Eine weiße CARE-Flagge vor grauem Himmel.

Erster COVID-19-Infizierter in Nordwest-Syrien

Russland und China dürfen Syrien-Grenzhilfen im UN-Sicherheitsrat nicht weiter blockieren

Bonn, 10. Juli 2020. Nach Angaben der Assistance Coordination Unit (ACU) hat sich der erste Mensch in Nordwest-Syrien mit COVID-19 infiziert. Bei dem Infizierten soll es sich um einen Arzt aus dem Bab al-Hawa Krankenhaus in Idlib handeln. Die erste COVID-19-Infektion in Nordwest-Syrien ereignet sich im Schatten der Abstimmungen im UN-Sicherheitsrat zu der Offenhaltung von Grenzübergängen für Hilfslieferungen aus der Türkei in den Norden Syriens. Im UN-Sicherheitsrat hatten Vertreter der russischen sowie chinesischen Regierung jüngst ein Veto gegen die Verlängerung der bestehenden Resolution eingelegt.

Karl-Otto Zentel, Generalsekretär von CARE Deutschland:
„Das Veto der russischen sowie chinesischen Regierungen beunruhigt uns zutiefst. Rund vier Millionen Syrerinnen und Syrern sind akut gefährdet: Neben der medizinischen Versorgung fehlen ausreichend Lebensmittel, die über die Grenze in das Land kommen. Nach neun Jahren Krieg wird die Schließung der Grenze bei Bab al-Salam nur zu weiteren unschuldigen Toten führen. Wir fordern die russische sowie chinesische Regierung dazu auf, heute im UN-Sicherheitsrat sicherzustellen, dass die Grenzübergänge weiter genutzt und die dringend benötigte humanitäre Hilfe nach Syrien verlängert und ausgebaut wird. Millionen Syrerinnen und Syrer sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Eine Abstimmung zur Einschränkung oder Beendigung des Zugangs könnte ein Todesurteil für die Bevölkerung in Nordwest-Syrien sein.“

Sherine Ibrahim, CARE Länderdirektorin in der Türkei:
„Es ist fast eine Überraschung, dass es so lange gedauert hat, bis der erste offizielle COVID-19-Infizierte in Nordwest-Syrien gemeldet wurde. Wir haben uns lange vor diesem Tag gefürchtet, weil die Situation außer Kontrolle geraten könnte, falls sich das Virus weiter ausbreitet. In Nordwest-Syrien sind das Gesundheitssystem und die Wasserversorgungsnetze durch den jahrelangen Krieg fast komplett zerstört, Millionen Vertriebene leben in überfüllten Camps oder Notunterkünften in denen Social-Distancing nicht möglich ist.“

Bitte melden Sie sich, falls Sie weitere Informationen benötigen.

Medienkontakt
Stefan Brand
Tel: +49 228 / 975 63 42
Mobil: +49 170 / 74 48 600
Mail: brand(at)care.de

 

nach oben