Frau sitzt auf einem kargen Boden

CARE-HILFE IM TSCHAD

Tschad Krieg: Eine vergessene Krise

Es sind Katastrophen, von denen die Medien kaum berichten: Über 500.000 Flüchtlinge suchen derzeit im Tschad Schutz vor Gewalt und Terror in ihrer Heimat. Sie kommen aus der benachbarten Zentralafrikanischen Republik, aus Darfur/Sudan und jüngst aus Nigeria. Über die Hälfte der Flüchtlinge sind Kinder. Viele haben unterwegs unfassbares Leid erfahren, wurden von ihren Familien getrennt und sind jetzt auf sich allein gestellt.

CARE hilft. Bitte helfen Sie mit.

Jetzt spenden


Mit #nichtvergesser im Tschad

Hitze, Hunger und kaum Arbeit – das ist Alltag für rund 150.000 Menschen aus der Zentralafrikanischen Republik im Süden des Tschads. Doch ihr Leid schafft es selten in die Medien. Das wollen wir ändern! Gemeinsam mit der Kampagne #nichtvergesser des Auswärtigen Amtes waren wir vor Ort im Tschad, um die Lage der Menschen zu verstehen und ihren Stimmen Gehör zu verleihen. Wie es vor Ort war und wie Sie mit der Initiative #nichtvergesser und uns mehr Aufmerksamkeit schaffen? Film ab!


CARE-Helferin Ninja hält den #nichtvergesser-Knoten.

#nichtvergesser: Krisen vergessen heißt Menschen vergessen

 

Ohne Schlagzeile keine Aufmerksamkeit? Das wollen die #nichtvergesser ändern. Die Initiative des Auswärtigen Amtes und verschiedener Hilfsorganisationen wie CARE setzt sich gemeinsam mit Prominenten für humanitäre Krisen ein, die es wie der Tschad kaum in die Medien schaffen. Das Ziel: Wir sammeln 100.000 Stimmen gegen das Vergessen und übergeben sie im Sommer 2018 an den UN-Generalsekretär António Guterres.

Machen Sie mit! So einfach geht’s: Foto mit einem Knoten machen, auf www.nichtvergesser.de hochladen und ein Zeichen setzen. Jedes Foto ist eine Stimme gegen das Vergessen!

 

 


Wenig Trinkwasser, kaum Arbeit - CARE hilft im Tschad

 

 

Südtschad, Maingama Camp

Hier leben 17.000 Rückkehrer des Tschad Krieges aus der Zentralafrikanischen Republik. Ihr Alltag: Hitze, kaum Arbeit, oft Hunger und Durst. 

Abiba, die Helferin

Doch Abiba, 13, hat Glück: Sie kann zur Schule gehen. Wenn der Unterricht vorbei ist, unterstützt sie ihre Mutter, die Familie mit Wasser zu versorgen. 

Sauberes Wasser

Obwohl es im Süden des Tschads häufig regnet, ist sauberes Trinkwasser knapp. CARE hilft Familien mit Brunnen. 

Hunger stillen

Mehr als 400.000 Kinder im Tschad sind stark mangelernährt. Im Maingama Camp hilft CARE mit Zusatznahrung für Babys. 

Khadijas Verantwortung

Khadija, 9, kümmert sich um ihre acht Monate alte Schwester, während ihre Mutter auf dem Feld arbeitet. CARE zeigt ihr, welche und wie viel Nahrung ihre Schwester braucht. 

Arbeit für Abderkerim

Abderkerim, 68, hat elf Kinder. Damit sie genug zu essen haben, verkauft er Seile und ist Teil eines Cash-for-Work-Programmes von CARE. 

Geld für Abderkarim

Zweimal im Jahr schneidet er 15 Tage lang Büsche und erhält dafür 46 Euro von CARE. Nicht genug, aber immerhin etwas, um seine Familie zu ernähren. 

Familienplanung

CARE hilft bei der Familienplanung. Im Gesundheitszentrum finden Aufklärungsworkshops statt und Frauen erhalten medizinische Beratung zur Geburtenplanung. 

#nichtvergesser
Selten berichten Medien über den Tschad. Doch die Kampagne #nichtvergesser des Auswärtigen Amtes und verschiedener Hilfsorganisationen wie CARE will das ändern. Wir verleihen Menschen im Tschad Gehör.


