Wirbelsturm Ivan wütet in Madagaskar

Sturm und heftige Niederschläge verwüsten die größten Reisanbauflächen des Landes. CARE International verteilt Hilfsgüter und Lebensmittel an 50.000 Menschen. Video aus Madagaskar online.

Mit einer Windstärke von bis zu 200 Kilometern pro Stunde traf Wirbelsturm Ivan am Sonntag, den 17. Februar,  auf die Ostküste der Insel Madagaskar. 66 Menschen starben, knapp 150.000 Menschen verloren ihr Zuhause. Insgesamt sind 800.000 Menschen von den Folgen des Wirbelsturm betroffenen. CARE verteilt Lebensmittel sowie Hilfsgüter und errichtet Schutzunterkünfte für bis zu 50.000 Menschen in den Regionen Soanierana Ivongo, Ostfenerive und Vavatenina. Neben der Verteilung von Hilfsgütern unterstützt CARE die Bevölkerung dabei, die vom Wirbelsturm beschädigten Straßen zu räumen.

Auch einige Gebiete im Landesinneren, darunter Amparafaravola, Andilamena und Vavatenina sind von den Auswirkungen des Sturms stark betroffen. Sie gehören zu den größten Reisanbaugebieten Madagaskars. Dort wird knapp 30 Prozent der gesamten Reisproduktion des Landes angebaut. Reis ist das Hauptnahrungsmittel auf Madagaskar. Voraussichtlich wird der Reispreis in den nächsten Wochen stark ansteigen.

Daher plant CARE im Rahmen der Wiederaufbaumaßnahmen Saatgut und Werkzeug an die Bauern zu verteilen, um die zerstörten Gebiete zu rekultivieren. So soll den Menschen auf Madagaskar ermöglicht werden, sich eine neue Existenzgrundlage zu schaffen.

 

Sehen Sie hier ein Video, in dem die Betroffenen von ihrer Situation berichten.