Neues aus Myanmar: CARE verteilt nach dem Erdbeben Hilfsgüter und Werkzeuge

CARE unterstützt tausende Betroffene des Erdbebens in Myanmar mit Hilfspaketen für Familien und Werkzeugen für Notunterkünfte.

Insgesamt sind mehr als 5.000 Menschen von dem Erdbeben betroffen, das am Sonntagmorgen (11. November) Zentral-Myanmar erschütterte. Die Regierung berichtet außerdem von zehn Toten.

Brian Agland ist der Länderdirektor von CARE in Myanmar und berichtet von den Auswirkungen des Erdbebens.
“Mehr als 70 Gebäude der Regierung, 26 Schulen, 47 religiöse Bauten und eine Brücke wurden stark beschädigt oder zerstört. Genau so erging es Häusern in beiden Regionen, von denen viele zerstört und nicht mehr bewohnbar sind. Notunterkünfte, Nahrungsmittel und Hilfsgüter wie Decken, Moskitonetze und Hygieneartikel werden jetzt dringend gebraucht.“

„CARE hat bereits Hilfspakete für Familien und für Notunterkünfte mit Planen und Werkzeugen in Kyauk Myanung und Thabeikkyin verteilt. Während der nächsten drei Tage werden wir noch hunderte mehr in Sagaing und Mandalay verteilen, denn die Menschen dort brauchen diese Hilfe dringend“, so Agland weiter. Das CARE-Nothilfeteam arbeitet eng mit der Regierung von Myanmar und anderen Hilfsorganisationen zusammen, um alle betroffenen Menschen zu erreichen.

Agland sagte, dass weitere finanzielle Unterstützung notwendig sei, um mehr Überlebende mit Nahrung und Unterkünften zu versorgen. „In einem Notfall wie diesem kann man mit 10 Euro Planen kaufen, die einer Familie Unterkunft geben und mit 200 Euro bereits eine Notfallpaket mit einer Schaufel, Decken, einem Erste-Hilfe-Set, einer Plane und weiteren wichtigen Hilfsgütern.“