Eine weiße CARE-Flagge vor grauem Himmel.

In diesen 15 Staaten droht die Corona-Krise zu eskalieren

Erhöhtes Risiko für Länder im Nahen Osten und in Afrika / Gesundheitsvorsorge muss dringend verstärkt werden

Berlin, 3. April 2020. Laut einer Analyse der Hilfsorganisation CARE ist das Risiko für dramatische Folgen von COVID-19 weltweit sehr ungleich verteilt. Daten aus dem INFORM Global Risk Index zeigen eine hohe Gefahr für 15 Staaten an, die meisten von ihnen liegen im Nahen Osten und in Afrika.

„Die Daten der Risikoanalyse zeichnen ein erschreckendes Bild dessen, was wir erwarten müssen, wenn sich die COVID-19-Epidemie weiter ausbreitet“, sagt Karl-Otto Zentel, Generalsekretär von CARE Deutschland. „In Konfliktländern wie dem Jemen, dem Südsudan oder in Syrien sind medizinische Einrichtungen zerstört, es fehlt sauberes Wasser und mangelt an Hygieneprodukten. Für Hunderttausende Menschen in diesen Län-dern ist regelmäßiges Händewaschen als Vorbeugungsmaßnahme gegen COVID-19 kaum möglich.“

Während sogar wohlhabende Nationen wie Deutschland derzeit Schwierigkeiten haben, mit dem Coronavi-rus fertig zu werden, droht in Ländern mit extrem schwacher Gesundheitsinfrastruktur der Zusammenbruch der Versorgung. In den 15 Ländern mit dem höchsten Risiko, darunter auch Somalia, Irak und Haiti, treten Schwierigkeiten bei der Versorgung mit Nahrungsmitteln viermal häufiger auf. Zugleich beherbergen viele dieser Staaten eine wesentlich höhere Zahl von Geflüchteten als diejenigen Länder mit dem geringsten Ri-siko.

CARE ruft deshalb dazu auf, Länder wie etwa Syrien weiterhin zu unterstützen. „Es ist jetzt dringend erfor-derlich, die Gesundheitsmaßnahmen zu verstärken“, so Zentel. „Im syrischen Idlib stehen für Millionen von Menschen nur rund 900 Corona-Testkits zur Verfügung, gleichzeitig gibt es nur ein Labor, das etwa 20 Tests pro Tag durchführen kann. Ohne Testkapazitäten ist es sehr wahrscheinlich, dass sich das Virus bereits ohne unser Wissen verbreitet.“

Zur Methodik der Analyse:

• CARE International hat für die Analyse Daten aus dem INFORM Global Risk Index der Europäischen Kommission herangezogen. Dieser Index bewertet Länder anhand dessen, wie sehr sie von humanitären Krisen und Katastrophen betroffen sind und welche Kapazitäten sie haben, um diese zu bewältigen. CARE hat Risikoindikatoren, die in Zusammenhang mit Epidemien stehen, analysiert und verglichen.

• Zu den Hochrisiko-Staaten gehören Syrien, Irak, Jemen, Afghanistan, Somalia, Sudan, Südsudan, Demokratische Republik Kongo, Äthiopien, Nigeria, Uganda, die Zentralafrikanische Republik, Tschad, Niger und Haiti.

• Länder mit sehr geringem Risiko sind unter anderem: Singapur, Finnland, Estland, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Dänemark, Tschechische Republik, Island, Slowenien, Bahrain, Katar, Irland, Litauen, Niederlande, Schweiz, Lettland, Schweden, Österreich.

• Die vollständige INFORM 2020-Analyse finden Sie hier (Englisch).

Die Hilfe von CARE

CARE hat die Hygienemaßnahmen in Projekten weltweit verschärft und ausgebaut, um auf die Ausbreitung des Coronavirus zu reagieren. So werden CARE-Pakete mit Hygieneartikeln verteilt, Trainings zu notwendigen Hygienemaßnahmen durchgeführt, medizinische Einrichtungen ausgestattet und lokale Helferteams geschult.

Unterstützen Sie die weltweite Hilfe von CARE mit Ihrer Spende:

Sparkasse KölnBonn
IBAN: DE93 3705 0198 0000 0440 40
BIC: COLSDE33
www.care.de/online-spenden

Unterstützen Sie das Bündnis Aktion Deutschland Hilft, in dem CARE Mitglied ist, mit Ihrer Spende:

Aktion Deutschland Hilft e.V.
Stichwort: Corona - Nothilfe weltweit
IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 3

nach oben