Transparenzinitiative der Entwicklungszusammenarbeit

CARE gehört zu den Erstunterzeichnern des Neun-Punkte-Plans.

Neun-Punkte-Plan

 

Vorwort

Es gibt in Deutschland einige hundert Hilfsorganisationen der Entwicklungszusammenarbeit, die sehr unterschiedlich in Größe und Handlungsmöglichkeiten sind. Es gibt kleinere Organisationen, die auf rein ehrenamtlicher Basis mit bewundernswertem persönlichem Engagement in einer Region eines Entwicklungslandes arbeiten.

Es gibt große Organisationen, die komplexe Programme in einer Vielzahl von Ländern durchführen. Große Organisationen müssen oft besonders hohe administrative Standards erfüllen, da ihre öffentlichen Geldgeber sehr umfangreiche Anforderungen an die Rechenschaftslegung stellen. Vielzahl und Vielfalt der Organisationen in Deutschland sind eine Stärke, auf die wir stolz sind. Sie sind Ausdruck bürgerschaftlichen Engagements und praktizierter Solidarität mit den Armen.

Alle Organisation haben gegenüber ihren Spendern und der Öffentlichkeit eine Verpflichtung, Rechenschaft über die anvertrauten Mittel abzulegen. Dazu wollen wir Standards für Transparenz und Kontrolle, die kleineren wie größeren Organisationen gleichermaßen gerecht werden.

Die Diskussion über Standards, Rechenschaft und Transparenz, Qualität und Wirkung unserer Arbeit sowie über nachvollziehbare Berichterstattung führen wir seit Jahren, etwa im Rahmen des Verbandes Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen (VENRO) sowie mit dem Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI).

Einer der wichtigsten Schritte war die Einführung des Spendensiegels 1992. Die Debatte über die Standards ist gerade besonders aktuell und endet auch nicht mit dieser Transparenzinitiative; wir werden sie vor allem im Rahmen von VENRO und DZI weiterführen.

Diese Transparenzinitiative ist deshalb sinnvoll und notwendig, weil der Staat – etwa durch die Abschaffung der Sammlungsgesetze – die Aufsicht über diesen Sektor verringert hat.

 

Wichtigste Ziele sind:

- Nachdruck zu verleihen.

Nichtstaatliche Entwicklungsorganisationen genießen ein sehr hohes Ansehen und Vertrauen in weiten Teilen der Bevölkerung. Zu Recht. Sie haben unzählige Menschen in Entwicklungsländern erfolgreich dabei unterstützt, ein menschenwürdiges Leben zu leben. Vorbildliche Rechenschaftslegung ist eine Voraussetzung dafür, dass diese Arbeit weiter ausgebaut werden kann.

- Richtungen für die Weiterentwicklung von Standards aufzuzeigen

- die Vergleichbarkeit von Organisationen – wo immer möglich – zu fördern

- den Wettbewerb zwischen den Organisationen leistungs- und innovationsbezogen zu gestalten

- und der Entwicklung zu mehr Transparenz und Qualität neuen Schwung und besonderen Nachdruck zu verleihen.

Nichtstaatliche Entwicklungsorganisationen genießen ein sehr hohes Ansehen und Vertrauen in weiten Teilen der Bevölkerung. Zu Recht. Sie haben unzählige Menschen in Entwicklungsländern erfolgreich dabei unterstützt, ein menschenwürdiges Leben zu leben. Vorbildliche Rechenschaftslegung ist eine Voraussetzung dafür, dass diese Arbeit weiter ausgebaut werden kann.

 

Downloads [PDF]:

Neun-Punkte-Plan

Presserklärung von VENRO e.V.

Statement des DZI e.V.

Gemeinsames Statement der Welthungerhilfe e.V und der Kindernothilfe e.V.