Machtkampf in der Elfenbeinküste: Über 15.000 Menschen auf der Flucht

CARE sichert Müllentsorgung in Flüchtlingscamps

Vier Wochen nach der Präsidentschaftswahl kommt es in der Elfenbeinküste vermehrt zu gewalttätigen Ausschreitungen. Vor allem in der wirtschaftlichen Metropole Abidjian erhöht sich das Risiko, dass sich Kämpfe zwischen Jugendlichen aus den verschiedenen Lagern ausweiten. In den Vierteln Adjame, Abobo, Kumasi und Yopougon ist es zu Straßenprotesten gekommen. Über 170 Menschen sind bereits ums Leben gekommen. Laut UN-Angaben flohen 15.520 Menschen über die Grenze nach Liberia.

Um die Situation für fast 3.000 Flüchtlinge im Westen der Elfenbeinküste erträglicher zu machen, verteilt CARE in Camps in der Stadt Duekoué notwendige Geräte, um die Müllentsorgung zu sichern. Ohne ausreichende Entsorgung von Müll, vor allem von Lebensmittelüberresten, können sich Krankheiten rasant ausbreiten. CARE Elfenbeinküste berät derzeit, mit welchen weiteren Maßnahmen den Flüchtlingen am besten geholfen werden kann.