Rita Süßmuth gratuliert Preisträger Prof. Dr. Horst Köhler

Die CARE-Preisverleihungen

In abwechselnder Abfolge verleiht CARE Deutschland-Luxemburg jährlich den CARE-Millenniumspreis und den CARE-Partnerschaftspreis. Die Preise werden aus dem Wunsch verliehen, die Öffentlichkeit mit guten Beispielen von der Wirksamkeit entwicklungspolitischer Projekte zu überzeugen.

Der CARE-Millenniumspreis wird einer herausragenden Persönlichkeit verliehen, die sich bis 2015 besonders um die Erreichung der Millenniumsentwicklungsziele der Vereinten Nationen (MDGs), ab 2015 um die Erreichung der Nachhaltigkeitsziele (SDGs) verdient gemacht hat. Ernannt wird der Preisträger vom CARE-Kuratorium.

Der mit 10.000 Euro dotierte CARE-Partnerschaftspreis wird an Partnerorganisationen verliehen, die sich durch außerordentlich gute Zusammenarbeit ausgezeichnet haben. Die Jury für den Preis ist der CARE-Verwaltungsrat. 

CARE-Preisträger

Partnerschaftspreisträger 2016

„Klimaschutz und Katastrophenvorsorge auf den Philippinen“

Gemeinsam mit 90 interessierten Gästen feierte CARE am 25. Mai im Alten Rathaus in Bonn den sechsten CARE-Partnerschaftspreis. Für ihr außerordentliches Engagement im Klimaschutz, in der Nothilfe und Katastrophenvorsorge durch innovative Anpassungsstrategien verlieh CARE Deutschland-Luxemburg den Preis an die philippinische Nichtregierungsorganisation ACCORD. Sindhy Obias nahm die Auszeichnung stellvertretend entgegen. ACCORD arbeitet präventiv mit den ärmsten Gemeinden auf den Philippinen, damit diese sich besser auf Wirbelstürme und andere Katastrophen vorbereiten können.

Begrüßt wurden die Gäste von Bürgermeisterin Klingmüller und CARE-Präsident Winkhaus. Begleitet wurde die Verleihung von einer Fachdiskussion zum Thema: „Nach COP21: Welche konkreten Schritte brauchen wir für eine klimagerechtere und -sichere Welt?“ mit Ingrid-Gabriela Hoven, Abteilungsleiterin, Bundesministerium und Sven Harmeling, Klimaexperte bei CARE. Die spannende Keynote sprach Wael Hmaidan, Direktor des Klimaaktionsnetzwerks. Die Laudatio hielt Nok van de Langenberg, Nothilfekoordinator bei CARE Niederlande. Zum Get together lud Generalsekretär Zentel. Moderiert wurde der Abend von Thilo Jahn, Musik machte das Akustikduo „Steal a Taxi“.

Sindhy Obias nimmt den Preis von CARE DL Präsident Winkhaus entgegen.
Prof. Dr. Horst Köhler mit drei Frauen aus der ältesten Girlband Südafrikas

Millenniumspreisträger 2015

„Politisches Engagement für effiziente Entwicklungszusammenarbeit“

Am 10. September 2015 wurde Prof. Dr. Horst Köhler, Bundespräsident a.D., für seinen engagierten und wirksamen Beitrag zur Bekämpfung von Armut in Afrika ausgezeichnet. Zudem würdigte CARE seinen Einsatz als Mitglied des High Level Panel of Eminent Persons des UN–Generalsekretariats, ein hochrangiges Beratergremium im Post-2015-Prozess.

Als geschäftsführender Direktor des IWF engagierte sich Prof. Dr. Köhler außerdem für die Verwirklichung der Prinzipien der Guten Regierungsführung in den entwicklungspolitischen Partnerländern, um die Effizienz der Entwicklungszusammenarbeit zu steigern.

Festschrift Millenniumspreis 2015 English Version Zum Video

Partnerschaftspreisträgerin 2014

„Bessere Zukunft für Roma auf dem Balkan“

Im Jahr 2014 zeichnete CARE das Bündnis Better Future aus. Die engagierte NGO setzt sich unter der Führung von Direktorin Indira Bajramovic für die Rechte von Frauen in Bosnien, besonders in den Roma-Gemeinden rund um Tuzla ein. Das zentrale Anliegen der Organisation besteht darin, die Rechte auf Gesundheit, Bildung, politische und kulturelle Teilhabe der Frauen in den Roma-Gemeinschaften und in der Gesamtgesellschaft umzusetzen.  

CARE Präsident Winkhaus bei der Preisverleihung
Rita Süßmuth mit Preisträgerin Clare Short

Millenniumspreisträgerin 2013

„Geschlechtergerechtigkeit und Gesundheitsversorgung der Mütter als Millenniumsziele“

In ihrer Amtszeit als britische Entwicklungsministerin in der Regierung Blair verfolgte Clare Short stringent die Umsetzung der MDGs. Einen besonderen Fokus legte sie dabei auf die Umsetzung der Geschlechtergerechtigkeit und der Bekämpfung von Müttersterblichkeit (MDG 6). Heute ist Clare Short die Vorsitzende der Extractive Industries Transparency Initiative (EITI) und gehört zu den führenden Köpfen des "Forums für Menschliche Sicherheit" der Initiatives of Change (IofC). Für ihr jahrzehntelanges Engagement für eine gerechtere Welt erhielt sie 2013 den CARE-Millenniumspreis. 

