Aleppo: CARE fordert Schutz und Hilfe für Zivilbevölkerung

Waffenruhe muss eingehalten werden, Sicherheit für Zivilisten und Helfer hat Priorität

CARE begrüßt die Ankündigung einer neuen Waffenruhe in Aleppo vom Morgen des 15. Dezember. Um die Zivilisten zu schützen, fordern wir die Konfliktparteienauf, die Waffenruhe länger als nur ein paar Stunden einzuhalten. In den vergangenen Tagen und Wochen wurden die Hoffnungen auf eine Lösung immer wieder enttäuscht. Die Konfliktparteien dürfen nicht mit dem Leben und den Hoffnungen von hunderttausenden Zivilisten spielen.

Es gibt Berichte, dass die syrische Regierung und ihre Verbündeten den Evakuierungsprozess und Krankentransporte behindern. Die Evakuierung scheint voranzugehen, aber nicht schnell genug.

Die UN muss sich mit ihren Partnern dringend auf die Bedürfnisse der Evakuierten vorbereiten. Den Zivilisten wurde alles genommen, sie benötigen dringend Schutz, Nahrungsmittel und medizinische Versorgung. Viele wurden Opfer von Gewalt und sind traumatisiert, sie werden psychosoziale Unterstützung benötigen. Wir rufen die humanitären Akteure in der Region zu schneller Koordinierung auf, für sofortigen Zugang zu der notleidenden Bevölkerung.

Die jüngste Evakuierungsvereinbarung macht allerdings Monate der gesetzwidrigen Belagerung und Jahre der wahllosen Bombardierung nicht ungeschehen. Die Verletzungen des internationalen humanitären Völkerrechts müssen sofort stoppen. Heute ist es Aleppo, morgen vielleicht eine andere Stadt in Syrien, die für die Grausamkeiten des Krieges steht. Hunderttausende Zivilisten sind in Gefahr, im Kampf verletzt oder getötet zu werden. Es kann und darf so nicht weitergehen.

Anlässlich der heutigen Sitzung des Europäischen Rates rufen wir die Regierungen Europas dazu auf, Konsequenzen für Kriegsverbrechen durchzusetzen. Die Kriegsverbrechen aller Parteien in Syrien müssen bestraft werden. Die Grausamkeiten in Aleppo haben ein unvorstellbares Ausmaß erreicht und werden sich in anderen Gebieten wiederholen, wenn die Internationale Gemeinschaft nicht entschlossen handelt und klarstellt, dass die unmenschliche Situation in Syrien nicht mehr zu tolerieren ist.

Bitte unterstützen Sie die CARE-Nothilfe in Syrien und der Region mit Ihrer Spende!

nach oben