code
Niger: Mutter Malia mit ihrem kleinen Sohn

CARE-HILFE IM NIGER

Niger: Das stille Leiden der Kinder

Der Niger ist das zweitärmste Land unserer Welt. Immer wieder kommt es zu schrecklichen Dürren. Dann vertrocknen die Felder und die Menschen hungern. Der Klimawandel verschärft die Not. Er verwandelt fruchtbare Felder in Wüsten und macht das Überleben noch schwerer. Am meisten leiden die Kleinsten.

"Von meinen Kindern sind zwei gestorben, bevor sie auch nur ein paar Jahre alt waren. Ich will keines meiner anderen Kinder verlieren. Ich habe von CARE drei Ziegen bekommen. Mit der Milch kann ich meine Kinder ernähren. Ich hoffe, dass mit der Hilfe von CARE keine meiner Töchter jemals eines ihrer Kinder beerdigen muss“, berichtet die sechsfache Mutter Anu Issa voller Dankbarkeit.

CARE setzt sich dafür ein, dass alle Kinder gesund groß werden können. Wir versorgen schwer unternährte Kinder mit medizinischer Spezialnahrung und verteilen Nothilfe-Pakete mit Bohnen, Mais und Öl an hungernde Familien. Langfristig sorgen wir mit dürreresistentem Saatgut, intelligenten Bewässerungssystemen und Getreidebanken dafür, dass die Menschen auch in Trockenzeiten genug zu essen haben.

Bitte helfen Sie mit!

Jetzt spenden


Aktuelle Hungersnot in Niger

Video starten
Video starten

Kampf gegen den Hunger


Die CARE-Hilfe auf einen Blick

Ein kleines Mädchen aus Diffa, Niger. Hier verteilt CARE Lebensmittel an Binnenvertriebene und richtet sichere Räume für Kinder ein.

Nothilfe für Vertriebene

In der Region Diffa leiden Binnenvertriebene und Gastgemeinden große Not: Es fehlt an lebenswichtiger Nahrung, sauberem Wasser und Sanitäranlagen. Immer mehr Kinder brechen die Schule ab, um ihre Familien bei der Sicherung ihres Lebensunterhalts zu unterstützen. Zusammen mit dem Auswärtigen Amt verteilt CARE Lebensmittel und Hilfsgüter, kümmert sich um sauberes Trinkwasser und Sanitäranlagen und richtet „sichere Räume“ für Kinder ein. Frauen leitet CARE zum gemeinsamen Sparen in Kleinspargruppen an.

Ein Kind blickt vertraeumt zur Tafel.

Mutter-Kind-Gesundheit

Niger weist die höchste Mütter- und Kindersterblichkeit der Welt auf. Durch den Bau von Gesundheitsstationen, Entbindungsstationen und die Ausstattung bestehender Gesundheitsstationen möchte CARE das mangelnde Gesundheitssystem der Region Agadez stärken und so die Gesundheit von Frauen und Kindern verbessern. Hierzu zählt auch die Ausbildung von qualifiziertem Gesundheitspersonal. CARE wird dabei eng mit 120 Frauengruppen aus 11 Gemeinden in der Provinz Agadez zusammenarbeiten.

Eine Frau hält eine rote Geldkassette in der Hand.

Einsatz für Frieden

Seit 2012 fördert CARE gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt in der Region Agadez eine Kultur des Friedens, des Dialogs und der positiven Konfliktlösung. Ziel ist, 15 Gemeinden und ihre Gemeinderäte so in Konfliktlösungstechniken zu schulen, dass sie als Vorbilder wirken und extremen Tendenzen in der Region begegnen können. Das Projekt wird mit dem nigrischen CARE-Partner HED-Tamat umgesetzt, der seit vielen Jahren vor Ort arbeitet und das Vertrauen der Bevölkerung genießt.

 

 


So können Sie helfen

80 Euro

Aufbaunahrung für 8 Kinder

120 Euro

Nahrungsmittel-Paket für 2 Familie

220 Euro

6 Ziegen



Blogbeiträge aus dem Niger

Auf unserem Blog sind Sie noch näher dran! Sie finden dort persönliche Beiträge von CARE-Mitarbeitern, aber auch Geschichten von Betroffenen in den Ländern:

Vertreibung und Zerfall: Stimmen aus der Tschadsee-Region


Flüchtlinge im Niger

Video starten
Video starten

CARE hilft vor Ort


Ja, ich werde Förderer!

Ja, ich möchte die CARE eNews!

nach oben