Norbert Blüm mit einem nepalesischem Kind

Dr. Norbert Blüm unterstützt CARE

Dr. Norbert Blüm, Bundesminister a.D., engagiert sich seit der Gründung 1980 für CARE Deutschland-Luxemburg. Viele Jahre hatte Dr. Blüm den stellvertretenden Kuratoriumsvorsitz der Organisation inne. Inzwischen ist er Ehrenmitglied und unterstützt CARE immer wieder als prominenter Zeitzeuge. Denn als Kind erhielt Dr. Norbert Blüm in Zeiten größter Not selbst ein CARE-Paket:

„Was hatten wir gehungert! Wenn ich jetzt daran denke, spüre ich sofort wieder das nagende Gefühl, den dumpfen Schmerz, und die Erinnerungen an die Fantasien von Truthähnen und dampfenden Kartoffeln überwältigen mich. 

Stattdessen kochte meine Mutter aus Eichelmehl und Kleie eine kaum genießbare Suppe. Früh um fünf schickte sie mich zum Bäcker, um für einen Laib Brot Schlange zu stehen. Doch die Zuteilungen der Lebensmittelkarten reichten vorn und hinten nicht. 

Mein Patenonkel Wastl half mir, einen kleinen Gemüsegarten anzulegen – auf den Trümmern eines gesprengten Luftschutzbunkers. Der Garten brachte ein paar Zwiebeln und etwas Kohl hervor.

Und dann – mitten im Hungerwinter – war da plötzlich dieses CARE-Paket. Den Inhalt sehe und schmecke ich noch heute: Erdnussbutter. Milchpulver. Kakao – ein Getränk, das ich bis dahin überhaupt nicht kannte. Eipulver, aus dem meine Mutter Omeletts briet. Und das Beste von allem: eine Tafel Schokolade. Sie wurde planvoll bewirtschaftet, und nur in festlichen Stunden gab es für jeden ein kleines Stück.

Das CARE-Paket hatte uns ein entfernter Verwandter meiner Mutter geschickt. In den 30er Jahren war er nach New York ausgewandert. Nie hatte er einen von uns persönlich kennengelernt. Doch in der Stunde der Not war er da. Bald kamen regelmäßig CARE-Pakete.

Der Name CARE verbindet sich darum in meiner Erinnerung für immer mit einem Gefühl, das man sonst nur an Weihnachten hat. Ohne viele Worte lehrte mich diese Erfahrung, dass es anderswo gute Menschen gibt, die sich ohne Vorbehalte um ihnen völlig unbekannte Menschen kümmern.

CARE war für mich nicht nur ein „Überlebensmittel“ , sondern eine Botschaft von einer freundlicheren Welt. Und ist es bis heute. Niemand kann bestreiten, dass die Hilfe von CARE heute nötiger ist denn je: 60 Millionen Menschen sind erneut auf der Flucht vor Krieg und Gewalt. CARE hilft. Dass diese Hilfe ankommt und wirkt, davon konnte ich mir bei meinen Reisen mit CARE ein Bild machen. 

Ich unterstütze CARE, weil ich etwas von der Hilfe, die ich als Kind und Empfänger eines CARE-Paketes erleben durfte, weitergeben möchte. Schnüren auch Sie ein CARE-Paket der Hoffnung für Menschen in Not.“