Eine CARE-Mitarbeiterin und ein Junge in CARE-Shirts

EHRENAMT BEI CARE


Engagieren Sie sich im Aktionskreis oder in einer Hochschulgruppe

Interessieren Sie sich für Entwicklungszusammenarbeit und Humanitäre Hilfe und wollten sich schon immer in Ihrer Stadt für eine Hilfsorganisation einsetzen? Dann sind Sie bei den CARE-Aktionskreisen und den CARE-Hochschulgruppen genau richtig.

Was machen Ehrenamtliche in Aktionskreisen und Hochschulgruppen?
Die Arbeit unserer Ehrenamtlichen in den Aktionskreisen und Hochschulgruppen besteht aus verschiedenen Bereichen. Zum einen besuchen sie Veranstaltungen, um dort über die Arbeit von CARE zu informieren und Spenden zu sammeln. Zum anderen unterstützen sie den Aufbau von Schulpartnerschaften, um vor allem Kinder und Jugendliche für die Idee von CARE zu begeistern.
Alle, die sich engagieren möchten, können dies in dem Bereich tun, in dem sie sich am besten aufgehoben fühlen. Es geht nämlich nicht zuletzt darum, dass Sie Freude an Ihrem Engagement haben. Deshalb gilt bei uns auch das Motto „Alles kann, nichts muss“ – es beruht also alles auf absoluter Freiwilligkeit.

Was sind CARE-Aktionskreise?
Unsere Aktionskreise sind Gruppen von Menschen, die sich für CARE ehrenamtlich engagieren und denen das Wohl von Menschen weltweit am Herzen liegt. Sie haben es sich zum Ziel gesetzt, die Organisation CARE und die vielen sinnvollen Projekte sowie die Arbeit, die dahinter steht, in der Öffentlichkeit bekannter zu machen.

Was sind CARE-Hochschulgruppen?
In den Hochschulgruppen engagieren sich junge Erwachsene an der Hochschule oder Universität an der sie studieren. Zum Beispiel bei Ersti-Tagen, Vernetzungstreffen verschiedener Hochschulgruppen und Universitätsfesten zeigen Studierende für CARE Gesicht. Neben Aktionen zur Steigerung von CAREs Bekanntheit, gibt es die Möglichkeit durch CARE und das Eh-renamt in einer Hochschulgruppe Einblick in eine internationale Hilfsorganisation zu bekommen und dies als zukünftiges Berufsfeld kennen zu lernen.

Aktionskreis - Wir suchen sie

 

 

Wir suchen Sie in München und Stuttgart!
Derzeit suchen wir, neben neuen Ehrenamtlichen in den Aktionskreisen und Hochschulgruppen, Aktionskreisleitende für den Aktionskreis in München und den Aktionskreis in Stuttgart. Das Ehrenamt des/der Aktionskreisleitenden bildet die Schnittstelle zwischen den Aktionskreismitgliedern und dem betreuenden Referat Ehrenamt und Schulen bei CARE. Zu den Aufgaben gehört unter anderem die Betreuung des E-Mail Postfaches, die Organisation von monatlichen Treffen und die Koordination von Veranstaltungen mit einem Zeitaufwand von max. 7 Stunden im Monat. CARE bietet unter anderem einen Einblick in eine internationale Hilfsorganisation, die Ausstellung eines Zeugnisses für die ehrenamtliche Tätigkeit und die Teilnahme an der jährlichen Ehrenamtstagung in Bonn.

