Der Aktionskreis Bonn stellt sich vor

Leonie und Lea vom Aktionskreis Bonn

Zur Person:

Leonie Kutz (23) links im Bild, studiert Politik und Gesellschaft sowie Französistik an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Im Jahr 2015 hat sie im Referat für Ehrenamt und Schulen bei CARE ein Praktikum absolviert und die Ehrenamtsarbeit so näher kennengelernt. 

1. Wie bist du auf CARE aufmerksam geworden?

Im Rahmen meines Studiums interessierte ich mich sehr für ein Praktikum im Bereich der entwicklungspolitischen Inlandsarbeit, weswegen ich mich entschied, mich bei CARE zu bewerben. So wurde ich gleichzeitig auf die ehrenamtliche Arbeit des Aktionskreises aufmerksam, was ebenfalls meinem Wunsch entsprach, mich nach meiner Schulzeit wieder ehrenamtlich zu engagieren.

2. Wie lange engagierst Du Dich schon für CARE?

Seit Beginn des Jahres 2015 engagiere ich mich für den AK Bonn. 

3. Warum arbeitest Du ehrenamtlich?

Ehrenamtliches Engagement ist für mich ein grundlegendes Fundament meiner gesellschaftlichen Verantwortung. Es ist mir schon immer ein besonders Anliegen gewesen, etwas außerhalb meiner schulischen/universitären Verpflichtungen zu tun, dabei auch über meinen eigenen Tellerrand blicken zu können. Während meiner Schulzeit übernahm ich Patenschaft eines aus Kamerun stammenden Mädchens, was mich – gerade in persönlichen Gesprächen – noch einmal besonders für entwicklungspolitische Fragestellungen und Problematiken sensibilisierte. 

4. Warum setzt Du Dich für CARE ein und nicht z.B. für soziale Projekte in Deiner Nähe?

Ich denke, dass ich gar nicht objektiv darüber urteilen kann, welcher Arbeit im Bereich des ehrenamtlichen Engagements mehr Bedeutung  zufällt, sondern vielmehr freue ich mich über jeden, der sich in einem bestimmten Bereich des gesellschaftlichen Lebens aktiv einbringt. Was mich aber besonders an der Unterstützung entwicklungspolitischer Arbeit bewegt, ist die Tatsache, dass es so unsagbar vielen Menschen in anderen Teilen dieser Welt so viel schlechter geht. Diese existentiellen Bedrohungen und Problematiken tangieren mich in diesem hohen Maße nicht, und gerade deshalb erachte ich es als sehr wichtig, einen kleinen Beitrag dagegen leisten zu können.

5. Was sind Deine Aufgaben als Vorsitzende des Aktionskreises?            

Als Vorsitzende des AK Bonn bin ich primär für die Koordination und Organisation des Aktionskreises verantwortlich. Beispielsweise organisiere ich die monatlichen Treffen aller Mitglieder und stelle das Bindeglied zur Geschäftsstelle von CARE dar. Mir ist es sehr wichtig, dass wir große Entscheidungen gemeinsam mit allen Mitgliedern bei den monatlichen Treffen treffen. 

6. Wer sind die anderen Mitglieder des Aktionskreises? 

Eine bunte Gruppe von Studierenden, Berufstätigen und anderen Leuten, die sich gerne neben ihrer universitären und beruflichen Laufbahn für CARE engagieren. Gerne können auch Leute bei uns aktiv werden, die im Ruhestand sind und nach ihrem Berufsleben eine Möglichkeit suchen, sich zu engagieren. 

7. Wie kann man sich beim AK Bonn einbringen?

In unserem Aktionskreis kann man sich auf vielfältigste Art und Weise engagieren, ganz abhängig davon, wie es die einzelnen zeitlichen Kapazitäten zulassen. Zu unseren regelmäßigen Treffen und der Teilnahme an vielfältigen Aktionen laden wir jedes Mitglied herzlich ein. Wir freuen uns über alle, die mit kreativen Ideen und tatkräftiger Unterstützung bei unseren Aktionen dabei sind. 

8. Welche CARE-Projekte stehen thematisch im Zentrum Eurer Arbeit? 

Konkret projektbezogen oder thematisch legt sich unsere Arbeit nicht fest. Trotzdem versuchen wir natürlich, thematisch aktuell zu arbeiten, also zu bestimmten Anlässen über aktuelle Thematiken zu informieren und zu sensibilisieren. Außerdem vertreten wir CARE natürlich im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit nach außen. 

9. Was war für Dich das schönste Erlebnis bei einer Aktion? 

Als ganz besonderes Highlight empfinde ich Aktionen rund um die DEAR World-Ausstellung. In den Medien wird – berechtigterweise – viel über Fremdenfeindlichkeit und Emphatielosigkeit im Bereich der Flüchtlingspolitik berichtet. Und diese Aktion bringt es mit sich, dass sich Menschen engagieren, die genau gegenteilig agieren: Sie zeigen – teilweise auf sehr berührende Art und Weise – Toleranz, Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe – genau das, was unsere Gesellschaft viel mehr braucht. Diese tollen Aktionen bleiben mir daher in ganz besonderer Erinnerung.

10. Wie können sich Gleichgesinnte, die sich gerne für CARE engagieren möchten, mit Euch in Verbindung setzen?

Gerne per E-Mail unter aktionskreis-bonn@care.de, hanraths@care.de oder telefonisch unter +49 (0)228 2894863. Oder wer spontan Lust hat, einfach zu uns zu stoßen: Wir treffen uns jeden zweiten Mittwoch im Monat um 19 Uhr in der CARE-Geschäftsstelle in Bonn.

Wir freuen uns über jeden, der Interesse hat, sich bei uns zu engagieren. Ihr seid alle sehr herzlich willkommen!

Ansprechpartner Aktionkreis Bonn:
Leonie Kutz
Telefonnummer: +49 (0)228 2894863
aktionskreis-bonn(at)care.de