Vietnam: Leben in den Fluten

Die Zeiten sind schwierig, auch für Menschen, die an das Leben mit den Fluten eigentlich gewöhnt sind.

Le Thi Dieu ist 72 Jahre alt. In der An Giang Provinz in Vietnam hat sie ihr ganzes Leben verbracht – Fluten sind hier im Mekongdelta keine Seltenheit. 

Jahrelang lebte Dieu in einer Notunterkunft am Flussufer. Sie erzählt von Fußmärschen durch die Fluten, wie ihr Haus weggeschwemmt wurde und wie sie verzweifelt nach Nahrung suchte.

In den letzten Jahren verdiente Dieu ihren Lebensunterhalt mit dem Verkauf von Wasserspinat. Pro Tag kam sie dabei auf etwa 10.000 VND – das sind etwa 38 Cent – von denen sie dann Reis kaufte. 

An Giang ist die nördlichste Provinz des Mekongdeltas in Vietnam und grenzt an Kambodscha. Der Niederschlag ist eigentlich gut für die Reisproduktion. Hin und wieder ist der Flutpegel jedoch höher als normal – so wie jetzt. Die Folge: schlechte Ernten, verwüstete Felder. Dieus Leben war gefährdet: „Ich hatte zwei bis drei Tage lang nichts zu essen.“ 

Bei einer Notnahrungsverteilung von CARE erhielt Dieu eine Ration, die für vierzehn Tage reichte. „Ich war so glücklich, als ich wieder Reis bekam. Die Menge reicht aus, um meine Familie und mich in dieser schwierigen Flutsituation zu versorgen.“

Einen der drei Zehnkilosäcke möchte sie ihrem ältesten Sohn geben. „Er kann nicht gut sehen, kümmert sich aber mit mir zusammen um den Garten und trägt schwere Gegenstände für mich.“

CARE verteilte Nahrungsmittel an die am schlimmsten betroffenen Menschen im überfluteten An Giang Gebiet: Arme, behinderte und ältere Menschen, sowie Haushalte, die von Frauen allein geführt werden. Die Nahrungsrationen sollen die Gemeinden während der Fluten stärken. 

Das Gebiet, in dem Dieu lebt, ist von einem Damm umgeben. Dadurch ist man zwar vor den heftigsten Fluten geschützt, dennoch erinnert sich Dieu noch gut daran, wie das Wasser in ihrem Haus immer weiter stieg.  

Die Zeiten sind schwierig, auch für Menschen, die an das Leben mit den Fluten eigentlich gewöhnt sind. Dieu will sich aber keineswegs beschweren. Ihre starke Persönlichkeit und ihr Charme halten sie aufrecht. Die Gemeinde unterstützt sie ebenfalls. 

Lara Franzen schreibt in ihrem Blog über die Hilfe von CARE in Vietnam.

CARE Vietnam wird weiterhin Nahrungsmittel an Gemeinden der An Giang Provinz verteilen. Zudem plant CARE zusammen mit den örtlichen Gemeinden Maßnahmen zur Existenzsicherung, die den Menschen in der Erholungsphase innerhalb der nächsten drei bis sechs Monate helfen sollen.