Sie haben Interesse bekommen?
Dann schreiben Sie Leah Hanraths (hanraths(at)care.de) eine kurze Mail oder kontaktieren Sie den Aktionskreis oder die Hochschulgruppe in Ihrer Nähe direkt: 

Der Aktionskreis Berlin

Aktionskreis Berlin

aktionskreis-berlin(at)care.de

Aktionskreis Bonn Gruppenfoto

Aktionskreis Bonn

aktionskreis-bonn(at)care.de

Der Aktionskreis Hamburg im Gruppenfoto

Aktionskreis Hamburg

aktionskreis-hamburg(at)care.de

Der Aktionskreis Mainz in Aktion

Aktionskreis Mainz

aktionskreis-mainz(at)care.de

Hochschulgruppe Mainz von CARE am Infostand

Hochschulgruppe Mainz

hsg-mainz(at)care.de

Aktionskreis Muenchen am Infostand

Aktionskreis München

aktionskreis-muenchen(at)care.de

Der Aktionskreis Stuttgart am Infostand

Aktionskreis Stuttgart

aktionskreis-stuttgart(at)care.de

Aktionen der Aktionskreise und Hochschulgruppen

Aktionen der AKs - CARE beim Vielfaltsfestival in Bonn

CARE beim Vielfaltsfestival in Bonn

Am Sonntag, den 21. Mai, fand auf dem Bonner Münsterplatz und auf dem Bonner Marktplatz wieder das Kultur- und Begegnungsfest „Vielfalt!“ statt. Hautnah konnte das Publikum die lebendige Vielfalt der Kulturen und Sprachen in Bonn erleben, schmecken und kennen lernen. Neben einem abwechslungsreichen Bühnenprogramm informierten mehr als 90 Vereine und Organisationen über ihre Arbeit, präsentierten sich mit Musik und Tanz oder boten Speisen und Getränke an. Auch der CARE Aktionskreis Bonn war mit einem Stand vertreten und hat über die Arbeit von CARE berichtet. Unterstützung gab es dabei durch den CARE-Profilkurs der Marie-Kahle-Schule aus Bonn. Die Schülerinnen und Schüler sammelten für CARE Projekte für Geflüchtete Spenden, indem sie Interessenten die Hände mit Hennamalereien verzierten. 

Freiwillig engagieren mit CARE

Video starten
Video starten

Der Aktionskreis Berlin stellt sich vor


CARE-Botschafter/in werden

Sie sind an Ihrem Wohnort und beruflich gut vernetzt? Sie moderieren oder präsentieren gern? Sie haben gute Ideen für Aktionen und Veranstaltungen und Spaß daran, diese für CARE zu initiieren? CARE-Botschafter oder -Botschafterin können alle sein, die sich CARE verbunden fühlen und Spaß daran haben, CARE in ihrer Region zu repräsentieren und bekannter zu machen. Sie vertreten CARE beispielsweise bei Veranstaltungen, bei Terminen wie Spendenübergaben oder gestalten Schulstunden. Je nach Vorkenntnissen und besonderen Interessen können Sie in Ihrer Region auch eigene Schwerpunkte setzen. Selbstverständlich werden Sie von CARE auf diese Aufgabe vorbereitet und mit den notwendigen Informationen und Materialien ausgestattet.

Als CARE-Botschafter werden Sie auch zu den jährlichen Treffen der Ehrenamtlichen eingeladen. Nicht nur durch Vorträge von CARE-Referenten, sondern auch durch Workshops zu verschiedenen Themen, wird Ihnen die Arbeit hier in Bonn und in unseren Projektländern vorgestellt.

Möchten Sie auch CARE-Botschafter oder -Botschafterin werden? Dann bewerben Sie sich jetzt bei Eliana Böse, Referentin für Ehrenamt und Schulen unter engagement(at)care.de.

Die CARE-Botschafter

René Schirmer ist CARE-Botschafter in Wolfsburg

René Schirmer

Botschafter in Wolfsburg

schirmer(at)care.de 

CARE-Botschafter und AK-Mitglied Karl-Martin Klein

Karl-Martin Klein

Botschafter und AK-Mitglied in München

klein(at)care.de 

Kyebo Kafuta, CARE-Botschafter in Wuppertal

Kyebo Kafuta

Botschafter in Wuppertal

kafuta(at)care.de 

CARE-Botschafter Hr. Klein hält einen Vortrag

CARE-Botschafter Karl-Martin Klein in seinem Element

Bei der Gruppenarbeit beim Spendenbeiratstreffen 2015 präsentiert er die erarbeiteten Ergebnisse. (Foto: Hanraths/CARE)

