CARE Affair #10: Intim


Editorial

Sabine Wilke

Von Sabine Wilke, Pressesprecherin CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Runde Geburtstage sind immer etwas Besonderes. Der erste wird gefeiert, wenn man zehn
Jahre alt wird. Dann beginnt die Zeit, in der aus Mädchen Frauen und aus Jungen Männer werden. Wir
erinnern uns selbst an diese Zeit und erleben es heute mit den eigenen Kindern: Alles ist dann peinlich.
Der Körper verändert sich, der Kopf schwirrt. Eine Phase des Umbruchs und der Neusortierung,
aus der man dann als Erwachsener hinaustritt.

CARE affair feiert seinen zehnten Geburtstag. Damals überlegten wir, Themen und Geschichten
aus aller Welt so aufzubereiten, dass man sie gerne in der Hand hält und aufmerksam liest. Die Leser
sollten neue Einblicke gewinnen, Menschen aus aller Welt kennen lernen – und hoffentlich auch einen
positiven Eindruck von der Arbeit von CARE erhalten. Printmagazine wirken damals wie heute, denn
Print entschleunigt und fördert das Nachdenken. Somit blicken wir zurück auf kreative Ausgaben, die
von AIDS über Lernen bis zu Geld oder Heimat viele Facetten globaler Entwicklungszusammenarbeit
und Nothilfe abgebildet haben.

Für die zehnte Ausgabe haben wir uns einen neuen Look zugelegt. Das Magazin, das Sie in den
Händen halten, enthält optisch einige Veränderungen und arbeitet mit kürzeren, unterschiedlichen
Textformaten. Und wir probieren uns in Rubriken: Die Kolumne „Was wurde aus …“ klopft bei Protagonisten
früherer Ausgaben an um zu hören, wie es ihnen heute geht. Der „Blick ins Studio“ zeigt
den gestalterischen Prozess, der seit der ersten Ausgabe vom Studio Jens Mennicke aus Köln mit viel
Herzblut, Schweiß und Können gesteuert wird. Doch an Bewährtem halten wir fest: Auch in dieser Ausgabe
werden die Gewinnertexte des jährlich stattfindenden CARE-Schreibwettbewerbs abgedruckt.
„Schäm Dich!“ riefen wir hinaus in die Welt und die besten Beiträge dazu kommen von Mia Veigel in der
Altersgruppe 14 bis 18 Jahre und von Carina Eitel bei den 19- bis 25-Jährigen. CARE affair lädt auch
weiterhin Gastautoren aus aller Welt ein, von ihren Begegnungen und Erlebnissen zu erzählen. Arndt
Peltner beschreibt, wie man als männlicher Journalist mit somalischen Frauen über Genitalbeschneidung
spricht. Der Fotograf Josh Estey hat eine öffentliche Toilette in Jakarta, Indonesien besucht und
mit dem Wächter des stillen Ortes gesprochen.

Das Thema dieser Ausgabe mag zunächst verwundern. Uns hat es aber in seiner Facettenhaftigkeit
begeistert: Intim ist viel mehr, als es auf den ersten Blick erscheint. Wir erzählen von Fehlern, die
keiner gerne zugibt. Wir reden über den persönlichen Umgang mit Geld und dem Tod. Blicken darauf,
wie Menschen in fremden Ländern ihr Geschäft verrichten. Fragen Frauen, vor welchen Herausforderungen
sie einmal im Monat während ihrer Menstruation stehen. Wir begegnen einem Liebespaar,
das sich am Arbeitsplatz kennengelernt hat, begleiten Hebammen bei der Geburt, Frauen beim Wasserholen
und Freiwillige bei Aufklärungskampagnen.
Wir dürfen einen Blick auf das Telefon einer Bundestagsabgeordneten
und eines geflohenen Syrers werfen, stellen uns Fragen zum Datenschutz und
erzählen davon, wie wir selbst fremd sind in anderen Ländern und Intimes erfahren oder erleben. Wir
schauen über den Tellerrand des Umgangs mit Körperflüssigkeiten, begegnen jungen Flüchtlingen in
Deutschland und lernen, dass die Intimsphäre immer auch Verhandlungssache ist.

Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre mit dieser Jubiläumsausgabe von CARE affair.

Magazin online lesen

nach oben