Viele Familien können sich keine Nahrungsmittel mehr leisten. (Foto: CARE/Brooks)

Mediengespräch zur Hungerkrise in Westafrika

Die Nahrungssicherheit von etwa elf Millionen Menschen in der Sahelzone ist bedroht/ Experten berichten über die Nothilfe im Tschad und in Burkina Faso

 

Bonn, 26. April 2012. Ausbleibende Regenfälle, schlechte Ernten und hohe Getreidepreise bedrohen die Nahrungssicherheit von etwa elf Millionen Menschen in der Sahelzone in Westafrika. Wie stark die Menschen in Westafrika betroffen sind, zeigen aktuelle Berichte von ADH- Mitgliedsorganisationen aus den Krisengebieten. Aber was konnte bislang an Hilfe geleistet werden? Wie ist die Situation vor Ort? Wie gestalten die Organisationen die Nothilfe? Wie können Maßnahmen in einem politisch schwierigen Kontext geleistet werden? Welche Rolle spielt Katastrophenvorsorge?

Zu diesen Fragen lädt Aktion Deutschland Hilft herzlich ein zum Mediengespräch: Hunger in Westafrika – Berichte aus betroffenen Ländern. Zu Wort kommt neben Heribert Scharrenbroich, Präsident von CARE Deutschland Luxemburg e.V., Experten weiterer Mitgliedsorganisationen von Aktion Deutschland Hilft. 

Zeit: Mittwoch, 2. Mai 2012, 11.00 Uhr
Ort: Aktion Deutschland Hilft, Kaiser-Friedrich-Straße 13, 53113 Bonn(Parkmöglichkeit hinter dem Haus)
Gesprächsteilnehmer:
- CARE Deutschland-Luxemburg
Heribert Scharrenbroich, Staatssekretär a.D., Präsident von CARE Deutschland-Luxemburg und Vorstandsmitglied von Aktion Deutschland Hilft,
reist aktuell Ende April in den Tschad, wo er sich ein Bild von der Nahrungskrise und der Hilfe macht. 

- Help – Hilfe zur Selbsthilfe e.V.
Berthold Engelmann, Nothilfekoordinator,
berichtet über die Nothilfeaktivitäten und aktuelle Lage in Burkina Faso

- Aktion Deutschland Hilft
Manuela Roßbach, Geschäftsführerin,
gibt einen Überblick der Nothilfemaßnahmen der Mitgliedsorganisationen in Westafrika

Moderation: Maria Rüther, Pressesprecherin Aktion Deutschland Hilft

Achtung Redaktionen: Vom 25. bis 28. April 2012 steht Heribert Scharrenbroich auch für Interviews aus dem Tschad zur Verfügung. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei der Pressestelle.

Bitte teilen Sie uns kurz mit, ob Sie an dem Mediengespräch teilnehmen. Für Rückfragen steht Ihnen unsere Pressestelle zur Verfügung:

Sabine Wilke
Pressesprecherin
Tel:       +49 228 / 975 63 46   
Fax:      +49 228 / 975 63 53
Mail:      wilke[at]care.de

Johanna Mitscherlich
Referentin Presse und Online-Redaktion
Tel:       +49 228 / 975 63 23   
Fax:      +49 228 / 975 63 53
Mail:      mitscherlich[at]care.de

nach oben