Eine einst schöne Stadt in Schutt und Asche

Futaba Kaiharazuka von CARE Japan berichtet von ihren Eindrücken aus der Krisenregion

Seit einer Woche ist das Team von CARE Japan im Krisengebiet im Nordosten Japans unterwegs – zum zweiten Mal nach der Dreifachkatastrophe vor fast drei Wochen. Während wir die Hilfsmaßnahmen für CARE planen, machen wir viele große Schritte vorwärts, aber auch einige zurück. 

Wir haben die Stadt Yamada in der Iwate Präfektur ausgesucht, um unser erstes Hilfsprojekt zu beginnen. Es ist eine der Städte, die besonders schwer von Tsunami und Erdbeben getroffen wurden. Ich war bis jetzt noch nie in der Iwate Präfektur, ich wusste eigentlich überhaupt nichts über diese Gegend. Aber als ich das erste Mal nach Yamada kam und die Zerstörung gesehen habe, blieben mir die Worte im Halse stecken und mein Herz schien nicht weiter schlagen zu wollen. 

Ein paar Minuten – und alles war zerstört

Viele Häuser wurden wie Spielzeug weggespült oder vollkommen vom Tsunami zerstört. Es ist eine Stadt voller Geröll und Bauschutt, Zerstörung, so weit das Auge reicht, in jeder kleinsten Ecke, in jedem auch noch so versteckten Winkel finden sich merkwürdige Reststücke alter Gebrauchsgegenstände. Autos wurden von der Flut auf Häuser geschleudert. Überall riecht es verbrannt, denn viele der Häuser, die nicht weggeschwemmt wurden, sind heruntergebrannt. Es ist für mich unvorstellbar, dass das was ich sehe, wirklich Japan ist. Aber jede Minute, jede Sekunde werde ich an diese schreckliche Wahrheit erinnert. 

Hinter der vom Tsunami mitgenommenen und geschändeten Küstenlandschaft strahlt das ruhige, wunderschöne Meer. Die Schönheit dieses Ozeans hat mich schon bei meinem ersten Besuch fasziniert. Ich bin mir sicher, dass die Bewohner Yamadas dieses Meer sehr wertgeschätzt haben und stolz darauf waren, in so schöner Lage zu wohnen und jeden Tag diesen tollen Blick zu genießen. 

Man kann sich gut vorstellen, wie viele verschiedene Meerestiere es hier geben muss, dass man Austern und Seetang fischen konnte. Wir sprachen mit einigen Menschen, die an der Küste gelebt haben. Sie berichteten uns, wie gerne sie mit ihren Familien direkt am Meer wohnten, viele von ihnen lebten von der Fischerei. Ihre Häuser, ihr ganzes vorheriges Leben, ihre Träume und ihre Wirklichkeit wurden in kürzester Zeit vom Tsunami weggeschwemmt. Ich kann nicht aufhören, mir die immer gleiche Frage zu stellen: „Wie kann ich helfen?“

Der Tsunami hat alles weggespült, nur die Hoffnung nicht

Es ist faszinierend, wie entschlossen die Menschen hier sind, die Katastrophe zu überwinden. Überall arbeiten die Menschen unter Hochdruck, um ihre Lage zu verbessern und sich nicht von der schrecklichen Situation unterkriegen zu lassen. Viele der städtischen Beamten arbeiten fast 46 Stunden am Stück und Mütter helfen täglich in den Evakuierungszentren bei der Verteilung von Essen, obwohl auch ihre eigenen Häuser zerstört wurden. Schüler helfen bei der Verladung von Kisten, andere heitern Kinder auf. Es scheint, als würde jeder seinen Teil dazu beitragen, dass die Stadt so schnell wie möglich wiederaufgebaut wird. Diese Leute sind es, die uns täglich bei der Vorbereitung unserer Nothilfe inspirieren, die uns Hoffnung und Mut geben, schnellstmöglich so gut und so viel wie möglich zu helfen. 

Die Menschen in dieser Stadt sind entschlossen, zu überleben. Auch wenn ihre Zukunft unsicher ist, auch wenn sie nicht wissen, wie es weitergehen soll und wie sie künftig ihren Lebensunterhalt verdienen sollen, unterstützen sie sich alle gegenseitig und machen ihr Leben in den Evakuierungszentren lebenswert. Das Team von CARE Japan, unsere Kollegen von CARE International und ich wollen diesen bewundernswerten Menschen in Yamada helfen, ihre einst so schöne Stadt wiederaufzubauen und wieder so leben zu können, wie vor der verheerenden Katastrophe.

 

In der Not muss CARE schnell handeln. Bitte helfen Sie uns, Japan zu helfen:

Spendenkonto 4 40 40
Sparkasse KölnBonn (BLZ 370 50 198)
Stichwort: JAPAN
Online spenden unter www.care.de/spenden.html
Schicken Sie eine SMS mit CARE an die 81190 und unterstützen Sie uns mit 5€ (zzgl. SMS-Versand, Charity-Erlös 4,83€/SMS). 

CARE ist Mitglied im Bündnis Aktion Deutschland Hilft, dem Zusammenschluss renommierter deutscher Hilfsorganisationen, die im Katastrophenfall ihre Kräfte bündeln, um gemeinsam schnelle und effektive Hilfe zu leisten.


 

In Verbindung stehende News:

 Japan: Erdbeben, Tsunami und Atomkatastrophe  (24.03.11)

 Die Welt nach der Apokalypse  (28.03.11)

 Schneesturm im Krisengebiet  (24.03.11)

 CARE: Erster Hilfskonvoi in Japan angekommen  (22.03.11)

 Japan: “Wie auf einem alten Foto aus Kriegszeiten"  (21.03.11)

 CARE stellt 100.000 EUR für Japan zur Verfügung  (18.03.11)

 Dreifach-Katastrophe in Japan: CARE ruft zu Spenden auf  (15.03.11)