Philippinen: Hand in Hand für den Wiederaufbau

Vor drei Monaten verloren viele Familien in den Regionen Leyte, Samar und Panay ihr Hab und Gut durch Wirbelsturm Haiyan. CARE hilft Betroffenen wie Aileen und Edgar wieder auf die Beine zukommen.

Aileen Militantes ist siebenunddreißig und lebt in Cutay, einem Dorf in der philippinischen Provinz Leyte. Weit außerhalb des Ortkerns, inmitten von Reisfeldern und Kokosnusspalmen steht das Haus ihrer Familie. Während Aileen sich täglich um den Haushalt und die Erziehung der Kinder kümmert, arbeitet ihr Ehemann Edgar als Schreiner und verdient den Lebensunterhalt für die siebenköpfige Familie.

Als Wirbelsturm Haiyan am 8. November 2013 auf die Philippinen traf, suchten Aileen und Edgar mit ihren fünf Kindern Schutz in einem größeren und vermeintlich sichereren Haus der Nachbarn. Dort angekommen, versteckte die Mutter ihre Kinder unter einem großen Tisch. Doch plötzlich wurde der Sturm so stark, dass eine Kokosnusspalme durch das Dach des Hauses fiel und Aileen auf dem Kopf traf. Unter Schmerzen nahm sie ihre Kinder an den Händen, rannte hinaus und rettete ihnen das Leben. Glücklicherweise blieben alle unverletzt. Aber der Anblick ihres vom eindringenden Regen völlig durchnässten und am ganzen Körper zitternden dreijährigen Kindes machte Aileen Angst.

Als der Sturm nach einigen Stunden nachließ, kehrten sie, ihr Mann und ihre Kinder wieder zurück zu ihrem Haus. Doch dort, wo ihr Haus gestanden hatte, fanden sie nur noch Trümmer vor. Taifun Haiyan hatte ihr Zuhause in Schutt und Asche gelegt.

„Jetzt können wir nach vorne schauen“

Aus den übrig geblieben Holzresten und einer gespendeten Plastikplane zimmerte Aileens Mann eine provisorische Bleibe. Doch Aileen fühlt sich in der behelfsmäßig aufgebauten Hütte nicht wohl. Jeden Tag fürchtet sie um die Sicherheit und Gesundheit ihrer Kinder. Immer wenn es regnet gelangt Wasser durch die Ritzen des provisorischen Daches ins Innere der Hütte. Doch die Familie kann sich kein Baumaterial leisten. Denn nach Taifun Haiyan sind die Preise für Wasser und Lebensmittel enorm gestiegen.

Als Aileen erfuhr, dass CARE Baumaterial zur Reparatur stark zerstörter Häuser verteilt, war sie begeistert. Ihre Familie erhielt Wellblechpappe, Nägel, Kabel, Werkzeuge und auch eine zusätzliche finanzielle Unterstützung in Höhe ungefähr 50 Euro. „Ich bin CARE für die Unterstützung wirklich dankbar. Es hätte sehr lange gedauert, das Haus aus eigener Kraft wieder aufzubauen. Jetzt haben wir eine sichere Unterkunft für unsere Kinder und können nach vorne schauen“, sagt Aileen.

Hoffen auf eine bessere Zukunft

Unmittelbar nach der Zerstörung durch Taifun Haiyan leistete CARE Soforthilfe in den betroffenen Gebieten Leyte, Samar und Panay. Ziel der Arbeit von CARE ist es, 250.000 Menschen mit lebensrettender Nahrung und Notunterkünften zu versorgen.

Zusätzlich zu der Verteilung hochwertiger Baumaterialien unterrichten CARE und lokale Partnerorganisationen Betroffene von Haiyan darin ihre Häuser stabiler zu bauen und gegen zukünftige Stürme zu sichern.

Aileens Mann Edgar hat sich freiwillig gemeldet der Dorfgemeinschaft mit seinen Fähigkeiten als Schreiner zu helfen. Dank der neuen Baumaterialien, weiterer finanzieller Unterstützung und Schulungen ist es für Betroffene von Haiyan einfacher auf eine bessere Zukunft zu hoffen und ihre Heimat gemeinsam wieder aufzubauen.