Nachbericht: Podiumsdiskussion "Fit for the Future?"

Anlässlich des 70-jährigen Jubiläums von CARE diskutierten wir am 25. November mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft über die Zukunft der internationalen Zusammenarbeit.

Fit for the Future?

Mit fast 250 Freundinnen und Freunden, langjährigen Unterstützern, Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Entwicklungszusammenarbeit feierte CARE am 25.11.2015 sein 70-jähriges Jubiläum.

Prof. Dr. Dr. h.c. Rita Süssmuth, seit vielen Jahren Schirmherrin von CARE Deutschland-Luxemburg, begrüßte die Gäste gewohnt charmant, klug und schlagfertig.

Auch Bundesminister Dr. Gerd Müller war zur Gratulation in die Berliner Kalkscheune gereist und unterstrich in seiner Impulsrede die zentrale Bedeutung der Arbeit von Hilfsorganisationen für die Linderung von Not und Armut weltweit: "Das Ministerium arbeitet mit CARE Deutschland in vielen Bereichen zusammen. CARE ist eine der herausgehobenen Organisationen, hinter der abermals hunderttausende Menschen stehen, die alle mit einem Idealismus und mit einem Engagement ausgestattet sind, das man sonst nirgendwo findet." 

CARE nahm das Jubiläum zum Anlass kurz in die eigene Geschichte, dann aber vertieft in die Zukunft zu blicken. Unter dem Titel „Fit for the future?“ diskutierten die UN-Klimawissenschaftlerin Dr. Koko Warner, der Entwicklungshilfeexperte Dr. Wolfgang Jamann (Generalsekretär CARE International), Unternehmensvorstand Michael Meißner (Amway) und Künstler Hermann Josef Hack zukünftige Herausforderungen der internationalen Zusammenarbeit. Moderiert wurde die abwechslungsreiche Debatte von der erfahrenen TV-Journalistin Dunja Hayali, die die verschiedenen Veranstaltungselemente souverän zu einem Ganzen fügte. Der Syrer Basheer Alzalaan berührte die Gäste mit Worten über seine Flucht nach Deutschland, CARE-Mitarbeiter Palash Mondal berichtete sehr eindrücklich darüber, welche Auswirkungen der Klimawandel bereits heute auf sein Heimatland Bangladesch hat. Schüler und Schülerinnen der Marie-Kahle-Schule stellten dem Panel zum Abschluss Fragen, die nicht nur die Diskutanten auf dem Podium zum kritischen Nachdenken anregten. 

Umrahmt wurde die Veranstaltung von einer Installation des Künstlers Hermann Josef Hack und einer Ausstellung des Fotografen Dr. Andreas Pohlmann. Gemeinsam hatten diese mit CARE in diesem Jahr ein Kunstprojekt mit syrischen Flüchtlingen im Libanon durchgeführt. Das Ergebnis wurde nun in der Kalkscheune präsentiert. Der Sprachlyriker Temye Tesfu provozierte humorvoll mit einem Text über Vorurteile. Die Sängerin Lea Ritter wiederum sorgte mit ihrem Song „diese Welt“ gegen Ende des Abends für Gänsehaut. 

Zum Abschluss überreichte CARE-Präsident Dr. Hans-Dietrich Winkhaus CARE-Pakete an alle Teilnehmenden des Abends und lud zum Get-Together, ein Angebot, das von vielen Gästen gerne angenommen wurde.

Visuelle Eindrücke des Abends finden Sie HIER.