Eine CARE Mitarbeiterin spricht mit einer betroffenen Frau.


CARE-HILFE IN HAITI

Jetzt spenden

Haiti: Hurrikan Matthew

Am 4. Oktober traf Hurrikan Matthew auf das haitianische Festland und sorgte mit hohen Flutwellen sowie Windgeschwindigkeiten von 230 km/h für schwere Zerstörung. Der Süden der Insel wurde besonders hart getroffen. Dort leben nach dem verheerenden Wirbelsturm über 170.000 Menschen in Notunterkünften. Insgesamt sind 2,1 Millionen Menschen von den Auswirkungen des Hurrikans betroffen, 1,4 Millionen davon  benötigen unmittelbare Hilfe.

CARE ist vor Ort und verteilt lebensrettende Hilfsgüter. Sauberes Trinkwasser hat angesichts der steigenden Zahl von Cholerafällen hohe Priorität. Zudem werden Nahrungsmittel, Hygiene-Pakete, Matratzen, Decken und Planen verteilt und Hygieneschulungen durchgeführt. Insgesamt wollen wir in der ersten Phase der Nothilfe 100.000 Menschen erreichen. 

Unser Team vor Ort arbeitet rund um die Uhr, um das Überleben möglichst vieler Menschen zu sichern.
Bitte unterstützen Sie uns bei dieser großen Aufgabe!

Jetzt spenden


Die CARE-Hilfe auf einen Blick

Eine Frau steht vor ihrem zerstörten Haus.

Hilfe nach Hurrikan Matthew

Hurrikan Matthew traf Haiti mit voller Wucht und hinterließ eine Schneise der Verwüstung. CARE ist eine der größten in Haiti tätigen Hilfsorganisationen und hat nun zusätzliche Helfer in den Süden des Landes entsendet. Dort ist besonders die Region Grande Anse auf dem Landweg schwer zu erreichen und es ist zu erwarten, dass der Zugang durch Überflutungen und Zerstörung noch schwieriger wird.

Haiti wird immer wieder von Naturkatastrophen getroffen. Die Menschen hier haben sich zum Teil immer noch nicht ganz von dem Erdbeben und Choleraausbruch im Jahr 2010 erholt, von mehreren Wirbelstürmen sowie zwei Dürren. Die Menschen sind erschöpft und müssen immer wieder von vorne anfangen. CARE arbeitet weiter unter Hochdruck daran, sie wieder widerstandsfähiger zu machen und sie dabei zu unterstützen, ihre Häuser und Leben wiederaufzubauen.

Ein Mann steht vor einem LKW, aus dem Hilfsgüter entladen werden.

Hilfe im Katastrophengebiet

Direkt nach dem Beben leistete CARE in den komplett zerstörten Vierteln Carrefour und Leogâne Überlebenshilfe mit Nahrung, sauberem Trinkwasser, Hilfsgütern und Notunterkünften. 300.000 Menschen hat diese Hilfe erreicht. Seitdem arbeitet CARE mit den betroffenen Gemeinden am Wiederaufbau und hilft ihnen, sich durch erdbebensicheres Bauen vor kommenden Katastrophen besser zu schützen und Infrastrukturen sowie ihre Lebensgrundlagen wiederherzustellen. Lesen Sie in unserem Bericht "Haiti - Fünf Jahre nach dem großen Beben", was CARE mit Ihrer Hilfe bisher erreichen konnte.

Informieren

Eine Frau guckt aus ihrem Lebensmittelladen und lacht.

Starthilfe in ein neues Leben

In den Armenvierteln der Erdbebenregion verbessert CARE die Lebenssituation der Menschen nachhaltig durch Infrastrukturmaßnahmen, den Bau von Unterkünften, Zugang zu Wasser, Hygiene sowie Einkommen. Dazu gründet CARE zum Beispiel 50 neue Kleinspargruppen für Frauen. CARE hilft den Teilnehmerinnen durch Schulungen beim Aufbau kleiner Geschäftsideen.

Informieren


So können Sie helfen

15 Euro

Reinigung von 1.000 Liter Wasser

30 Euro

Grundausstattung für eine Spargruppe

80 Euro

Großes Überlebens-CARE-Paket für eine sechsköpfige Familie


Video

Video abspielen
Video abspielen

Haiti: Hilfe nach Hurrikan Matthew


News

Nach Wirbelsturm Matthew in Haiti: Große Zerstörung wird sichtbar

Am Donnerstagmorgen Ortszeit berichten CARE-Helfer von starker Zerstörung im Süden / erste Cholera-Fälle

Weiterlesen

Wirbelsturm Matthew: Süden Haitis besonders stark getroffen

CARE-Teams sind im Einsatz, verteilen Trinkwasser, Nahrungsmittel und Hilfsgüter wie Decken, Hygiene-CARE-Pakete und Plastikplanen.

Weiterlesen

Haiti: Offene Türen für Überlebende des Erdbebens

Vielen Haitianern wurde bei dem großen Erdbeben in 2010 alles genommen. Bis heute unterstützen Hilfsorganisationen wie CARE den Wiederaufbau des Landes, damit Menschen wieder auf eigenen Beinen stehen können.

Weiterlesen

Ja, ich werde Förderer!

Ja, ich möchte die CARE eNews!