Somalia: Die Kraft der Kleinspargruppen

Rahmo hat es durch eine Kleinspargruppe geschafft, ihr eigenes Geschäft aufzubauen und selbstständiger zu werden.

Rahmo Ahmed Mohamed ist 32 Jahre alt und wurde in Somalias Hauptstadt Mogadischu geboren. Bereits mit 14 musste sie ihre Mutter dabei unterstützen, die Familie zu versorgen und Geld zu verdienen. Einige Jahre später heiratete sie und floh 1997 mit ihrer zehnköpfigen Familie aus Mogadischu. Vier ihrer Kinder starben schon sehr jung an einer Durchfallerkrankung. Eine medizinische Versorgung konnten die jungen Eltern nicht finanzieren. Heute lebt die Familie im Suweyto Camp für Binnenvertriebene in Bosaso im Norden Puntlands.

Im Camp traf Rahmo das CARE-Team, das dort eine Studie zur wirtschaftlichen Stärkung von Frauen durchführte. „Die CARE-Mitarbeiter suchten in meinem Camp 15 Frauen, um eine Kleinspargruppe zu gründen. Ich war sehr interessiert und durfte mitmachen.“
CAREs Kleinspargruppen-Projekt zielt darauf ab, Frauen wirtschaftlich zu stärken. Sie treffen sich regelmäßig und sparen gemeinsam Geld. So können sie sich gegenseitig kleine Kredite geben, die ihnen dabei helfen, sich eine Lebensgrundlage aufzubauen. Das geliehene Geld können sie in ihre eigenen Unternehmen investieren und mit dem selbst erzielten Gewinn nach und nach zurückzahlen. Nach einem Jahr wird das angesammelte Geld unter den Teilnehmerinnen aufgeteilt.

„Am Anfang wurden wir kurz über das Programm informiert und haben einen dreitägigen Workshop gemacht. Ich bekam von CARE ein Startbudget in Höhe von 180 Euro, mit dem ich in der Stadt ein paar Lebensmittel wie Zucker, Reis, Teeblätter und Bohnen kaufte. Ich baute Regale vor meinem Haus auf und verkaufte dort meine Produkte. Mein Laden war klein und ich hatte nur wenig Ware, aber die Nachfrage war riesig.
Mein Geschäft wurde immer größer, denn mit meinen steigenden Gewinnen konnte ich mehr Produkte anbieten. Die Lebensqualität meiner Familie hat sich stark verbessert. Meine Kinder bekommen täglich genug zu Essen und ich kann für ihre medizinische Versorgung und Koranstunden aufkommen.“

Mit einem Lächeln auf dem Gesicht fügt sie hinzu: „Ich bin froh, ein Kleinspargruppenmitglied in meiner Gemeinde zu sein. Ich kann jetzt ganz einfach Kredite aufnehmen und in meinen Laden investieren. Das Geld zahle ich dann langsam zurück. Durch dieses Projekt hat sich das Leben meiner Familie komplett geändert. Ich fühle mich wirtschaftlich stark, werde mehr geschätzt und kann jetzt für die Bedürfnisse meiner Familie aufkommen. Ich kann Verpflegung, Schulgeld, Wasser, Miete, Arztkosten und Kleidung bezahlen. Das Leben meiner Kinder ist sicherer und ich muss mir keine Sorgen mehr um sie machen. Der Wert meines Geschäfts wird momentan auf circa 5.000 Euro geschätzt.“

Rahmo ist nach wie vor aktives Mitglied in der Kleinspargruppe und ermutigt und unterstützt Frauen in ihrer Gemeinde, selbstständiger und wirtschaftlich stärker zu werden.