Partnerschaftspreisträger 2012

„Sozialer Wandel durch Sport"

„Sport for social change“ bezeichnet eine Reihe von kenianischen Initiativen, die versuchen, Kindern und Jugendlichen durch Sport eine Alternative zu Gewalt und Hoffnungslosigkeit in den Slums von Nairobi zu bieten. Besonders erfolgreich wird diese Methode von Ayiera Initiative, Safe Spaces und Boxgirls umgesetzt. Dafür erhielten deren Gründer Hamilton Ayiera (Ayiera Initative Organization), Anjere Alfred Analo (Boxgirls) und Peninah Nthenya Musyimi (Safe Spaces) den CARE-Partnerschaftspreis.

Preisträger des Partnerschaftspreis 2012
Ashok Bharti erhält den Milleniumspreis

Millenniumspreisträger 2011

„Einsatz für die Rechte der Dalit“

Ashok Bharti, der Gründer der National Confederation of Dalit Organizations (NACDOR), setzt sich seit Jahrzehnten mit großem Engagement und Erfolg gegen die Diskriminierung und soziale Ausgrenzung der Dalits in Indien ein. Die Dalits umfasst die Mitglieder der untersten indischen Kaste, in die auch Ashok Bharti hineingeboren wurde. Mit Hilfe von NACDOR gibt er den Dalits, die etwa ein Fünftel der indischen Bevölkerung ausmachen, auch international eine Stimme. Besonders setzt er sich hier für Rechte der Frauen der Dalits ein, die nicht nur auf Grund ihrer Kaste, sondern auch wegen ihres Geschlechtes in der indischen Gesellschaft diskriminiert werden. Hierfür überreichte CARE Ashok Bharti den Millenniumspreis.

Partnerschaftspreisträger 2010

„Hoffnungsträger für Nepal“

Das Ziel der NGO Shanti Griha ist es, mit Bildungsprogrammen, Investitionen in eine bessere Landwirtschaft und dem Aufbau eines funktionierenden Gemeinwesens, die Lebensumstände der marginalisierten Bergvölker Nepals zu verbessern. Ein Hauptaugenmerk liegt auf der Sicherstellung des Zugangs zu sauberem Trinkwasser und dem Aufbau von Bewässerungssystemen. Diesen Einsatz würdigte CARE mit dem Partnerschaftspreis und einer Fachveranstaltung, an der auch Auma Obama teilnahm.

Zwei nepalesische Männer halten einen Preis in den Händen.
Jean Ziegler bei der Preisverleihung 2009

Millenniumspreisträger 2009

„Recht auf Nahrung – Kampf gegen den weltweiten Hunger“

Jean Ziegler gilt als einer der schärfsten Kritiker der wirtschaftlichen Globalisierung. Unermüdlich ermahnt er die Wirtschaft, Verantwortung für die Geschicke der Menschheit außerhalb von Gewinnmaximierung und Profit zu übernehmen. Während seiner langjährigen Tätigkeit als Sonderberichterstatter der UN-Menschenrechtskommission und des Menschenrechtsrates, leistete er einen entscheidenden Beitrag, die Beseitigung der extremen Armut und des Hungers (MDG 1) auf die Agenda der Weltöffentlichkeiten zu setzen. Zieglers Bemühungen, dem Leiden und Sterben der Hungernden eine unüberhörbare Stimme zu geben, wurden mit dem Millenniumspreis geehrt.

Partnerschaftspreisträger 2009

„Neue Perspektiven für Peru“

Für ihre Courage und ihr Engagement verlieh CARE der lokalen peruanische Hilfsorganisation Acción Andina den CARE-Partnerschaftspreis, welchen Maximo Beingolea Ochoa stellvertretend entgegennahm.

Acción Andina leistet in Peru wichtige Friedensarbeit, fördert die Integration und stärkt die Rechte indigener Völker. Die Gletscherschmelze in Peru, ausgelöst vom Klimawandel, stellt die Region zudem vor die große Herausforderung, die Versorgung mit sauberem Wasser in Zukunft zu gewährleisten. Accíon Andina sucht nach neuen Wasserquellen und führt Schulungen über innovative, wassersparende Anbaumethoden, wie etwa die Terrassenfelder, durch. 

Preisträger Acción Andina erhält eine gerahmte Urkunde
Premierminister Jean-Claude Juncker bei Preisverleihung 2007

Millenniumspreisträger 2007

„Diplomatie gegen die Armut“

Die erste Persönlichkeit, die mit dem CARE-Millenniumspreis ausgezeichnet wurde, ist der der luxemburgischen Premierminister Jean-Claude Juncker. Dieser erhielt den Preis für seinen Einsatz in der Bekämpfung der weltweiten Armut. Unter seiner Regie steigerte Luxemburg als erster Staat die Ausgaben für Entwicklungszusammenarbeit auf die international angestrebten 0,7% des Bruttonationaleinkommens (zuvor 0,1%). 

Partnerschaftspreisträger 2007

„Einsatz für bessere Lebensbedingungen der Tuareg“

Repräsentativ für die nigrische Tuareg-Organisation HED-Tamat, nahm Präsident Mano Aghali den ersten CARE-Partnerschaftspreis entgegen. Prämiert wurde die langjährige und intensive Zusammenarbeit zur Überwindung der CARE-Kernziele Not, Armut und Benachteiligung.

HED-Tamat gibt den unterdrückten Tuareg-Nomaden eine Stimme und den Mut, politische Verantwortung zu übernehmen und Rechte einzufordern. Besonders hervorgehoben wurde zudem die herausragende Friedensarbeit der Organisation.

Präsident der Tuareg-Organisation HED-Tamat, Mano Aghali, bei der Preisverleihung