Kick AIDS in Südafrika

Zum Welt-AIDS-Tag: CARE unterstützt mit Hilfe der Bundesligastiftung Kinder in Südafrika

Heute lebt mehr als die Hälfte der südafrikanischen Bevölkerung von weniger als einem Euro am Tag. Fast ein Drittel der Menschen ist arbeitslos. Finden sie einen Job, so müssen viele Eltern weit entfernt von ihren Heimatorten arbeiten - und ihre Kinder werden meist nur von einem Elternteil oder den Großeltern aufgezogen. Darüber hinaus gehört die AIDS-Rate in Südafrika zu den höchsten weltweit: 13 Prozent der südafrikanischen Kinder zwischen zwei und 14 Jahren haben bereits mindestens ein Elternteil durch die Immunschwächekrankheit AIDS verloren.

Linktipp: Mehr zu AIDS im Magazin CARE affair

Viele Kinder sind dadurch sich selbst überlassen. Allein auf sich gestellt sind sie mit den Problemen konfrontiert, die in den südafrikanischen Townships an der Tagesordnung sind: einer schnell anwachsenden Kriminalitätsrate, einem hohen Drogen- und Alkoholmissbrauch und der Ausbreitung von HIV/AIDS. Ohne fehlende Betreuungs- und Freizeitangebote werden die Kinder zu einem Leben auf der Straße verleitet, wo sie schnell in einen Strudel von Kriminalität und Drogenmissbrauch geraten.

Gemeinsam stark gegen Drogen, Kriminalität und AIDS

Das offene Sport- und Betreuungsangebot von "Kick-It Rephele Community Development Project", der lokalen Partnerorganisation von CARE, bietet Kindern und Jugendlichen seit fünf Jahren eine Alternative zum Leben auf der Straße. Angeboten werden sportliche Aktivitäten wie Fußball, Korb- und Volleyball sowie Leichtathletik. In den einzelnen Disziplinen bietet "Kick-It" Trainingseinheiten an und organisiert Wettkämpfe und Turniere.

Ein begleitendes Betreuungsprogramm klärt darüber hinaus über die Gefahren von HIV und AIDS, aber auch über Drogenmissbrauch und Kriminalität auf. Ziel ist es, die Kinder und Jugendlichen durch Sport und Aufklärung mental und körperlich zu stärken. Sie gewinnen neues Selbstbewusstsein und lernen, ihr Leben auch unter schwierigen Bedingungen selbst in die Hand zu nehmen. In der Gruppe erfahren sie ein Gemeinschafts- und Zugehörigkeitsgefühl, das ihnen ihre Familien oft nicht mehr bieten können. Das Angebot richtet sich vor allem auch an Kinder, die bereits mit dem HI-Virus infiziert sind, denn sie benötigen besondere Unterstützung und Betreuung.

Bundesligastiftung unterstützt Kick-It

Inzwischen stößt die CARE-Partnerorganisation "Kick-It" an ihre personellen, organisatorischen und finanziellen Kapazitätsgrenzen. Da der Bedarf jedoch sehr hoch ist, möchten CARE und "Kick-It" mehr Kindern und Jugendlichen den Zugang zu Sport ermöglichen.

Mit der Bundesligastiftung hat CARE dafür einen starken Partner. „Die Bundesliga-Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, Kindern zu helfen und das über alle Grenzen hinweg. Deshalb freuen wir uns umso mehr, im WM-Land Südafrika, dass von AIDS besonders stark betroffen ist, wertvolle Hilfe leisten zu können“, sagt Kurt Gaugler, Geschäftsführer der Stiftung. 

 

-> Helfen: So können Sie die Kinder und Jugendlichen von Kick-It in Südafrika unterstützen - Online spenden                                                                                                                                                                                                               -> Vor Ort: Geschäftsführer Anton Markmiller besucht in der ersten Dezemberwoche mit der Bundesligastiftung das Projekt "Kick it" - seine Eindrücke lesen Sie im CARE-Blog