CARE-Botschafter Hr. Klein beim München Marathon

München Marathon 2015

Auch beim München Marathon 2015 zeigte CARE-Botschafter Klein vollen Einsatz: Er informierte Interessenten am Messestand und lief in der Marathonstaffel mit. (Foto: CARE/Tossmann)

Mr. Kibs beim Schulbesuch Neuenahr

Schulbesuch

CARE-Botschafter Mr. Kibs (vorne links) beim Schulbesuch an der Berufsbildenden Schule Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Mr. Kibs beim Auftritt an der Marie Kahle Schule

Schulbesuch

Auftritt von CARE-Botschafter Mr. Kibs an der Marie-Kahle-Gesamtschule Bonn.


Der ehrenamtliche Spenderbeirat

Was ist der Spenderbeirat?

Als Spender oder Spenderin gehören Sie zu CARE – deshalb sollen Sie auch mitreden dürfen. Dazu hat CARE als erste entwicklungspolitische Organisation in Deutschland einen ehrenamtlichen Spenderbeirat gegründet. Der Spenderbeirat berät uns zu Fragen der Spenderansprache und der Informationsarbeit. Er liefert uns wertvolle Hinweise dazu, wie wir die Menschen noch besser mit unseren Anliegen erreichen können. So können wir die Kommunikation mit unseren Spendern weiter verbessern und die Spenderzufriedenheit erhöhen.

Einmal im Jahr treffen sich alle Beiratsmitglieder in Bonn, um einen genaueren Einblick in die Arbeitswelt der CARE-Mitarbeiter und -Mitarbeiterinnen zu gewinnen. Dazu kommen auch unsere CARE-Aktionskreismitglieder und CARE-Botschafter und -Botschafterinnen, die mit ihrem Input und Engagement eine große Bereicherung für CARE darstellen. Durch Vorträge von CARE-Referenten sowie durch Workshops zu verschiedenen Themen wird den Ehrenamtlichen die Möglichkeit gegeben, sich ein Bild von der Arbeit hier in Bonn, aber auch in unseren Projektländern zu verschaffen.

Eine Voraussetzung dafür, Beiratsmitglied zu werden, ist Spender für CARE Deutschland–Luxemburg zu sein. Außerdem sollten Sie Interesse an der internationalen Entwicklungszusammenarbeit mitbringen und Lust dazu haben, sich mit Hauptamtlichen und anderen Ehrenamtlichen von CARE auszutauschen.

Möchten Sie auch Spenderbeiratsmitglied werden? Dann bewerben Sie sich jetzt bei Sina Klaus, Assistentin Kommunikation/Marketing, unter klaus(at)care.de.

2017: CARE lädt Ehrenamtliche zu jährlicher Tagung am 31.03 und 01.04. nach Bonn ein

Am 31. März und am 1. April 2017 fand die diesjährige Ehrenamtstagung in Bonn statt, zu der sich 30 Ehrenamtliche trafen. Die Spenderbeiräte, Aktionskreise und CARE-Botschafter konnten sich in Vorträgen über das Jubiläumsjahr 2016, das KIWI-Projekt, über aktuelle Entwicklungen bei CARE und die Lobby-Arbeit von CARE informieren. Anica Heinlein präsentierte in ihrem Vortrag über die Advocacy Arbeit bei CARE sowohl die Themenschwerpunkte Ernährungssicherung, Klimawandel und Nothilfe, für die sich CARE stark macht, als auch die Foren, in denen sich mit der Lobbyarbeit eingebracht wird. Hierzu gehört neben dem Bundestag und verschiedenen Ministerien beispielsweise auch die Weltklimakonferenz COP23, die diesen Herbst in Bonn stattfinden wird. Neben den Vorträgen und Berichten, die von Mitarbeitenden des CARE-Teams gehalten wurden, wurde gemeinsam mit den Ehrenamtlichen ein Workshop zum Thema Ehrenamt bei CARE durchgeführt. Es wurde an neuen Konzepten und Ideen mit und für die Ehrenamtlichen gearbeitet und für CARE viele Anreize in diesem Bereich gesetzt.
Aus der ganzen Bundesrepublik waren die Mitglieder der Aktionskreise, die CARE-Botschafter und die Spenderbeiräte angereist, um sich gemeinsam über aktuelle Aktionen bei CARE zu informieren, ihre Ideen einzubringen und eine Zukunftsperspektive für die ehrenamtliche Arbeit bei CARE zu entwickeln. Nach der Ehrenamtstagung gingen die Ehrenamtlichen mit vielen Informationen, Denkanstößen und Motivation nach Hause.

