Südsudan: Neuanfang für Heimkehrer

Im Bundesstaat Jonglei hilft CARE den Menschen beim Neuanfang nach jahrelangem Bürgerkrieg

Seit 2005 herrscht offiziell Frieden im Südsudan. Der jahrelange Bürgerkrieg hat der Bevölkerung großes Leid zugefügt und die Lebensgrundlagen in der Region zerstört. Besonders im Twic East Bezirk im Bundesstaat Jonglei haben die Menschen bis heute kaum Zugang zu Wasser, Sanitäreinrichtungen und medizinischer Versorgung.

Die Ressourcen sind knapp

Auch die landwirtschaftliche Produktion und damit die Ernährungssicherheit der Bevölkerung sind betroffen. Heimkehrer und Daheimgebliebene müssen sich die ohnehin schon knappen Ressourcen teilen. Trotz Frieden können die Menschen ihre Armut angesichts der mangelnden Infrastruktur und schlechten Gesundheitsversorgung nicht aus eigener Kraft überwinden. 

Heimkehrer werden integriert

CARE hilft der Bevölkerung dabei, ihre Lebensgrundlagen wiederaufzubauen. Gezielt werden 50.000 Rückkehrer, Vertriebene und besonders bedürftige Menschen wie Mütter, Kinder und ältere Menschen unterstützt. CARE verbessert die grundlegende medizinische Versorgung, die Infrastruktur und die Nahrungsmittelproduktion. Die Bevölkerung erhält Saatgut und Werkzeuge, und kann an Schulungen zu Produktionstechniken teilnehmen.

Wissen weitergeben und gemeinsam für den Wiederaufbau arbeiten

Das erlernte Wissen über den Anbau von Nahrungsmitteln, Wassermanagement und Hygieneverhalten geben die Menschen dann an ihre Gemeinden weiter. Zurückgekehrte Flüchtlinge können sich durch diese Aktivitäten schneller wieder eingliedern und leisten ihren Beitrag zum Wiederaufbau. Konflikte werden so vermieden.


Mehr Informationen zu den CARE-Projekten weltweit