Eine Stimme, die Leben rettet

Mit Mikrofon und DJs gegen die Cholera

Manchmal begegnen sich zwei Menschen im Leben auf ganz unverhoffte Weise. Und manchmal können solche Zufälle Leben retten.

Gonaives, eine kleine Küstenstadt im Norden Haitis, ist von der Cholera besonders betroffen. Seit die Epidemie ausgebrochen ist, arbeitet Blondine rund um die Uhr. Sie ist Krankenschwester für das Gesundheitsprogramm von CARE und betreut den Bereich HIV/AIDS. Aber im Moment dreht sich ihr ganzes Leben um die Cholera. Über das Radio und mit Freiwilligen vor Ort klärt CARE über die Cholera auf, verteilt Medikamente und koordiniert sich mit anderen Hilfsorganisationen in Haiti.

Letzte Woche haben Blondine und ihr Team 80 weitere Freiwillige ausgebildet, die die Menschen in ihren Gemeinden über das kleine, aber tödliche Bakterium aufklären.

Inzwischen sind die Kliniken in Gonaives und Umgebung völlig überfüllt mit Cholera-Fällen. Die meisten von ihnen nehmen schon gar keine neuen Patienten mehr auf. Deshalb ist es so wichtig, zusätzliche Stationen zur Behandlung von Cholera neben den Krankenhäusern aufzubauen. Es muss allerdings sichergestellt werden, dass Cholera-Fälle von anderen Patienten getrennt sind.


Im Zentrum für Diagnostik im Krankenhaus in Gonaives wird das schon so gehandhabt. CARE wird das Hauptgebäude desinfizieren, sobald alle Cholerakranken weg sind. Blondine ist hier, um sich zu vergewissern, dass alles richtig läuft, und um mit den  Krankenschwestern und Ärzten zu sprechen. Je nach Bedarf stellt CARE den Kliniken auch Infusionsnadel-Sets, Laktatlösung und flüssige Antibiotika bereit.

Maxime Eliano ist gerade mal 22 Jahre alt. Im Moment sieht er allerdings aus wie ein alter Mann. Sein dünner Körper liegt zusammengesackt auf einem alten, behelfsmäßigen Bett im Flur des Gebäudes. Seine Augen sind ganz matt, sein Körper von der Austrocknung geschwächt. Es stellt sich heraus, dass Maxime als DJ für einen lokalen Radiosender arbeitet. Während eines Stadtfestes Anfang November hatte er einen Sonderauftrag: Blondines Team hatte eine CD zur Aufklärung über die Cholera vorbereitet und sie an mehrere DJs in der Stadt verteilt. Während der Feierlichkeiten wurden diese Botschaften über Lautsprecher verbreitet, um möglichst viele Menschen zu erreichen. Weil es keine Zeit für einen professionellen Sprecher gab, hat Blondine das selbst in die Hand genommen.

Hier haben sich die Wege von Maxime und Blondine gekreuzt. Maxime war einer von den DJs, die CAREs Präventionsbotschaften während des Festivals aufgelegt haben. Zwei Wochen später hatte Maxime dann selbst Cholera-Symptome. Bauchschmerzen, Durchfall, Erbrechen - Ohne zu überlegen hat der DJ die richtige Entscheidung getroffen. Er ist sofort ins Krankenhaus gegangen und hat sich dort behandeln lassen. Er sieht immer noch sehr schwach aus, aber die Chancen für eine vollständige Heilung stehen gut. Neben seinem Bett steht Blondine. Die Frau, deren Stimme dem DJ vielleicht sogar das Leben gerettet hat...