Sri Lanka: Humanitäre Lage katastrophal

Aktion Deutschland Hilft fordert staatliche Mittel

Bonn, 7. Mai 2009. „Um die humanitäre Katastrophe in Sri Lanka eindämmen zu können, sind die im Land tätigen deutschen Hilfsorganisationen dringend auf weitere staatliche Gelder angewiesen“, appelliert Manuela Roßbach, Geschäftsführerin von Aktion Deutschland Hilft, an die Bundesregierung. „Es ist an der Zeit, ein deutlich stärkeres Zeichen der Solidarität mit den Opfern dieses Konflikts zu setzen. Bislang ist die Hilfe vollkommen unterfinanziert.“ Das Bündnis der Hilfsorganisationen unterstützt den heute im Bundestag eingereichten Antrag der Fraktionen von CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis90/Grüne, welcher unter anderem einen sofortigen Waffenstillstand sowie das Einhalten des Völkerrechts einfordert.

Die Flüchtlingsströme in Sri Lanka reißen unterdessen nicht ab: So sind derzeit rund 40.000 Menschen aus der Krisenregion im Nordosten des Landes unterwegs in die südlich gelegene Region Vavuniya. Die hygienischen Zustände in den dortigen Flüchtlingslagern werden von Mitarbeitern der Bündnispartner bereits jetzt als „verheerend“ beschrieben, zudem mangele es fast überall an sauberem Wasser. Die Bündnispartner Arbeiter-Samariter-Bund, CARE, Johanniter, Handicap International, Malteser International und World Vision stehen den Vertriebenen bereits seit Wochen zur Seite. Die Schwerpunkte liegen dabei in den Bereichen Wasser- und Nahrungsmittelverteilung, Errichtung von Notunterkünften, medizinische und psychosoziale Versorgung und Hygiene. Bei der Finanzierung der bisherigen Projekte konnte auch auf Mittel des Auswärtigen Amtes zurückgegriffen werden. Für weitere lebenswichtige Projekte fehlen aber Gelder.

Weitere Informationen und Interviews unter anderem mit dem CARE-Experten Christoph Ernesti finden Sie unter http://www.aktion-deutschland-hilft.de.

Aktion Deutschland Hilft - Das Bündnis der Hilfsorganisationen bittet um Spenden für die Flüchtlinge in Sri Lanka.

Aktion Deutschland Hilft ist das 2001 gegründete Bündnis von zehn starken deutschen Hilfsorganisationen, die im Falle großer Katastrophen ihre Kräfte bündeln, um schnelle und effektive Hilfe zu leisten. Die beteiligten Organisationen führen ihre langjährige Erfahrung in der humanitären Auslandshilfe zusammen, um so die bisherige erfolgreiche Arbeit noch zu optimieren. 

Für Rückfragen steht Ihnen unsere Pressestelle zur Verfügung:

Thomas Schwarz
Pressesprecher  
Tel:     0228 / 975 63 23            
Mobil:  0160 / 745 93 61            
Fax:    0228 / 975 63 53             
Mail:   Schwarz(at)care.de

Spendenkonto 4 40 40
Sparkasse KölnBonn (BLZ 370 50 198)
Onlinespenden unter www.care.de/spenden.html
Spendenhotline: 0900 5 051 051 (5 €/Anruf aus dem dt. Festnetz)