Mitglieder der Mainzer Hochschulgruppe am CARE Stand auf dem Jubiläums-Aktionstag


CARE-Referentin Stephanie Nicolai und Leiter des HSG Mainz Sylvan

Die Hochschulgruppe Mainz stellt sich vor

Mehr lesen

Referentin Ninja Taprogge und Basheer halten ihre Daumen hoch

Wir brauchen Sie

Zum Kontaktformular


Engagement der Mainzer Hochschulgruppe

Open Ohr Festival in Mainz

Vom 13. bis 16. Mai fand auf der Zitadelle in Mainz zum 42. Mal das Open Ohr Festival statt, das sich in diesem Jahr dem Thema „Heimat“ widmete: Was bedeutet „Heimat“ überhaupt? Verändert sich unser Verständnis von „Heimat“? Und welche Rolle spielt die Debatte über die Flüchtlingszahlen? Basheer Alzaalan, seit Februar 2016 Bundesfreiwilliger im Projekt „KIWI – Kinder und Jugendliche Willkommen“ bei CARE und selbst vor dem Bürgerkrieg aus Syrien geflohen, war im Podiumsgespräch „Wie viel Heimat ist Deutschland?“ vertreten. Weiterhin berichteten Ramazan Ertugrul von der Türkisch-Islamischen Gemeinde Mainz, der schon in Deutschland geboren wurde, und die Sozialpädagogin Nurhayat Canpolat, die als Kind nach Deutschland migrierte. Alle drei gaben einen persönlichen Einblick in ihr Leben und ihre Zukunftspläne in Deutschland, um auf diese Weise verschiedene Migrations- und Integrationserfahrungen vorzustellen. Basheer Alzaalan gewährte zudem einen Einblick in seine Erwartungen und Vorstellungen vom Leben in Deutschland vor seiner Flucht.

Basheer in der Podiumsdiskussion auf dem Openohr Festival zum Thema Heimat
Die HSG Mainz bei der Filmpremiere zu Urmila

„Urmila – Für die Freiheit“

Eindrucksvoll, mitreißend und voller Hoffnung ist die Lebensgeschichte von Urmila, einer jungen Frau aus Nepal, die aus der Sklaverei entkommen konnte und sich heute für Gerechtigkeit und eine Perspektive für junge Mädchen einsetzt.

Über ihr Leben berichtet der Film „Urmila – Für die Freiheit“, den wir heute im „Residenz Prinzess Kino“ bei schauen konnten. Für die Präsentation des Films ist sie extra aus Nepal angereist und hat persönlich von ihren Erfahrungen berichtet. Wir durften sehen wie optimistisch aber vor allem motiviert Urmila heute für ihre Ziele kämpft. Zum einen holt sie die ihr jahrelang verwehrt gebliebene Schulbildung nach und zum anderen konnte sie als Aktivistin mit ihrer Organisation „Freed Kalamari Development Forum“ 13 000 Mädchen aus der Leibeigenschaft befreien. Urmila setzt Zeichen und es war eine besondere Erfahrung, sie kennen lernen zu können und einen Einblick in ihr Leben zu erhalten. CARE ist Unterstützer ihres Films und so konnten auch wir als Hochschulgruppe in Verbindung mit dieser bewundernswerten Frau und ihrer eindrücklichen Lebensgeschichte treten. Wir haben die Vorführung mit einem Infostand begleitet und konnten ganz persönlich mit Urmila und ihrem Team sprechen. Eine ganz besondere Erfahrung! 


Die HSG Mainz auf der Hochschulgruppenmesse

Am 13.04.2016, zu Beginn des Sommersemesters 2016 hatte die alljährlich stattfindende Hochschulgruppenmesse an der Universität Mainz mal wieder einiges zu bieten. Nicht nur motivierte Erstsemester sondern auch alteingesessene Studenten konnten sich abermals von dem bunten und vielseitigen Programm der verschiedenen Gruppen und Organisationen, inspirieren lassen. In diesem Semester war auch CARE mit von der Partie, um sich den Studierenden zu präsentieren. Ausgestattet mit Flyern, Kulis und der Motivation, möglichst viele neue Mitglieder anzuwerben, wurde über die uniinterne und globale Arbeit von CARE informiert. Neben dem bereits etablierten Aktionskreis in Mainz, hat sich die Hochschulgruppe das Ziel gesetzt, zusammen mit den neugewonnenen Mitgliedern die Idee von CARE vor allem durch die Organisation weiterer Events und Aktionen auf dem Campus der Uni Mainz bekannter zu machen. 

Der HSG Mainz bei der Hochschulgruppenmesse am CARE Stand

Mitglieder des Aktionskreises Mainz werben um Spenden

Jeder kann helfen

Entwicklungszusammenarbeit und Nothilfe fangen bei jedem von uns selbst an. Jeder von uns kann mitmachen. Jeder kann helfen, die Ärmsten der Armen zu unterstützen und die Nöte von Krieg und Katastrophen weltweit zu lindern.
Habt Ihr Lust, Euch für CARE einzusetzen? Dann meldet Euch und schaut doch einfach mal bei unserer Hochschulgruppe vorbei. Wir suchen jede Unterstützung und freuen uns über alle, die sich interessieren und gute Ideen mitbringen: etwa zu Informationsständen, über Vorträge zur Entwicklungspolitik, über Kochevents oder über Spendenaktionen für konkrete Projekte bis hin zu Benefizveranstaltungen - Euren Ideen sind keine Grenzen gesetzt.