Referendum im Süd-Sudan: Erste Rückkehrerwelle

CARE unterstützt Rückkehrer mit medizinischer Versorgung

In einem historischen Referendum werden die Südsudanesen am 9. Januar 2011 entscheiden, ob sie ihre Unabhängigkeit erklären oder Teil des Nordens bleiben wollen. Rund 150.000 im Norden lebende Südsudanesen werden daher innerhalb der nächsten Wochen die mehrtägige Reise auf sich nehmen und in den Süden zurückkehren.

Zehntausende Rückkehrer aus Sudans Hauptstadt Khartum sind bereits in organisierten Konvois des südsudanesischen Bundesstaats Unity angereist. Aufgrund von Straßenschäden, die durch starke Regenfälle und Fluten verursacht wurden, mussten jedoch Tausende Menschen Zuflucht in Schulen und sicheren Unterkünften suchen.

CARE ist bereits seit 1979 im Sudan aktiv. Zusätzlich zu unseren laufenden Aktivitäten im Bundesstaat Unity hilft CARE den Heimkehrern durch:

•    Bereitstellung medizinischer Hilfe durch mobile Krankenhäuser von CARE;
•    medizinische Versorgung von Schwangeren, auch durch Impfungen;
•    vorgeburtliche Unterstützung von werdenden Müttern;
•    Bereitstellung von Moskitonetzen für Mütter und ihre Babys;
•    Impfungen von Kindern gegen Tuberkulose, Polio und Masern;
•    Aufklärung über Masern, in Koordination mit dem Gesundheitsministerium und der Weltgesundheitsorganisation.


CARE hat Hilfsgüter auf Abruf bereit, um im Notfall den Rückkehrern schnell helfen zu können. Darunter sind unter anderem medizinisches Material, Wasserreinigungstabletten, Moskitonetze und Zusatznahrung für unterernährte Kinder.

CAREs Arbeit im Sudan: Im Süden des Landes hilft CARE beim Wiederaufbau und führt Entwicklungsmaßnahmen in den Bereichen Wasseraufbereitung, Sanitäranlagen, Friedenskonsolidierung, Gesundheit und Sicherung von Lebensgrundlagen durch.

Im Norden führt CARE Projekte in den Bereichen Wasser, Sanitäranlagen, Hygieneschulungen, medizinische Grundversorgung und Ernährung durch. Des Weiteren unterstützen CARE die Menschen vor Ort in der Verbesserung und Sicherung ihrer Existenzgrundlagen.