Twitter Live-Chat mit syrischen Flüchtlingen

Zwei Millionen syrische Flüchtlinge könnte es bereits in acht Wochen geben, wenn weiterhin so viele Menschen aus Syrien fliehen.

CARE-Generalsekretär Karl-Otto Zentel sagte anlässlich des Weltflüchtlingstages am 20. Juni, dass es sich um die „komplexeste humanitäre Krise unserer Zeit“ handele. Wer es schafft, aus Syrien in ein Nachbarland zu fliehen, muss dort ganz von vorne anfangen. Für uns ist das alles kaum vorstellbar und vor Allem: Weit weg.
Um diese Distanz zumindest digital zu verringern fand am 20. Juni ein Live-Chat von CARE mit syrischen Flüchtlingen statt. CARE-Mitarbeiterin Adel Sarkozi ist vor Ort in der jordanischen Hauptstadt Amman und hat sich dort mit sechs syrischen Flüchtlingen getroffen. Interessierte konnten auf Twitter ihre Frage mit dem Hashtag #CARE4Syria an @adelsarko stellen und die Flüchtlinge antworteten live über @adelsarko. Sechs junge Frauen und Männer berichteten aus ihrem Leben, ihrem neuen Alltag. Alle arbeiten als Freiwillige im CARE-Flüchtlingscenter in Amman und können so Menschen unterstützen, die sich in der gleichen Situation befinden wie sie selbst.

Die Menschen hinter den Tweets:

Anas ist 24 Jahre alt. In Syrien war er Kickbox-Champion, jeden Tag nach der Uni trainierte er, um besser zu werden. Dann wurde der Fitnessclub geschlossen, die Uni zum Kampfgebiet und er musste nach Jordanien fliehen.

Nour, 19 Jahre alt, wollte in Syrien Jura und Internationales Recht studieren. Das war sein Traum – er wird ihn erst mal nicht leben können. Heute steht das Überleben in Jordanien an erster Stelle.

Amir ist 33 Jahre alt. Er hat viele Jahre hart gearbeitet, um sich ein Haus in Syrien zu bauen. Sein Wunsch erfüllte sich. Doch kurze Zeit später wurde sein Haus zerstört, er musste nach Jordanien fliehen. Er wartet darauf, endlich seine Familie wiederzusehen.

Hint, 26, wollte in Syrien ihr Studium beenden. Dann kam der Krieg und sie musste fliehen. Sie ist glücklich, als Freiwillige bei CARE arbeiten zu können. Doch am meisten wünscht sie sich Frieden für Syrien.

14:39 @SandraBulling1 ‏

@adelsarko #CARE4Syria Wie bleibt Ihr mit Euren Familien zuhause in Kontakt?

14:40 @adelsarko
@SandraBulling1, per Facebook, Skype oder Telefon. Manchmal ist die Verbindung aber schlecht. Es ist schwer. (Hint)

14:47 @DUnderdown_CARE
@adelsarko #CARE4Syria Was ist das Schwierigste daran, als Flüchtling in einem anderen Land zu leben?

14:50 ‏@adelsarko
@DUnderdown_CARE Das schwierigste ist, dass ich nicht weiter studieren kann. Ich wollte Jura studieren. (Ibrahim) #CARE4Syria

14:54 ‏@SoroptiTweet
@adelsarko #CARE4Syria. Was vermisst Ihr am meisten aus der Zeit vor der Krise? & Wir denken an Euch und alle Flüchtlinge.

14:56 @adelsarko
@SoroptiTweet Anas vermisst, die Straßen von Damaskus entlangzulaufen. Nour vermisst seine Freunde und seine Familie. #CARE4Syria
 
15:01 ‏@Heavstakles
@adelsarko Hat Euch die Arbeit als Freiwillige geholfen, zu verarbeiten, was mit Euch und den anderen passiert ist?#CARE4Syria

15:04 ‏@adelsarko
@Heavstakles Manchmal ist es schwierig, zu hören, wie andere Menschen leiden. (Anas)