Liberia: Ein neues Zuhause für Polou

Polou flüchtete mit ihren Kindern aus der Elfenbeinküste nach Liberia.

Polou ist 26 Jahre alt und kommt aus der Elfenbeinküste. Sie ist alleinerziehende Mutter von sechs Kindern. Mit ihnen und zwei Schwestern flüchtete sie im Mai aus der Elfenbeinküste. „Meine Heimatstadt Teon wurde von bewaffneten Milizen überfallen. Überall fanden Schießereien statt. Wir hatten noch nie zuvor so etwas erlebt“, erzählt Polou. „Wir hatten große Angst, vor allem, weil wir Frauen und Kinder alleine waren. Wir verließen das Haus und rannten um unser Leben, ohne zu wissen, wohin.“

Kein Weg zurück

Polou verbrachte mit ihrer Familie drei Nächte in der freien Wildnis, ohne Essen und Wasser. Am dritten Tag waren sie so hungrig und durstig, dass sie entschieden, wieder nach Hause zurück zu kehren. Die Situation dort hatte sich allerdings nicht gebessert und es wurde weiterhin geschossen.
Polou und ihre Familie machten sich also erneut auf den Weg. Zusammen mit einer Gruppe anderer Frauen liefen sie zur liberischen Grenze, wo Polous Großmutter lebte. Als die dort ankamen, erfuhren sie jedoch, dass sie bereits verstorben war. Sie fanden Unterkunft bei ihrer Schwester. Polou sagt: „Ich bin jetzt sehr glücklich. Aber so viele Menschen, vor allem Kinder, starben auf der Flucht. Ohne Nahrung hatten sie nicht genug Kraft, um den Weg nach Liberia zu bewältigen. Meine Kinder haben überlebt, aber drei von ihnen sind jetzt schwer krank und immer noch im Krankenhaus.“

Helfen Sie CARE, die Menschen in der Elfenbeinküste zu unterstützen und spenden Sie hier!


„Hier fühle ich mich sicher“


Neun Monate nach den umstrittenen Wahlen und dem ausbrechenden Konflikt in der Elfenbeinküste fliehen weiterhin viele Menschen ins Nachbarland Liberia. Sie kommen ohne Geld und Eigentum, haben nichts, als ihre Kleider am Leib, sind traumatisiert, erschöpft, hungrig und oft auch krank. Die Menschen in den Dörfern im Süden von Liberia nehmen sie gastfreundlich auf, lassen sie bei sich wohnen und essen.
CARE verteilt bereits seit Mai Hilfsgüter an die ivorischen Flüchtlinge. Auch Polou wurde vom Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen registriert und erhält seitdem Hilfe von CARE. Endlich hat sie jetzt wieder ein Zuhause und kann sich um ihre Kinder sorgen.
Bisher sind bereits über 150.000 Menschen aus der Elfenbeinküste nach Liberia geflohen.
CARE Liberia unterstützt die Neuankömmlinge sowie die Dorfgemeinschaften, die sie aufnehmen, in den Bereichen Wasser, Nahrungsmittel, sanitäre Anlagen, Hygiene und bietet psychologische Unterstützung für Opfer sexueller Gewalt.