Schulkinder bei einem Ernährungs- und Hygieneprojekt in Haiti

CARE-Hilfe in Haiti

Haiti: Eine vergessene Krise

Wiederkehrende Naturkatastrophen und extreme Armut führen in Haiti dazu, dass die Bevölkerung am Rande des Existenzminimums lebt. 2018 führte Haiti die Liste der vergessenen Krisen im CARE „Suffering in Silence“-Bericht an und ist damit die humanitäre Krise, über die 2018 am wenigsten berichtet wurde.

Trotzdem leiden die Haitianer weiterhin unter den verheerenden Auswirkungen diverser Naturkatastrophen, wie dem Wetterphänomen El Niño. Im Oktober 2018 traf ein Erdbeben der Stärke 5,9 den Nordwesten des Landes, während bereits die Hurrikane Irma und Maria 2017 zu großen Überschwemmungen im Norden führten. Die Folgen: Ernährungsunsicherheit und kein sicherer Zugang zu Elektrizität, Wasser, Sanitäranlagen oder Gesundheitsversorgung. Daher bleibt Cholera eines der größten Probleme in Haiti.

2018 unterstützte das CARE-Team rund 400.000 Haitianerinnen und Haitianer. Fast 86.000 Menschen mehr als im Vorjahr erhielten lokal produziertes, nährstoffreiches Essen. Gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung arbeitete CARE am Wiederaufbau, adressierte das Thema soziale Inklusion, schaffte neue Beschäftigungsmöglichkeiten und verbesserte die Qualität der Bildungsangebote. Rund 150.000 Menschen erhielten warme Mahlzeiten, sauberes Trinkwasser, einen sicheren Schlafplatz und andere Hilfsgüter.

Bitte helfen auch Sie Familien in Haiti mit Ihrer Spende!

Jetzt spenden


Die CARE-Hilfe auf einen Blick

Eine Frau steht vor ihrem zerstörten Haus.

Hilfe nach Hurrikan Matthew

Als Hurrikan Matthew am 4. Oktober 2016 Haiti mit voller Wucht traf eine Schneise der Verwüstung hinterließ, war CARE vor Ort und konnte sofort reagieren. Seitdem haben CARE-Teams über 90.000 Mahlzeiten, 52.000 Flaschen Trinkwasser und fast 12.000 Hygiene-CARE-Pakete verteilt. CARE errichtete 8 provisorische Wassertanks und verteilte über 2 Millionen Wasserreinigungstabletten, um den Zugang zu sauberem Trinkwasser zu gewährleisten. 19.500 Haushaltsvorstände nahmen an Cash-for-Work-Aktivitäten teil, die es ihnen ermöglichten, ein kleines Einkommen zu generieren. Insgesamt konnte CARE in den 12 Monaten seit Hurrikan Matthew 500.000 Menschen unterstützen – und die Hilfe geht weiter!

Ein Mann steht vor einem LKW, aus dem Hilfsgüter entladen werden.

Hilfe im Katastrophengebiet

Direkt nach dem Beben leistete CARE in den komplett zerstörten Vierteln Carrefour und Leogâne Überlebenshilfe mit Nahrung, sauberem Trinkwasser, Hilfsgütern und Notunterkünften. 300.000 Menschen hat diese Hilfe erreicht. Seitdem arbeitet CARE mit den betroffenen Gemeinden am Wiederaufbau und hilft ihnen, sich durch erdbebensicheres Bauen vor kommenden Katastrophen besser zu schützen und Infrastrukturen sowie ihre Lebensgrundlagen wiederherzustellen. Lesen Sie in unserem Bericht "Haiti - Fünf Jahre nach dem großen Beben", was CARE mit Ihrer Hilfe bisher erreichen konnte.

 

Eine Frau guckt aus ihrem Lebensmittelladen und lacht.

Starthilfe in ein neues Leben

In den Armenvierteln der Erdbebenregion verbessert CARE die Lebenssituation der Menschen nachhaltig durch Infrastrukturmaßnahmen, den Bau von Unterkünften, Zugang zu Wasser, Hygiene sowie Einkommen. Dazu gründet CARE zum Beispiel 50 neue Kleinspargruppen für Frauen. CARE hilft den Teilnehmerinnen durch Schulungen beim Aufbau kleiner Geschäftsideen.

 


Blogbeiträge aus Haiti

Auf unserem Blog sind Sie noch näher dran! Sie finden dort persönliche Beiträge von CARE-Mitarbeitern. Sie berichten von ihren Reisen, informieren über aktuelle Ereignisse und diskutieren über das, was uns bewegt.

Wie ist die Lage auf Haiti nach dem verheerenden Erdbeben 2010 und nach Hurrikan Matthew 2016? CARE-Mitarbeiter berichten von ihren Erfahrungen.

Blogbeiträge aus Haiti


So können Sie helfen

80 Euro

Reinigung von 5.333 Liter Wasser

120 Euro

Grundausstattung für 4 Spargruppen

240 Euro

Große Überlebens-CARE-Pakete für drei sechsköpfige Familien



Die CARE-Katastrophenhilfe für Haiti

Video abspielen

Haiti: Hilfe nach Hurrikan Matthew


Ja, ich werde Förderer!

Ja, ich möchte die CARE eNews!

nach oben