CARE zum G7-Gipfel: Handelsstreit darf nicht von wesentlichen Zukunftsthemen ablenken

Gleichberechtigung ist keine Kür / Millionen Frauen und Mädchen von Katastrophen und Klimawandel am schlimmsten betroffen

Ottawa, 7. Juni 2018. Die internationale Hilfsorganisation CARE warnt bei ihrem jährlichen Führungstreffen in Kanada davor, dass beim kommenden G7-Gipfel der Handelsstreit das ursprüngliche Kernthema „Stärkung und Unterstützung von Frauen und Mädchen weltweit“ in den Hintergrund drängt. Im Vorfeld des Gipfels hatte der kanadische Premier und aktuelle G7-Vorsitz, Justin Trudeau, immer wieder die Bedürfnisse von Frauen und Mädchen betont. CARE fordert, dass sich die G7-Staaten an diese Agenda halten. Nach wie vor sind Frauen und Mädchen weltweit von Krisen, Katastrophen und den Auswirkungen des Klimawandels am schlimmsten betroffen.

„Es ist von höchster Wichtigkeit, dass die durch den kanadischen Premier festgelegte Agenda, die die Rechte von Frauen und Mädchen in das Zentrum der G7-Gespräche rückt, nicht aufgeweicht wird. Die Regierungsvertreter müssen sich zwingend an dieses Vorhaben halten und Maßnahmen für diejenigen entwickeln, die weltweit am meisten Hilfe benötigen – Frauen und Mädchen“, sagt CARE Deutschland-Generalsekretär Karl-Otto Zentel, der sich zu Gesprächen ebenfalls in Kanada aufhält.

„Schädliche Auswirkungen des Klimawandels treffen arme Menschen, insbesondere Frauen und Mädchen, täglich härter. Die G7-Staaten müssen zusätzliche Finanzmittel mobilisieren, um armen Menschen zu helfen, mit Verlusten und Schäden durch Klimafolgen umzugehen. Geschieht dies nicht, werden zukünftig weltweit unzählige weitere Frauen und Mädchen leiden”, mahnt Karl-Otto Zentel.

Achtung Redaktionen
CARE-Generalsekretär Karl-Otto Zentel, selbst in Kanada, steht für Interviews bereit.

Medienkontakt:
Stefan Brand
Medienreferent
Tel: +49 228 / 975 63 42
Mobil: +49 170 / 74 48 600
Mail: brand(at)care.de

nach oben