Ebola: Ausbreitung in Westafrika muss gestoppt werden

In Westafrika sind unzählige Helfer damit beschäftigt den Ausbruch von Ebola einzudämmen. CARE verstärkt Hilfsmaßnahmen, um eine Ausbreitung des Virus in der Elfenbeinküste und Mali zu verhindern.

Während in Mali neue Ebola-Fälle aufgetreten sind, arbeitet CARE mit der Regierung und anderen Organisationen zusammen, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen. In besonders gefährdeten Gemeinden des Landes fördert CARE das Hygienebewusstsein und die Bildung der Menschen. Das Ziel ist es, die Aufmerksamkeit zu stärken und das Wissen über die Krankheit zu steigern. Menschen werden darüber informiert, wie Fälle berichtet werden müssen und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt. Es soll ein Verhalten gefördert werden, das neue Infektionen vorbeugt.

„Jetzt ist der kritische Moment für Mali gekommen. Die Ausbreitung von Ebola muss eingedämmt werden. Es ist wichtig, dass die Menschen die Gefahren des Virus verstehen und Verhaltensweisen einstellen, die eine Ausbreitung fördern“, sagt Yawo Douvon, CARE-Länderdirektor in Mali. „CARE unterstützt ländliche Gemeinden, um sicherzustellen, dass die Menschen Verhaltensweisen ändern, die das Infektionsrisiko erhöhen. Sie erhalten Informationen durch Menschen, denen sie vertrauen, damit Mythen über Ebola beseitigt werden.“

Die Elfenbeinküste

In der Elfenbeinküste hat sich Ebola noch nicht ausgebreitet, aber das Land grenzt an Guinea und Liberia, deshalb sind Vorsorgemaßnahmen nötig. CARE hilft der Regierung der Elfenbeinküste einen Ebola-Plan zu erstellen und hat damit begonnen Trainings für Menschen im Westen des Landes durchzuführen. Da die Elfenbeinküste weltweit führend in der Kakaoproduktion ist, würde der Ausbruch von Ebola die Lebensgrundlage der Menschen und das weltweite Kakaoangebot maßgeblich beeinflussen.

„Die Menschen der Elfenbeinküste wissen, wie verheerend Ebola für ihr Leben und ihre Existenzgrundlage sein würde. Es ist wichtig, dass wir mit Gemeinden aktiv über Ebola sprechen, damit die Elfenbeinküste nicht der nächste westafrikanische Staat wird, der von einem Ausbruch des Virus betroffen ist“, erklärt Balla Sidibe, CARE-Länderdirektor der Elfenbeinküste.  

nach oben