„Aus den Augen, aus dem Sinn – wenn Katastrophen vergessen werden“

Journalisten-Workshop mit Studienreise nach Uganda - Veranstaltung des Bündnisses Aktion Deutschland Hilft (ADH)

Wenn die Erde bebt, Überschwemmungen Hunderttausende obdachlos machen, ein Bürgerkrieg ganze Völker vertreibt, dann sind Hilfsorganisationen gefragte Gesprächspartner in den Medien. Wenn die Schlagzeilen publiziert und die erste Not gelindert ist, herrscht Funkstille. Doch die Hilfe muss weitergehen. Oft dauert es Jahre, bis sich ein Landstrich erholt hat, die Bevölkerung zurückgekehrt ist, eine Regierung wieder alleine zurechtkommt. Die vergessenen Katastrophen sind eine Herausforderung für Hilfsorganisationen, aber nur eine gute und nachhaltige Berichterstattung kann die weiter dringend benötigten Spenden generieren.

  • Wie können Journalistinnen und Journalisten helfen, überlebensnotwendige Einsätze zu ermöglichen?
  • Wie kann ein breites öffentliches Interesse für internationale Hilfseinsätze geschaffen werden?
  • Wie erfährt die Öffentlichkeit, dass ihre Spenden gut angelegt, die Organisationen verlässliche und verantwortliche Partner sind?

Voraussetzung für eine Teilnahme:

Regelmäßige journalistische Arbeit in deutschen Medien (freiberuflich oder festangestellt); sehr gute Englischkenntnisse; Tropentauglichkeit

Reisekosten und Unterkunft für den Workshop in Bonn sowie die Studienreise und die anschließende Auswertung sind im Paket enthalten.

Bewerbungen bitte mit Lebenslauf und Foto, drei publizierten Arbeitsproben aus 2007/08 sowie einem Bewerbungsschreiben mit einer Beschreibung für die Motivation Ihrer Teilnahme per E-Mail an:

 

Dreitägiges Seminar in Bonn: 7. – 9. November 2008

Einwöchige Studienreise nach Uganda: Januar 2009

Nachbereitung in Bonn: ein Tag im Frühjahr 2009

 

Bewerbungsschluss: 15. September 2008

Kontakt:

Moritz Wohlrab

Pressesprecher Aktion Deutschland Hilft