Erfolg: Müttersterblichkeit bereits um 50 Prozent gesunken

Regierungen weltweit sind aufgefordert, ihre Versprechen zum Schutz von Müttern und Kindern einzuhalten.

Der weltweite Kampf gegen Müttersterblichkeit zeigt Erfolge. Am 16. Mai 2012 veröffentlichten die Vereinten Nationen die neuesten Zahlen: Danach hat sich die Müttersterblichkeit weltweit seit 1990 halbiert. „Dieses Ergebnis ist ein großer Erfolg für alle, die sich im Kampf gegen Müttersterblichkeit engagieren“, sagt Dr. Anton Markmiller, Generalsekretär von CARE Deutschland-Luxemburg e.V.. „Es zeigt auch, dass das gemeinsame Ziel, die Müttersterblichkeit bis 2015 um 75 Prozent zu senken, erreichbar ist, wenn der politische und finanzielle Wille besteht! Deshalb dürfen wir nicht davon ablassen, Regierungen weltweit dazu aufzufordern, ihre Versprechen für Mütter und Neugeborene einzuhalten.“

Die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO), dem Kinderhilfswerk UNICEF, dem Bevölkerungsprogramm der Vereinten Nationen (UNFPA) und der Weltbank gemeinsam veröffentlichten Zahlen zeigen, dass weiterhin 99 Prozent der Müttersterblichkeit auf Entwicklungsländer entfällt. In Subsahara-Afrika stirbt statistisch immer noch eine von 39 Frauen an den Folgen ihrer Schwangerschaft, in Südostasien eine von 290 Frauen, in den Industrieländern lediglich eine von 3800 Frauen. In zehn Ländern ist das Millenniumsentwicklungsziel der Vereinten Nationen, die Müttersterblichkeit um drei Viertel zu senken bereits erreicht, darunter auch Nepal und Vietnam. 

CARE engagiert sich seit vielen Jahren in mehr als 20 Ländern für eine bessere Versorgung von schwangeren und entbindenden Müttern. Unser Ziel als CARE-Familie ist, mit Selbsthilfeprogrammen bis 2015 30 Millionen Frauen eine sichere Schwangerschaft und Geburt zu ermöglichen und über Lobby-Arbeit möglichst viele Regierungen für das Thema zu gewinnen.