2016: Gelungener Abschluss der Klausurtagung am 26.02 und 27.02

Auch in diesem Jahr durfte CARE seinen Spenderbeirat, CARE-Botschafter und Aktionskreismitglieder wieder im Gustav-Stresemann-Institut in Bonn willkommen heißen. Seit einigen Jahren findet dieses jährliche Netzwerktreffen der ehrenamtlichen Unterstützer von CARE mit den Kollegen und Kolleginnen aus der Geschäftsstelle statt. Information, Diskussion und der Austausch über die Arbeit von CARE, zukünftige globale Entwicklungsfragen sowie die Unterstützung durch die Ehrenamtlichen stehen auf der Agenda.

Die aktuellen Nothilfeprojekte und die weitere Entwicklung der humanitären globalen Hilfe waren die Themen am Freitagabend. Es wurde über die aktuelle Lage in Nepal, die Entwicklungen in Syrien und die Flüchtlingssituation in Jordanien, der Türkei sowie im Balkan, Libanon und Irak berichtet.

Der Samstag stand ganz im Zeichen der Inlandsaktivitäten. Im thematischen Fokus stand das neue Pilotprojekt „KIWI-Kinder und Jugendliche Willkommen – Integrationsförderung an Schulen in NRW“, das auf eine Anregung der Ehrenamtlichen für die Förderung eines CARE-Engagements im Inland zurückgeht. In verschiedenen Workshops zum KIWI-Projekt konnten sich die Teilnehmer einbringen und Ideen zur Weiterentwicklung der Inhalte, sowie Anknüpfungspunkte für das Ehrenamt erarbeiten. Hierbei sind Anregungen zur weiteren Ausarbeitung der Module entstanden, sowie interessante Möglichkeiten für die Ehrenamtlichen als Multiplikator, Initiator, Unterstützer und Türöffner für das Projekt aktiv zu werden.

Der zweite Programmpunkt war die Jubiläumskampagne zum 70-jährigen Jubiläum der CARE-Pakete. Möglichkeiten zur Mitwirkung bei Kampagnen und Veranstaltungen bestehen beispielsweise durch die Teilnahme an der Jubiläums Aktion „70 gute Taten für Menschen in Not“. Auch das Teilen bewegender Geschichten von Zeitzeugen, die vor 70 Jahren eines der ersten CARE-Pakete empfangen haben, stellen eine Bereicherung der Kampagne dar.

Wir danken unserem Spenderbeirat und den Aktionskreismitgliedern für ihre Unterstützung und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen bei unseren Jubiläums-Städteaktionen im Frühjahr und Sommer in Köln, Bonn, Berlin, München, Mainz und Wiesbaden.

2015: Zweites gemeinsames Treffen der CARE-Spenderbeiräte und Aktionskreise am 17. und 18. April in Bonn

Aufgrund des positiven Feedbacks vom letzten Jahr startete das jährliche Treffen des Spenderbeirats und der Aktionskreise wieder gemeinsam am Freitagabend im Gustav-Stresemann-Institut. CARE-Generalsekretär Karl-Otto Zentel eröffnete eine Diskussion zum Thema Klimawandel. Sven Harmeling berichtete vom Ernst der Lage und den Auswirkungen des Klimawandels auf die Flüchtlingsproblematik. Der Künstler Hermann Josef Hack bot Einblicke in sein Engagement und seine Aktionen, mit denen er die Öffentlichkeit auf die Auswirkungen des Klimawandels aufmerksam macht.

