60 Jahre Luftbrücke – CARE erinnert mit besonderer Aktion an historische Leistung

Dokumentation "Zwischen Himmel und Erde" am 7. Juni im rbb-Fernsehen

Großes Gedränge und Geschiebe in den Passagen am Potsdamer Platz bei der Bäckerei Wulff. Mit Schwung schmeißt Bäckermeister Wulff einen Rosinenbrot über den Tresen, das eine ältere Dame im lila Kostüm gekonnt auffängt. Vorerst nur für das Fernsehen, aber ab Juni in mehr als 100 Berliner Bäckereifilialen zu haben: das Rosinenbomberbrot von CARE, vertrieben von den Bäckereien Wulff und Thürmann. „Zwischen Himmel und Erde“ heißt die Sendung des rbb die am 7. Juni um 18 Uhr über diese besondere Aktion von CARE berichtet. Zwischen Himmel und Erde spielte sich auch die größte Rettungsaktion der jüngeren Geschichte ab: die Berliner Luftbrücke. Vor 60 Jahren, am 24. Juni 1948 begann die sowjetische Blockade Berlins. Die Antwort der Amerikaner und der Briten war die Luftbrücke, eine bis heute einzigartige Rettungsaktion und logistische Meisterleistung zur Versorgung von mehr als 2 Millionen eingeschlossenen Menschen. Im Minutentakt starten und landen die so genannten „Rosinenbomber“.  Zu ihnen gehören auch von CARE gecharterte Maschinen die täglich den hungernden Berlinern 1.000 CARE Pakete bringen. Bis zum Ende der Blockade am 12. Mai 1949 sind es mehr als 200.000. Das CARE-Paket, auch Liebesgabenpaket genannt, wird zum Synonym humanitärer Hilfe von Mensch zu Mensch. Ab 1946 bringt CARE mehr als 10 Millionen CARE-Pakete in das zerstörte Nachkriegsdeutschland. Die Hilfe, die fast 2 Jahrzehnte andauert,  gilt besonders den Bedürftigsten wie Flüchtlingen, Kriegswaisen und kinderreichen Familien. Eine typisches CARE-Paket von damals enthält: ein Pfund geschmortes Rindfleisch, Leberkäse und Büchsenfleisch, zwei Kilo Backfett, je ein Kilo Mehl, Reis und Zucker, Hefe, Rosinen, gedörrte Aprikosen, Kakao, Milch- und Eipulver, ein Pfund Kaffee, 2 Stücke Seife und Schokolade. Später schicken amerikanische Familien Schuhe, Bekleidung, Spielzeug und Süßigkeiten an Empfänger in Deutschland.

Rosinenbomberbrot zu Gunsten von CARE

„Ich kann mich genau erinnern, denn wir haben auch davon profitiert“ sagt die 73-jährige Elisabeth Jagow, Käuferin des ersten Rosinenbomberbrotes. Mit der Aktion die im Juni startet möchte CARE nicht nur an die historische Leistung von damals erinnern, sondern besonders auf die Arbeit der Organisation heute aufmerksam machen. Aus der Nothilfe für das bedürftige Nachkriegseuropa ist inzwischen einer der größten internationalen Hilfsorganisationen erwachsen.  Mit 14.000 zumeist lokalen Mitarbeiter/innen hilft CARE heute Not leidenden Menschen in 70 Ländern der Erde. „Anderen Menschen in weniger entwickelten Ländern helfen zu können, das ist meine Motivation“ sagt Bäckermeister Wulff, der sich die Idee zum „Rosinenbomberbrot“ gemeinsam mit der Leiterin des Berliner CARE Aktionskreises, Anne-Karin Glase, ausgedacht hat. Deswegen hat der engagierte Bäckermeister seine Beziehungen genutzt und weitere Bäckereien für die Aktion ins Boot geholt. So unter anderem die Firma Thürmann. Ab Mitte Juni wird das Rosinenbomberbrot in mehr als 100 Bäckereifilialen zum Preis  von 2,20 Euro angeboten werden. 20 Cent gehen davon zu Gunsten CARE.