Neuer CARE-Bericht: "In their Own Voices"

Ein Blick hinter die Kulissen: Wer sind eigentlich die Menschen, die für CARE in Jordanien arbeiten?

In dem Bericht „In Their Own Voices“ erzählen zehn Frauen von ihrem Leben und ihren Erfahrungen mit der Arbeit in der Nothilfe. Warum haben sie sich dazu entschieden, in Jordanien in der Flüchtlingshilfe zu arbeiten? Was machen sie täglich bei ihrer Arbeit?

Salam Kanaan ist Länderdirektorin von CARE Jordanien und arbeitet schon seit 24 Jahren in der Not- und Entwicklungshilfe. Sie etwa sagt: „Es gibt mir jeden Tag neue Energie, den Menschen dabei zu helfen, sich ein besseres Leben aufzubauen."


Andere sind erst seit kurzem dabei und beschreiben, was sie durch ihre Arbeit gelernt haben. Saba leitet CAREs Flüchtlingszentrum in Amman und fühlt sich selbstbewusster seit sie für CARE arbeitet. Sie hat gelernt, Entscheidungen zu treffen. Auch Sara ist jetzt stärker und liebt ihre Arbeit. „Man sagt, wer einmal anfängt, im humanitären Bereich zu arbeiten, möchte nichts anderes mehr machen. Das stimmt!“

Doch die Frauen müssen sich in ihrer täglichen Arbeit auch vielen Herausforderungen stellen. Ob es darum geht, sich in einer Männerdomäne durchzusetzen oder mit der psychischen Belastung zurechtzukommen; für jede bietet der Beruf andere Herausforderungen. Sie berichten über einschneidende Erlebnisse während ihrer Arbeit und ihre ganz persönlichen Erfahrungen. 

Studie lesen