VATTENFALL spendet 30.000 Euro für Myanmar

Mitarbeiter sammelten für Opfer des Zyklon Nargis

Empfang in der Vorstandsetage von VATTEFALL EUROPE in Berlin. Hans-Jürgen Cramer, Mitglied des Vorstandes, ist bestens gelaunt und hat allen Grund zur Freude. Innerhalb kürzester Zeit haben Mitarbeiter/innen des Unternehmens mehr als 13.000 Euro gespendet, um die Nothilfe von CARE für die Opfer des Zyklons Nargis in Myanmar zu unterstützen. Soziales Engagement hat bei dem Energieversorger und auch bei dem Vorgängerunternehmen BEWAG Tradition. Davon zeugt auch die beeindruckende Gemäldesammlung in den Vorstandsräumen. Denn seit mehr als achtzig Jahren kauft das Unternehmen mehrmals im Jahr Gemälde von Berliner Künstlern, um diese zu unterstützen. Ingesamt gibt das Unternehmen heute pro Jahr drei bis vier Millionen Euro jährlich für sein Engagement im sozialen und kulturellen Bereich aus, wie Cramer erklärt.

Gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Konzernbetriebrates Dr. Lutz Pscherer und dem Geschäftsführer der Internet-Spendenplattform betterplace, Till Behnke, hat Cramer das Projekt angeschoben. Um die Belegschaft zu motivieren, hat der Vorstand eine Verdoppelung der eingegangenen Spendensumme in Aussicht gestellt. Doch nach dem der Geschäftführer des Berliner CARE Büros Christoph Ernesti, der soeben aus Asien zurückgekehrt ist, über die Situation vor Ort berichtet und die Nothilfemaßnahmen von CARE geschildert hat, ist für Cramer und Pscherer klar, da muss mehr drin sein. Gemeinsam beschließen sie,  kurzer Hand die Summe auf 30.000 Euro aufzurunden. Anne-Karin Glase, Leiterin des Berliner CARE Aktionskreises freut sich über den Scheck den Cramer kurz entschlossen überreicht. Der gemeinsame Dank geht aber auch an Till Behnke von betterplace.  Betterplace hat mit dem Aufruf 15.000 Mitarbeiter/innen über das Intranet des Unternehmens erreicht haben und die gesamte Abwicklung in die Hand genommen haben. Auch über den Tag hinaus ist VATTENFALL an einer weiteren Kooperation mit CARE interessiert, denn auch das Feld der humanitären Hilfe ist dem Unternehmen nicht fremd, wie Dr. Lutz Pscherer erläutert. So unterstützt VATTEFALL den Bau eines Krankenhauses in Malawi und schickt für die Energieversorgung auch eigene Experten vor Ort.