Ein Mann erklärt mit Hilfe eines Schaubildes die Krankheit Ebola.

EBOLA-HILFE IN WESTAFRIKA

Jetzt spenden

Mali, Sierra Leone und Liberia: Helfen Sie im Kampf gegen Ebola

Seit 2014 ist Westafrika im Bann der Ebola-Epidemie. Mehr als 27.900 Menschen haben sich mit dem tödlichen Virus infiziert, über 11.200 Menschen starben. Während Guinea und Liberia noch mit der Eindämmung kämpfen, ist in Sierra Leone und Mali kein Ebola-Fall mehr zu verzeichnen. Zurück bleiben jedoch unbeschreibliche Angst, Isolation und Stigmata gegenüber Betroffenen und Fremden.

CARE hilft Dorfgemeinschaften in Mali, Liberia und Sierra Leone, der Epidemie mit Wissen und Hygiene zu begegnen. Von CARE geschulte Gesundheits- und Hygienebeauftragte klären in ihren Dörfern zu Ebola auf, nehmen Familien die Angst und entwickeln gemeinsam mit ihnen Schutzmaßnahmen. Denn Vorsorge und Wissen zu Ebola retten Leben. Bitte helfen Sie mit!

Jetzt spenden


Die CARE-Hilfe auf einen Blick

Eine Hygieneberaterin klärt über die Krankheit Ebola auf.

Wissen rettet Leben

Seit vielen Jahren verfügt CARE über ein weites Netzwerk an ausgebildeten lokalen Dorf- und Hygieneberaterinnen, die in ihren Dörfern und den hier bestehenden Kleinspar-, Frauen- und Männergruppen gemeinsam mit CARE wichtige Aufklärungsarbeit leisten. Normalerweise schulen sie zu gesunder Ernährung, zu Schwangerschaftskomplikationen, Hygiene oder den Gefahren von Beschneidung. Jetzt klären sie in ihren Dörfern über Ebola auf.

Ein Mann wäscht sich gründlich die Hände.

Schutz und eine bessere Hygiene

In gefährdeten Regionen setzt sich CARE für eine Stabilisierung und Verbesserung der lokalen Gesundheitsversorgung und Hygiene ein. Mit Dorfgemeinschaften richtet CARE zum Beispiel öffentliche Handwaschstationen ein, stellt Seife und Hygienematerialien zur Verfügung, schult medizinisches Personal und sichert Trinkwasser-, aber vor allem Abwassersysteme.

 

 

Ein Schaubild erklärt die Symptome und den Verlauf der Ebolakrankheit.

Aufklärungskampagnen

CARE setzt Aufklärungsplakate ein und arbeitet eng mit Radiostationen, Zeitungen und Schulen zusammen, um mit eingängigen Slogans die wichtigsten Schutzregeln zu verbreiten. Gleichzeitig versucht CARE über diese Aufklärungskanäle auch ehemalige Ebola-Patienten besser in ihre Gemeinschaften wiedereinzugliedern. Sie können wichtige Helfer und Multiplikatoren im Kampf gegen die Epidemie sein.


So können Sie helfen

20 Euro

Hygiene-Basis-Paket

30 Euro

Handwaschstation

240 Euro

Ausbildung 1 Ebola-Dorf-Beraterin


News

Flüchtlinge in Mali: Zerrüttete Vergangenheit und unsichere Zukunft

Viele der intern Vertriebenen mussten bei ihrer Flucht aus Timbuktu alles zurücklassen und brauchen nun Unterstützung.

Weiterlesen

Mali: Nahrungshilfe im Krisengebiet

Rokia und Ibrahim mussten ihre Heimatorte in Mali wegen der Gewalt im Land verlassen. Nun werden sie von CARE mit Nahrungsmitteln unterstützt.

Weiterlesen

Überblick: Die Hungerkatastrophe in Westafrika und die Hilfe von CARE

In der Sahelzone sind 18,7 Millionen Menschen von Nahrungsmittelknappheit betroffen. CARE unterstützt die Menschen im Niger, Mali und Tschad im Kampf gegen Hunger, Dürre und Cholera

Weiterlesen

Ja, ich werde Förderer!

Ja, ich möchte die CARE eNews!