code
CARE-Staffelläufer vor dem Startschuss

CARE beim München Marathon

München Marathon 2017

G’schafft! Schon zum siebten Mal hat in diesem Jahr das CARE-Team erfolgreich am München Marathon teilgenommen. Am 8. Oktober gingen wieder zahlreiche Läuferinnen und Läufer an den Start. Nicht nur Ehrenamtliche und CARE-Mitarbeitende sind auf der Strecke gewesen, sondern auch der Jemenit Sami Al-Karimi sowie 30 Geflüchtete, die im Rahmen der Aktion „Laufend integrieren“ die Laufschuhe geschnürt und CARE tatkräftig unterstützt haben.

Im Fokus der Aktion stand der vom Bürgerkrieg geplagte Jemen, und unter dem Motto „Laufend helfen: Für Bushra und den ganzen Jemen“ konnte das CARE-Team über 3.000 Euro Spenden für die CARE-Hilfe zusammentragen. Besonders von Nöten ist die Hilfe für an Cholera erkrankte Menschen. Bushra gehört zu den insgesamt 500.000 Menschen, die im Jemen von Cholera betroffen sind und dringend Hilfe benötigen. Bereits 2.000 Menschen starben an der Krankheit und täglich kommen 5.000 neue Verdachtsfälle hinzu. Der fehlende Zugang zu sauberem Trinkwasser und ausreichender Hygiene für über die Hälfte der Bevölkerung verschlimmert die Lage zunehmend.

Bisher hat CARE 1,7 Millionen Menschen im Jemen erreichen können. Mit den gesammelten Spendengeldern können nun noch mehr Menschen versorgt werden, für die die Hilfe unerlässlich ist. „Für mich war es etwas Besonderes, bei der Aktion mitmachen zu dürfen und meinen Mitmenschen zu Hause ein wenig zu helfen“, sagte Sami Al-Karimi erschöpft, aber glücklich, nachdem er eine Strecke von 10 Kilometern für das CARE-Team gelaufen ist.

LäuferInnen des CARE-Teams im Ziel des München Marathons 2017. (Foto: CARE/Stefan Brand)

 

 


Unterstützen Sie CARE beim München Marathon 2017 und engagieren Sie sich sportlich!

CARE beim Muenchen Marathon 2017

CARE geht auch beim München Marathon 2017 am 08. Oktober wieder an den Start. In diesem Jahr wird das CARE-Team für Menschen im Jemen laufen, die durch den Bürgerkrieg und fehlende Versorgung großes Leid durchleben. Wir möchten mit der Teilnahme am München Marathon auf die vergessene Krise im Jemen aufmerksam machen und Spenden für CARE-Projekte sammeln. Außerdem wird CARE wie im vergangenen Jahr an der Initiative "Laufend integrieren" teilnehmen und Geflüchteten eine kostenfreie Teilnahme am Marathon ermöglichen.

Hilfe für JemenJetzt anmelden!

Laufend integrierenSpenden für CARE-Team


Laufend Helfen: Für Bushra und den ganzen Jemen

Vertrieben aus ihrer Heimat Al Washa (Jemen), blieb Bushra Abdullah und ihrer Familie nur noch die Hoffnung als treibende Kraft. Doch wohin, wenn die Heimat vom Bürgerkrieg zerrüttet ist und über drei Millionen Menschen auf der Flucht sind? Wohin, wenn mehr als die Hälfte der Bevölkerung keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser und Hygiene hat? Für Bushras Familie lautete die Antwort: Hajja.

Dabei ist Hajja eine Stadt in der es alles andere als hoffnungsvoll zugeht. Sie gehört zu den ärmsten Regionen des Jemen und zeichnet sich lediglich dadurch positiv aus, dass hier ein noch halbwegs funktionierendes Krankenhaus steht - die Hälfte aller medizinischen Einrichtungen im Land sind zerstört. In eben dieses Krankenhaus musste Bushra schneller als erwartet – sie hatte sich mit Cholera infiziert.

Für die Familie der 12-Jährigen ein harter Schlag: „In unserer alten Heimat war mein Vater der Alleinverdiener in der Familie. Hier in Hajja hat er keinen Job, es fehlt uns an Geld. Jetzt kommt noch die teure Behandlung von Bushra dazu. Wir können uns das alles gar nicht leisten“, so Bushras Schwester, die aus Geldnot mit ihrer fünfköpfigen Familie in einer Einzimmerwohnung lebt.

Insgesamt haben sich im Jemen über eine halbe Million Menschen mit Cholera infiziert, 2000 Jeminiten starben durch die Durchfallerkrankung bereits. Dabei breitet sich die Epidemie immer weiter aus, weil es vielenorts an sauberem Trinkwasser und Hygiene fehlt. Damit sich die Situation für die Menschen im Jemen ändert, wollen wir Laufend Helfen und für Bushra und den ganzen Jemen Spenden sammeln.

Bushra Abdullah hat sich mit Cholera infiziert, wird im Krankenhaus behandelt.

