„Dear World“: Botschaften syrischer Flüchtlinge

Das Fotoprojekt „Dear World“ gibt syrischen Flüchtlingen eine Stimme.

„Ich möchte mein Leben zurück.“ Das schreibt die elfjährige Huda auf ihre Arme. Ihr Gesicht ist gezeichnet von Narben, in Syrien überlebte sie einen Bombeneinschlag nur knapp und lebt nun im benachbarten Jordanien als Flüchtling.

Im September reisten die amerikanischen Fotografen Robert Fogarty und Ben Reece mit CARE nach Jordanien, wo derzeit über 560.000 syrische Flüchtlinge leben. An sie verteilten die Fotografen Filzstifte mit der Aufforderung, ihre Botschaften an die Welt auf ihren Armen und Händen festzuhalten. Die so entstandenen Porträts geben den kaum gehörten Betroffenen des syrischen Bürgerkriegs eine Stimme.

Fogarty ist mit seinen Fotos von Überlebenden des Hurrikans Sandy in New York und des Hurrikans Katrina in New Orleans in seinem Projekt „Dear World“ bekannt geworden. Auf Einladung von CARE reiste er nun nach Jordanien: „Das war mein erstes Projekt über einen Konflikt im Ausland. Diese Menschen, deren Leben von dem Bürgerkrieg und der Flucht auf den Kopf gestellt wurde, sind so wie wir. Sie haben Träume und Ängste. Sie wollen ihre Familien schützen, ein Dach über dem Kopf haben und hoffen auf eine bessere Zukunft“, so schildert Fogarty seine Eindrücke.

CARE hat in Jordanien bisher etwa 150.000 Syrern und 10.000 jordanischen Gastfamilien helfen können. In Flüchtlingszentren in den Städten Amman, Zarqa, Mafraq und Irbid erhalten die Menschen Bargeldhilfen und Informationen über ihre Möglichkeiten und Rechte im Gastgeberland.

Das Leid der syrischen Flüchtlinge tritt nach über zweieinhalb Jahren Konflikt in den Hintergrund. Das Fotoprojekt „Dear World“ soll den einfachen Leuten, unschuldigen Männern, Frauen und Kindern, eine Stimme geben und auf ihre Not und ihre Wünsche aufmerksam machen.

Weitere Informationen:

Die komplette Fotoserie von „Dear World“ aus Jordanien ist zurzeit in einer Bildergalerie auf bild.de zu sehen. Zudem wurden die Bilder in der Dezemberausgabe des View-Magazins abgedruckt, das seit dem 30. November am Kiosk erhältlich ist. Weitere Informationen über die Arbeit von Robert Fogarty finden sich unter www.dearworld.me