Fragen an den Vorsitzenden des AK Mainz

Zur Person: Hans-Josef Schmitz ist (noch) 67 Jahre alt, er war Jahrzehnte Schulleiter eines Gymnasiums und hat nach seiner Pensionierung 2007 den CARE-Aktionskreis (AK) in Mainz gegründet.

1. Wie sind Sie auf CARE aufmerksam geworden?
Meine dunklen Erinnerungen an CARE-Pakete (nur vom Hörensagen!) und persönliche Kontakte zu einem Studienfreund haben mich zu CARE geführt.

2. Wie lange engagieren Sie sich schon für CARE bzw. wann wurde der AK gegründet?
Der Aktionskreis Mainz wurde 2007 gegründet.

3. Warum setzen Sie sich für CARE ein und nicht z.B. für soziale Projekte in Ihrer Nähe?
Der AK bietet eine gute Gelegenheit, eine ehrenamtliche Tätigkeit für etwas Sinnvolles mit Interessen an Entwicklungshilfe und Politik zu verbinden. Man kann durchaus mit dem Fahrrad fahren und zugleich Kaugummi kauen, also soziale Projekte vor der Haustür unterstützen und sich für Nothilfe und Entwicklung weltweit engagieren.

4. Was sind Ihre Aufgaben als Vorsitzender des Aktionskreises?
Mitglieder gewinnen, gelegentliche Treffen organisieren, Ideen für Projekte generieren bzw. von den Mitgliedern einsammeln, Rundbriefe schreiben, Aufgaben erledigen, wenn sich sonst keiner finden lässt, etwas Öffentlichkeitsarbeit leisten, manchmal am Stand stehen und Luftballons verteilen...

5. Warum sollte man sich für CARE bzw. den AK Mainz engagieren?
Damit man sich ab und an samstags zwischen 12 und 14 Uhr in einer Mainzer Traditionsweinstube treffen kann, damit man sich zu zeitraubenden Aktionen überreden lässt, damit man den vielen "Gutmenschen" um einen herum auch mal imponieren kann, damit man sich über die Argumente für und gegen Hilfsorganisationen informieren kann.

6. Wer sind die anderen Mitglieder des Aktionskreises? 
Sie kommen quer durch den Garten aus dem Kreis von Freunden, Bekannten, Kollegen und Fremden; fast alle Altersstufen und viele Berufe sind vertreten. Idealerweise müssten sich bei den Treffen rund 30 Personen versammeln, schlimm genug, dass die Wirklichkeit dem hinterherhinkt.

7. Wie kann man sich beim AK Mainz einbringen?
Jeder, der Zeit und Ideen aufbringen will, um die Ziele von CARE zu unterstützen, ist herzlich willkommen. Es werden aber auch kritische Stimmen gerne angehört.

8. Welche CARE-Projekte stehen thematisch im Zentrum ihrer Arbeit?
Nach der CARE-Ausstellung "Frauen verändern die Welt" in der WESTIMMO Bank im Januar sollte jetzt das Sekt-Projekt mit der Sprendlinger Winzergenossenschaft endlich vorankommen; außerdem steht eine Vortragsveranstaltung an der Mainzer Uni an und eine Auktion "Kunst und Krempel" für CARE.

9. Spendenbasar, Infoveranstaltung, Kuchenverkauf – was sind Ihre nächsten Aktionen?
Siehe Frage 8.

10. Wie können sich Gleichgesinnte, die sich gerne für CARE engagieren möchten, mit Ihnen in Verbindung setzen? Wann findet das nächste AK-Treffen statt?
Per E-Mail an aktionskreis-mainz(at)care.de oder übers Telefon, wenn man die Nummer kennt.