CARE-Team sammelt Spenden für CARE-Projekte im Jemen

Eine Frau im Jemen hält sich die Hände an den Kopf.

 

 

Jemen ist das ärmste Land im Nahen Osten. Seit dem erneuten Ausbruch der Gewalt im März 2015 ist die Lage für die Zivilbevölkerung vor Ort dramatisch:

  • Mehr als 3 Millionen Menschen sind im Land vor Kämpfen auf der Flucht.
  • Über die Hälfte der 27,4 Millionen Jemeniten hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, medizinischer Versorgung und Hygiene.
  • Rund 12 Millionen Menschen wissen nicht, wann sie die nächste Mahlzeit bekommen.
  • 18,8 Millionen Menschen brauchen insgesamt Hilfe, die Hälfte dringend, sonst droht der Tod.

Zudem ist die Durchfallerkrankung Cholera, die besonders für geschwächte Körper lebensgefährlich ist, auf dem Vormarsch. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berichtet von mehr als 500.000 Cholera-Verdachtsfällen im Jemen, über 2000 Menschen sind bereits an der Krankheit gestorben. Fast 5000 Menschen infizieren sich jeden Tag neu.

CARE ist eine der wenigen Hilfsorganisationen, die trotz des Bürgerkriegs im Jemen weiter Hilfe leisten. CARE unterstützt Familien mit Lebensmitteln, Bargeld und Trinkwasser und hält so gut es geht eine Hygiene- und Gesundheitsversorgung aufrecht.
Die langfristigen Entwicklungsprogramme setzen wir soweit wie möglich fort. Über 1,7 Millionen Menschen hat CARE bisher mit der Hilfe erreicht.

Weitere Informationen


Jetzt sind Sie gefragt: Laufen Sie mit uns für die Menschen im Jemen

Wir suchen motivierte Läuferinnen und Läufer, die mit uns an den Start gehen und durch ihren Lauf auf die vergessene Krise im Jemen aufmerksam machen und so CARE-Projekte unterstützen.

Werden Sie Teil des CARE-Laufteams – so geht´s
1.    Eine E-Mail an engagement(at)care.de schicken, mit Name, Adresse, Geburtsdatum und Telefonnummer. Außerdem schreiben Sie uns doch bitte direkt welche Distanz Sie laufen möchten und welche T-Shirt Größe Sie tragen.
2.    Nach der Anmeldung bei CARE schicken wir Ihnen einen Rabatt-Code zu, mit dem Sie 10% Rabatt auf die Startgebühr erhalten.
3.    Danach erstellen Sie unter folgendem Link eine Spendenseite und sammeln mit Freunden, Arbeitskollegen und Familie Spenden für die Arbeit von CARE gegen die Hungersnot im Jemen: http://www.muenchenmarathon.de/muenchen-marathon/charity/?care-2017

Für weitere Informationen oder bei Fragen schicken Sie uns einfach eine E-Mail an engagement(at)care.de oder rufen Sie uns unter 0228 975 63 63 an


„Laufend integrieren“ - CARE ermöglicht Geflüchteten die Teilnahme am München Marathon

Wie in den vergangenen Jahren wird CARE in Zusammenarbeit mit dem München Marathon die Initiative „Laufend integrieren“ unterstützen. Wir möchten mit dieser Initiative einen Beitrag zur Integration von Geflüchteten im Sport leisten und ihnen ermöglichen, beim München Marathon mitzulaufen.
Neben der Teilnahme am Marathon unterstützt der Veranstalter die Läuferinnen und Läufer mit einem regelmäßigen Lauftreff bei der Vorbereitung auf den Marathon, an dem alle Laufbegeisterten teilnehmen können.

Wer?               Menschen mit Fluchtgeschichte, die Lust haben am Marathon teilzunehmen
Strecken?       Marathon, Halbmarathon, 10 km, Marathonstaffel (6,8km, 14,5km, 10,8km, 10,01km)
Anmeldung?    Anmeldung bis zum 24.09.2017
Wie?               Einfach eine Mail an engagement(at)care.de mit dem Namen, Geburtsdatum, E-Mailadresse     und der gewünschten Laufstrecke sowie T-Shirt Größe.

Geflüchtete laufen für CARE beim Marathon

ALTRUJA-PAGE-HKQ1


Läufer vor dem Startschuss

Spannung vor dem Start…

Läufer an der Startlinie

Die LäuferInnen hatten viel Spaß beim Marathon mit CARE. 

CARE-Kollegen vorm Olympiastadion

Johanna und Leah freuen sich auf den Marathon

Das Olympiastadion in München von der Tribünentreppe aus

Das Ziel! Am Ende liefen 81 LäuferInnen für CARE im Olympiastadion durch das Ziel. 

CARE_Läufer strahlen nach dem Lauf geschafft in die Kamera

Endlich geschafft! Johanna, Guilia und Williams strahlen nachdem sie den Marathon hinter sich gebracht haben.

nach oben