Erdbeben in Ecuador: Todeszahl steigt weiter

CARE-Helfer in der betroffenen Provinz: „Wasser, Nahrung und Unterkünfte jetzt am dringendsten gebraucht“

Bonn/Quito, 18. April 2016. Bei einem Erdbeben der Stärke 7,8 auf der Richterskala sind am Samstag mindestens 272 Menschen in Ecuador ums Leben gekommen. Erste Schätzungen gehen von über 2.500 Verletzten aus. Die Küstenprovinz Manabi ist am stärksten betroffen.

Die Zahl der Toten wird vermutlich weiterhin steigen, da bisher erst wenige der am stärksten betroffenen Gebiete erreicht werden konnten, warnt CARE. „Der Zugang ist bisher noch blockiert, wir wissen also nicht genau, wie viele Menschen ums Leben gekommen sind“, so Doris Guerra, CARE-Nothelferin vor Ort. Lokale Helfer arbeiten unter Hochdruck, um den Schutt wegzuräumen. „Die Menschen benötigen nun dringend Nahrungsmittel, Unterkünfte und Wasser. Es ist ein Rennen gegen die Zeit“, so Guerra weiter. Das Erdbeben ist das stärkste seit Jahrzehnten. „So ein starkes Beben haben viele Menschen hier im Land zu Lebzeiten noch nicht erlebt“, berichtet Doris Guerra. „Es war furchtbar. So viele Menschen werden noch vermisst. Unzählige harren auf der Straße aus und suchen nach ihren Familienmitgliedern, in ständiger Angst vor weiteren Nachbeben.“

CARE-Nothelfer sind auf dem Weg in die betroffenen Gebiete, um den rund 20 Mitarbeitern, die zum Zeitpunkt des Bebens bereits in den betroffenen Gebieten vor Ort waren, schnellstmöglich Unterstützung leisten zu können.

Die Hilfsorganisation arbeitet seit 1962 in Ecuador und arbeitet in der Gesundheitsvorsorge, in Aufforstungsprojekten sowie der Unterstützung benachteiligter Gruppen, darunter besonders Frauen und die indigene Bevölkerung. Nothilfe leistete CARE zuletzt 2008 nach schweren Fluten.

Bitte unterstützen Sie die CARE-Nothilfe nach dem Erdbeben in Ecuador mit Ihrer Spende:

CARE Deutschland-Luxemburg e.V. 
Sparkasse KölnBonn 
Konto: 4 40 40 | BLZ: 370 50 198 
IBAN: DE93 3705 0198 0000 0440 40 
BIC: COLSDE33
Stichwort: Ecuador Erdbeben
www.care.de/spenden

Für Rückfragen steht Ihnen die Pressestelle gern zur Verfügung:

Sabine Wilke
Pressesprecherin
Tel:       +49 228 / 975 63 46
Mobil:    +49 151 / 147 805 98
Mail:      wilke[at]care.de

Johanna Mitscherlich 
Referentin Medien und Kommunikation 
Tel:       +49 228 / 975 63 48   
Mobil:    +49 176 / 70 330 114
Mail:      mitscherlich[at]care.de

nach oben