Schwindsucht im 21. Jahrhundert

Zum Welt-Tuberkulosetag: CARE hilft in Sambia mit mobilen Kliniken

"Welcome to the Real Africa". So rührt die Tourismusbehörde in Sambia die Werbetrommel. "Real Africa" - das sind für die Touristen die vielen Nationalparks Sambias, das Tal des Sambesi und die Viktoriafälle. Doch für die meisten der zehn Millionen Einwohner des südafrikanischen Staates bedeutet das echte Afrika vor allem eines: extreme Armut. 

Einer der Gründe dafür ist die anhaltende Ausbreitung von HIV und AIDS. 15 Prozent aller Erwachsenen im Alter von 15 bis 49 Jahre sind HIV-positiv. Und AIDS wird in vielen Fällen von Tuberkulose begleitet, die schnell zur tödlichen Gefahr werden kann. Infiziert sich ein durch HIV geschwächter Körper mit Tuberkulose, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Mensch innerhalb weniger Monate stirbt. 

Weil die wenigsten Menschen zu Untersuchungen und Beratung in die weit entfernten Krankenhäuser reisen können, kommt CARE zu ihnen. Mit mobilen Beratungsteams fahren CARE-Mitarbeiter und ihre Partner täglich in die Vorstädte und Dörfer. Dort klären sie die Menschen über Infektionswege und Auswirkungen von Tuberkulose und HIV auf und geben Tipps, wie das durch HIV geschwächte Immunsystem mit einer besseren Ernährung oder regelmäßigen Sportübungen gestärkt werden kann.In Kliniken im ländllichen Bereich werden zudem Speichelproben genommen, um die Menschen auf mögliche Tuberkulose-Infektionen zu testen. CARE bietet auch AIDS-Tests sowie eine psychologische Betreuung für die Betroffenen an.

Neben der medizinischen Betreuung unterstützt CARE auch den Kampf gegen das Stigma von Kranken. Für AIDS und Tuberkulose wurde ein Anti-Stigma-Leitfaden erarbeitet. Ausgebildete Trainer sprechen mit den freiwilligen Pflegern und den Familien und klären über Vorurteile und Mythen auf.

Am 24. März ist Welt-Tuberkulosetag. Die Weltgesundheitsorganisation WHO schätzt, dass jeden Tag 5000 Menschen an der Infektionskrankheit sterben, obwohl sie mit Medikamenten behandelbar ist. In einem von vier Tuberkulose-Todesfällen besteht auch eine HIV-Infektion.

 
CARE engagiert sich mit über 14.000 meist lokalen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen in 69 Ländern für die Überwindung von Armut, Hunger und Krankheit. CARE blickt auf 60 Jahre Erfahrung im Bereich der Nothilfe und Entwicklungszusammenarbeit zurück, hat Beraterstatus bei den Vereinten Nationen und hilft unabhängig von politischer Anschauung, religiösem Bekenntnis oder ethnischer Herkunft. Für seine sorgfältige Verwendung von Spendengeldern trägt CARE Deutschland-Luxemburg das DZI-Spendensiegel und wurde von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) mit dem ersten Platz des Transparenzpreises 2008 ausgezeichnet.