CARE trifft First Ladies Michelle Obama und Laura Bush in Tansania

„Wir sind froh, dass wir unsere Erfahrungen und Erfolge mit den First Ladies teilen konnten“

Beim African First Ladies Summit am 2. und 3. Juli in Tansania sprachen nicht nur First Ladies wie Michelle Obama und Laura Bush, sondern auch Jemimah Njuki von CARE. Das Thema des Treffens, an dem zwölf Präsidenten-Gattinnen teilnahmen: „In Frauen investieren: Afrika stärken.“ Die First Ladies, Regierungsvertreter, private Organisationen, Akademiker und Hilfsorganisationen wie CARE diskutierten darüber, wie Frauen besser eingebunden und afrikanische Gesellschaften dadurch gestärkt werden können. Jemimah Njuki, die CAREs Programme für Frauen in der Landwirtschaft koordiniert, sprach über die guten Erfahrungen und Erfolge von CARE mit Kleinspargruppen:
„Wenn Frauen darüber entscheiden können, wofür sie ihr Geld ausgeben, investieren sie es in Nahrungsmittel und für die Gesundheit und Bildung ihrer Kinder. Wenn wir Frauen unterstützen, unterstützen wir auch ihre Familien und Gemeinden.“

Jemimah Njuki moderierte auch die Podiumsdiskussion „Weibliche Landwirte stärken – von Subsistenzwirtschaft zu Sicherheit“. Auch Laura Bush und elf afrikanische First Ladies saßen im Publikum. Wichtige Fragen: Wie können weibliche Farmerinnen ihre Produkte besser auf den lokalen Märkten verkaufen? Wie können sie ihre Produktionstechniken und damit Ernte verbessern?  

Frauen stärken heißt Gemeinschaften stärken

Mit Kleinspargruppen hilft CARE Frauen, sich eine langfristige Lebensgrundlage aufzubauen. Frauen treffen sich hier regelmäßig in einer Gruppe und sparen gemeinsam ihr Geld. Sie können sich dann Geld leihen und es investieren: Etwa zum Aufbau eines kleinen Geschäfts, in eine Schweinezucht oder in neue Anbauflächen. Mehr als eine halbe Million Menschen haben in Tansania von den Vorteilen dieses Finanzierungssystems bereits profitiert. In Afrika insgesamt wurde durch das Programm schon drei Millionen Menschen in 26 afrikanischen Ländern geholfen, sich durch gemeinsames Sparen eine Lebensgrundlage zu schaffen.

„Wir haben schon so viele geschäftstüchtige Frauen erlebt, die großen Erfolg darin hatten, Gemüse anzubauen und zu verkaufen. Sie haben die finanzielle Situation ihrer Familien komplett zum Positiven verändert“, erklärt Njuki. „Millionen hart arbeitende Frauen konnten so ihre Familien versorgen und dafür sorgen, dass sie gesund blieben. Wir sind sehr stolz, dass wir unsere Erfahrungen und Erfolge mit den First Ladies teilen konnten. Wir freuen uns auf ihre Unterstützung.“