Mosambik: Kleine Nüsse, große Wirkung

CARE unterstützt Cashewbauern in Mosambik.

Nora Nassone weiß, dass sie mit ihrer Geschichte und ihren Fotos hilft. Sie hilft, weil Menschen durch sie lernen, ihre Familie besser versorgen zu können. „Als CARE zu uns kam und uns zeigte, wie wir besser für unsere Cashewbäume sorgen können, zeigten sie uns auch Fotos von anderen Bauern wie uns.“ Einander zu verstehen und miteinander zu teilen, das war für sie der Schlüssel zum Erfolg. Damit haben die Mitglieder von Noras Gruppe „Khululeka“ – was aus dem Dialkekt Xitswa übersetzt „Sei frei“ heißt – es geschafft, mehr Geld mit dem Anbau von Cashewbäumen zu verdienen.

Mit der Unterstützung von CARE kann Nora, die alleinerziehende Mutter von vier Kindern ist, nur mit wenigen Cashewbäumen genug produzieren, um sich selbst zu versorgen. Und sie verdient sogar noch mit dem Verkauf. Nora kann damit das Schulgeld für ihre Kinder zahlen und die nächste Ernte vorbereiten.

Hilfe für die Cashewbauern

Mosambik ist heute der neuntgrößte Produzent von Cashewnüssen – früher stand das Land im Süden Afrikas noch auf Platz drei. Obwohl Mosambik immer noch unter den Folgen von 17 Jahren Bürgerkrieg und regelmäßigen Naturkatastrophen leidet, schaffte es das Come-back auf dem globalen Cashewmarkt. Aber die schlechte Qualität der Ernte und ein niedriges Preisniveau macht es für die Cashewbauern schwierig, sich auf dem Markt durchsetzen zu können. Besonders betroffen sind kleine Gemeinden wie Mabote. Die meisten Familien in dieser Region versorgen sich selbst und haben keinen Zugang zu Märkten, auf denen sie ihre Produkte verkaufen können.

In der Provinz Inhambane in Mosambik hilft CARE den Bauern, sich in Gruppen zu organisieren, die Qualität ihrer Cashewnüsse zu verbessern und höhere Preise zu erzielen. CARE begleitet die Bauern und unterstützt sie dabei, die besten Methoden beim Cashewanbau zu verwenden. Gemeindemitglieder werden darin geschult, sich um die Ernte zu kümmern, den Befall und die Erkrankung von Bäumen zu erkennen und zu behandeln und Beziehungen zu nationalen und internationalen Handelspartnern aufzubauen. CARE unterstützt die Bauern auch bei dem Verkauf von Vieh und Handwerksprodukten und thematisiert soziale Probleme wie AIDS und die Gleichberechtigung von Mann und Frau.

Gemeinsam sind wir stark

Am Ende der Erntezeit vor zwei Jahren hörte Nora Nassone zum ersten Mal von CARE, und dass sie mit INCAJU, einer lokalen Regierungsorganisation, zusammenarbeiten. „Als Gruppe können wir unsere Cashewnüsse zu einem höheren Preis verkaufen, als das für einen Bauern alleine möglich ist“, sagt Nora. Ihre Gruppe vergrößerte sich schnell und zählt mittlerweile 21 Mitglieder. „Zuerst hatten wir Angst, nicht zu verkaufen und auf einen höheren Preis zu warten, aber CARE sagte uns, dass es sich lohnen würde. Unsere Geduld zahlte sich letztes Jahr aus und wir bekamen umgerechnet acht Cent mehr pro Kilo.“ Das ist einen Anstieg von mehr als 40 Prozent pro Kilo! Und das können Nora und ihre Mitstreiter jetzt weitererzählen.

Aber sie wissen, dass es nicht eine Geschichte oder ein Foto allein ist, das zum Erfolg führt. Sie wissen, dass der Erfolg in ihrer gemeinsamen Stärke liegt.