CARE-Mitarbeiterin Johanna Mitscherlich berichtete am Samstagmorgen über die aktuelle Lage syrischer Flüchtlinge. Da sie 2013 und 2014 für insgesamt 15 Monate das CARE Länderbüro in Amman in Jordanien als Medienreferentin unterstützte, konnte sie mit vielen Flüchtlingsfamilien aus Syrien sprechen und mit ausdrucksstarken Bildern und Geschichten die verheerende Situation der Flüchtlinge darstellen.

Bezüglich des CARE-Jubiläums wurden die Ideen aus dem letzten gemeinsamen Meeting 2014 aufgegriffen und die aktuelle Planung diskutiert.

Weitere Punkte auf der Agenda waren die zielgruppenorientierte Mailingansprache, der CARE-Botschafter als ein Modell der Zukunft, Aktionskreise bei CARE, das Mailing als Instrument zur Gewinnung von neuen Ehrenamtlichen und eine Diskussion über die Flüchtlingsarbeit in Deutschland und die Möglichkeiten der Aktionskreise, sich hier im Sinne von CARE zu engagieren.

Für das Engagement, die vielen kreativen Ideen und die konstruktive Kritik bedankt sich CARE herzlichst beim Spenderbeirat und Mitarbeitern und freut sich auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

EINDRÜCKE AUS DEM SPENDERBEIRAT

Auch in diesem Jahr trafen sich die Ehrenamtlichen aus Aktionskreisen und dem Spenderbeirat in Bonn

Ehrenamtstagung 2017

Auch in diesem Jahr trafen sich die Ehrenamtlichen aus Aktionskreisen und dem Spenderbeirat in Bonn (Foto: Christoph Heinrich)

Workshop zum Ehrenamt bei CARE

Ehrenamtstagung 2017

Workshop zum Ehrenamt bei CARE (Foto: Christoph Heinrich)

Ehrenamtliche und CARE-Mitarbeiterin Stephanie Nicolai tauschen sich über die verschiedenen Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements bei CARE aus

Ehrenamtstagung 2017

Ehrenamtliche und CARE-Mitarbeiterin Stephanie Nicolai tauschen sich über die verschiedenen Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements bei CARE aus (Foto: Christoph Heinrich)

Shakil Awan und KIWI-Projektleiter Thomas Knoll beim Workshop in Aktion

Das KIWI Projekt

Spenderbeiratsmitglied Shakil Awan und KIWI-Projektleiter Thomas Knoll beim Workshop in Aktion (Foto: CARE)

Spenderbeiratsmitglied Shakil Awan und CARE Generalsekretär Karl-Otto Zentel

Trikotübergabe

Shakil Awan, Gründer des Bonner CARE-Aktionskreises, überreicht stolz das neue Trikot seines Sportvereins DJK BW Friesdorf an CARE-Generalsekretär Karl-Otto Zentel.

Der Spenderbeirat hält Zettel hoch mit der Aufschrift #bringbackourgirls

#bringbackourgirls

Der CARE-Spenderbeirat setzt ein Zeichen

CARE Ehrenamtliche bei einem Workshop auf dem Spenderbeiratstreffen 2014

Spenderbeiratstreffen 2014

Die fleißigen Ehrenamtlichen bei der Gruppenarbeit beim Spenderbeiratstreffen 2014.

Das erste Treffen des CARE-Spenderbeirates, ein Gruppenfoto

Das erste Treffen

Zum ersten Treffen 2010 sind viele der Spenderbeiräte erschienen, obwohl sie sich dafür einen Freitag Zeit nehmen mussten. (Foto: CARE)

Unsere Beiräte kommen zu Wort

Frau Kruse aus dem Spenderbeirat

Irmingard Kruse

„Nach der Flucht vom Osten 1945 durften wir in unserer Armut CARE-Pakete erhalten. Sie halfen zu überleben, vor allem wieder Hoffnung für die Zukunft zu schöpfen.