Die CARE-Hilfe im Tschad auf einen Blick

CARE-Hilfe-Tschad-Einkommen-Mädchen-Frauen

Integration und Resilienz

Aus Angst vor Gewalt in der Zentralafrikanischen Republik sind bereits viele Tschader in den Tschad zurückgekehrt. Sie haben auf ihrer Flucht alles verloren und leben unter teils schlimmen Bedingungen in Camps in der Region Moyen Chari. CARE unterstützt vor Ort ihre Integration und Resilienz, schafft Einkommensmöglichkeiten und klärt auf zu reproduktiver Gesundheit und Hygiene.

 

 

CARE-Hilfe-Tschad-Hygiene-Flüchtlinge

Unterstützung für Vertriebene und Rückkehrer aus dem Tschad Krieg

Menschen in der Region rund um den Tschadsee kämpfen mit den Auswirkungen von Gewalt und Terror im benachbarten Nigeria. CARE hilft Binnenvertriebenen und Rückkehrern durch psychosoziale und gesundheitliche Betreuung, verteilt außerdem Dignity-Kits und Küchenutensilien. Menschen werden mit Medikamenten versorgt, Schulungs- und Sensibilisierungsmaßnahmen werden durchgeführt.

Im Tschad - eine Frau mit einem Kind auf dem Arm

Der Tschad: Eine vergessene Krise

Elf Millionen Menschen in der Tschadsee-Region kämpfen seit Jahren um ihr Überleben. Der andauernde Konflikt führt zu Tod, zerstörten Lebensgrundlagen, verlassenen Häusern, brachliegenden Dörfern und verödeten Ackerböden. CARE hilft in besonders betroffenen Regionen in Niger, Tschad und Kamerun und arbeitet mit einheimischen Partnern zusammen - sodass die Hilfe in den Gemeinden vor Ort ankommt. 

Factsheet Tschadsee


Blogbeiträge aus dem Tschad

Berichte von CARE- Projekten und unserer Arbeit im Tschad. Auf unserem Blog sind Sie noch näher dran! Sie finden dort persönliche Beiträge von CARE-Mitarbeitern im Tschad. Sie berichten von ihren Reisen, informieren über aktuelle Ereignisse und diskutieren über das, was uns bewegt.

 

Blogbeiträge aus Tschad


So können Sie helfen

80 Euro

21 Trinkwasserkanister

 

120 Euro

Nahrung für 20 Kinder/Monat

200 Euro

Instandsetzungsarbeiten eines Bohrlochs



Energiesparende Öfen in Flüchtlingslagern im Ost-Tschad

Video starten
Video starten

Energiesparöfen für Flüchtlinge


Fotogalerie: CARE-Hilfe im Tschad

Drei Kinder halten sich in den Armen und lachen.

Kinder in Danamadja

CARE kümmert sich besonders um die Kinder im Tschad, die in den Wirren der Flucht von ihren Familien getrennt wurden.

Eine junge geht auf einen Feldweg.

Awas Weg

Awa wurde mit 16 verheiratet, verlor auf der Flucht ihre Familie, ihren Mann und brachte ein totes Kind zu Welt.

Eine junge Frau aus Tschad lacht.

Awas Leben jetzt

Nun ist sie 17 und wird von CARE-Helfern in der Siedlung Danamadja betreut und begleitet.

Eine Gruppe Kinder sitzt um eine große Schale mit Getreide und ißt mit den Händen.

Kindergarten

Die Kinder nennen ihn "Essensschule". Doch neben Essen gibt es im CARE-Kindergarten jede Menge Spiele, Spaß und Vorschulinhalte.

Eine Frau mit einem bunten Tuch auf dem Kopf sitzt hinter einer Nähmaschine.

Nähen

Im Auftrag von CARE bringt Fattimé anderen Müttern und jungen Mädchen das Nähen bei.

CARE Tschad-Hilfe, Brunnen bauen

Brunnen

Diese Wasserpumpe ist eine von 42 Pumpen und Trinkwasserbrunnen. Sie versorgt Menschen im Süden des Tschads mit ausreichend Wasser.

 


Eine junge Frau aus Tschad sitzt zusammen mit einer CARE Mitarbeiterin auf dem Boden und zeigt Fotos.

Fotos

Das ist alles, was Fattimé Malicky auf die Flucht mitnehmen konnte: die Fotos ihres vergangenen Lebens.

Eine junge Frau sitzt in einem Gemüsefeld.

Felderarbeit im Tschad

Nun baut Fattimé mithilfe von CARE Erdnüsse, Sesam und Kartoffeln an.

Eine Frau aus dem Tschad, die sich mit dem Thema Hygiene beschäftigt

Hygiene

Berthe Banako, selbst Flüchtling und Freiwillige im CARE-Wasserkomitee, zeigt, wie man sich vor Krankheiten schützen kann.


Ja, ich werde Förderer!

Ja, ich möchte die CARE eNews!

nach oben