfe zurückzugeben. Humanitäres Engagement ist kein Fass ohne Boden, sondern macht Tag für Tag die Welt ein Stück besser. Daran können wir uns alle beteiligen. Ich sage Danke!“

Mainz und Wiesbaden spielten mit dem Flughafen Erbenheim für die CARE-Hilfe der Nachkriegszeit eine besondere Rolle. Von Erbenheim aus wurde ab Juni 1948 die vom Westen abgeriegelte Stadt Berlin über die Luftbrücke mit Kohle und Lebensmitteln versorgt. Im 90-Sekundentakt flogen „Rosinenbomber“ bis zu acht Tonnen Hilfsgüter täglich in die Stadt, darunter 200.000 CARE-Pakete. Wie diese Hilfe genau aussah, beschrieb Charlie Pieroth, Vorstand des Luftbrücken-Chapters e.V. und Zeitzeugen aus Wiesbaden, Mainz, Berlin und den USA.

Viele Besucher der Städteaktionen waren bewegt, CARE und dem CARE-Paket nach 70 Jahren erneut zu begegnen. Der Wiesbadener Paul Schmidt kam mit einem für CARE geschriebenem Danke-Gedicht auf den Schlossplatz. Die Besucher schlenderten durch die CARE-Ausstellungswelt und entdeckten das CARE-Paket von damals und heute. In Mainz kochte Eventkoch Ralf Schüller aus Zutaten des CARE-Paketes Suppe und Rosinengebäck und weckte bei den Besuchern bewegende Erinnerungen an Corned Beef, Cheddar-Käse und Schokolade aus der Dose. „Das waren alles Dinge, die wir nicht kannten und uns wie Geschenke aus einer anderen Welt vorkamen“, so eine Passantin, „Ohne die regelmäßigen CARE-Pakete hätte unsere Familie mit acht Kindern diese schlimmen Zeiten nicht überlebt.“

Die Städte Mainz und Wiesbaden unterstützten die CARE-Aktionen engagiert. In Mainz eröffnete Sozialdezernent Kurt Merkator den Aktionstag, in Wiesbaden überreichte Stadträtin Gaby Wolf als Dank an CARE einen Spendenscheck.

Die Aktionstage unterstützen den bundesweiten CARE-Aufruf „70.000 CARE-Pakete für Kinder und Familien in Kriegs- und Krisengebieten“. Bis zum 15. Juli 2016 wird CARE in ganz Deutschland präsent sein. Am kommenden Samstag, 11. Juni 2016, wird der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, den CARE-Städtetag in Berlin eröffnen. Am 25. Juni 2016 ist CARE in München und am 15. Juli in Bremerhaven zu Gast.

Eindrücke zu den Aktionstagen Mainz und Wiesbaden finden Sie zum Ansehen beim SWR Rheinland-Pfalz (CARE Beitrag: 04:31-06:33).

nach oben