Als ich vor vielen Jahren einen Spendenaufruf von CARE erhielt, war mir klar, dass ich jetzt diese Organisation unterstützen wollte. Als Dauerspenderin wurde ich bei Gründung des Spenderbeirates  vor 6 Jahren in diese Gruppe berufen. Durch dieses Ehrenamt erfahre ich viel Aktuelles über die Arbeit von CARE, wie sie die unbeschreibliche Not in den bitterarmen und von Katastrophen heimgesuchten Ländern versucht zu lindern. Meine große Hochachtung gilt den Mitarbeitern hier und dort, die ihr Leben und Gesundheit dort einsetzen!

Ich selber kann nur in meinem Umfeld „aufklären“ und werben, denn hier im Norden ist CARE und seine stete Arbeit kaum bekannt. Mit dem „CARE-Paket“ kann ich CARE  in Erinnerung bringen. 

So konnte ich im Jubiläumsjahr auf verschiedenen Veranstaltungen als Zeitzeugin von vor 70Jahren berichten. Und es ist auch weiterhin ein Auftrag, z.B. in Schulklassen auf das Elend in der Welt aufmerksam und sensibel zu machen. Besonders betone ich, für unser reiches Leben täglich dankbar zu sein und dann auch davon abzugeben.“

Frau Horn aus dem Spenderbeirat

Julia Horn

„Warum engagiere ich mich für CARE? Mir geht es gut. Ich lebe im Überfluss, in einem funktionierenden Staat. Krieg und gewaltsam ausgetragene Konflikte kenne ich ebenso wenig wie größere Naturkatastrophen. Gleichzeitig weiß ich, dass dies auf viele Menschen nicht zutrifft. Was tun? Ein Weg (für mich) ist, diejenigen zu unterstützen, die sich professionell darum kümmern, sodass – wenn auch nicht alle – doch immer mehr Menschen in Frieden und Sicherheit leben können. 

Seit 2006 engagiere ich mich für CARE im Aktionskreis Bonn. In der Zwischenzeit war ich im "Schulberaterkreis" von CARE tätig, beteiligte mich bei der Konzeption des KIWI-Projekts und wurde schließlich Spenderbeirätin.“

Herr Liebherr ist Mitglied des Spenderbeirates bei CARE

Jens Liebherr

"Nach einigen Jahren als regelmäßiger Spender ergab sich 2010 die Möglichkeit, als Spenderbeirat mehr über CARE Deutschland-Luxemburg e. V. und das engagierte Team dahinter zu erfahren. Seit dieser Zeit habe ich durch den persönlichen Austausch mit vielen Haupt- und Ehrenamtlichen einen tieferen Einblick in die Arbeit von CARE bekommen. Die Mission, das Engagement der Menschen und der Erfolg von CARE überzeugen mich und genießen meinen größten Respekt. Ich bin ein wenig stolz, ein Teil dieser Organisation zu sein und wünsche uns allen weiterhin bestes Gelingen in unserer gemeinsamen Arbeit mit CARE."

Herr Awan aus dem CARE-Spenderbeirat

Shakil Awan

„Der CARE Spenderbeirat ist ein wertvolles Instrument, um einerseits Informationen über die Arbeit von CARE aus erster Hand zu erfahren, aber auch um sinnvolle Rückmeldungen zurückzuspielen. Nicht nur der wertschätzende Austausch zwischen Haupt- und Ehrenamtlichen, aber auch die hervorragende Zusammenarbeit bereitet mir jedes Mal eine große Freude. Ich bin CARE sehr verbunden und unterstütze sie seit 2006 als Spender und Fundraiser. Über meine Berufung in den Spenderbeirat in 2010 habe ich mich sehr gefreut.“


