Ein Bolzplatz für Soshanguve

Die Neue Ruhr-Zeitung unterstützt CARE und das Sportprojekt "Kick it"

Das Herz von Sportfans auf aller Welt schlägt derzeit für Südafrika. Seit dem Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft am 11. Juni heißt es: Jubeln, mitfiebern, wetten und feiern.

Ein paar Kilometer abseits der Stadien gibt es keine gepflegten Rasenflächen und Hightech-Ausrüstung. Aber das mindert den Enthusiasmus, mit dem viele junge Südafrikaner Fußball spielen, nicht im geringsten. Und genau hier setzt CARE mit seinem Sport- und Aufklärungsprojekt "Kick it" an.

Soshanguve ist das zweitgrößte Township Südafrikas und liegt nördlich der Hauptstadt Pretoria. Hier unterstützt CARE mit der lokalen Partnerorganisation Rephele Kinder und Jugendliche und bietet Sportunterricht nach der Schule. Viele Kinder haben ihre Eltern an AIDS verloren und wachsen ohne Vorbilder und Betreuung auf. "Kick it" ist deshalb viel mehr als nur ein Sportangebot. Die Kinder bekommen Aufmerksamkeit und können abseits des Sportplatzes mit den Betreuern auch über ihren Alltag und ihre Probleme sprechen. Das schützt sie davor, mit Gewalt, AIDS und Kriminalität in Berührung zu kommen. Im Township von Soshanguve ist das viel wert.

Die Neue Ruhr-Zeitung unterstützt Kick it - Artikel zum Nachlesen:

Der Sport kann Türen öffnen" Interview mit Auma Obama (07. Juli 2010)

Die Kicker von Soshanguve (12. Juni 2010)

Cup der guten Hoffnung (29. Mai 2010)

Ein Bolzplatz für Soshanguve (20. Mai 2010)

Im CARE-Blog lesen Sie von Begegnungen mit den Kick it-Kids

Die neue Ausgabe des Magazins CARE affair zum Thema Sport

Kommen auch Sie ins "Kick it"-Team! Online spenden