Ehrenamt weltweit

Nicht nur in Deutschland wird CARE von Ehrenamtlichen unterstützt. Auch in anderen Ländern engagieren sich Menschen freiwillig, um CAREs Botschaften weiterzutragen. Einige CARE-Aktionen werden von den Ehrenamtlichen nicht nur unterstützt, sondern sogar selbst initiiert. Darüber berichten wir immer wieder hier auf unserer Homepage. Nun möchten wir auch mal ein paar internationale ehrenamtliche Aktionen vorstellen, die uns sehr gut gefallen. Lesen Sie selbst:

Ehrenamtliche in Ruanda bei der "walk in her shoes challange"

 

Die Walk-in-her-shoes-Challenge

Ruanda:

Am 10. März 2017 fand der “Walk in her shoes” in vielen Ländern statt in denen CARE aktiv ist, unter anderem auch in Ruanda. Der Marsch wurde von CARE International initiiert und sollte Aufmerksamkeit und Spenden für die Stärkung von Frauen und Mädchen bewirken Zahlreiche Läuferinnen und Läufer, sowie Prominente, wie die Miss Ruanda, nahmen an dem Walk teil, um ein Zeichen gegen die Armut von Frauen und Mädchen zu setzen. Um Solidarität mit den Frauen und Mädchen zu zeigen, die täglich rund 10.000 Schritte laufen müssen, um Wasser für sich und ihre Familien zu holen und deshalb keine Schule besuchen können, trugen die Teilnehmenden des „Walk in her shoes“-Marschs symbolisch große Wassereimer und Kanister mit sich.

Australien: #March4Women

CARE Australien hat, ebenso wie andere CARE-Länderbüros, am internationalen Frauentag am 8. März 2017 am March for women teilgenommen. Mehrere Tausend Menschen sind in Melbourne auf die Straße gegangen, um ein Zeichen für die Gleichberechtigung von Männern und Frauen zu setzen. Ebenso ging es darum, spezifische Frauenrechte weltweit einzufordern. Zu diesen Rechten gehört unter anderem das Recht auf Abtreibung, zu welchem die Vorstandschefin von CARE Australien, Sally Moyle, anlässlich des internationalen Frauentages noch einmal gesondert Stellung genommen hat.

Österreich: „Wir wollen Kindern helfen, die in Armut leben“

Die jüngsten UnterstützerInnen von CARE Österreich sind gerade einmal fünf und sieben Jahre alt. Die Geschwister Jonathan und Clara haben in den Sommerferien 2016 fleißig für CARE gebastelt. Ihre fertigen Bastelarbeiten haben sie dann gemeinsam verkauft und so 187 Euro gesammelt, die sie anschließend für CARE-Bildungsprojekte für Mädchen in Nepal und für Familien in Äthiopien gespendet haben. Den beiden Kindern und ihrer Familie ist es sehr wichtig, Menschen zu unterstützen, denen es nicht so gut geht wie ihnen selbst.

Frankreich/Rumänien: Klassisches Benefizkonzert zum Jubiläum von SERA Romania

Im Jahr 2003 hat sich CARE Frankreich mit der rumänischen Kinderrechtsorganisation SERA zusammengeschlossen. SERA hat sich dem Schutz und der Arbeit mit Kindern in schwierigen Verhältnissen verschrieben und seit seiner Gründung dazu beigetragen, das Leben von ca. 50.000 vernachlässigten Kindern zu verbessern. Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums von SERA fand am 24. Oktober 2016 ein klassisches Benefizkonzert in Bukarest statt.


Kontakt

Leah Hanraths, Sachbearbeiterin Ehrenamt und Schulen- zuständig für ehrenamtliches Engagement

Leah Hanraths

Sachbearbeiterin Ehrenamt und Schulen-
zuständig für ehrenamtliches Engagement

Tel. +49 (0)228 97563 - 876

Fax +49 (0)228 97563 - 51

hanraths(at)care.de 

nach oben