code

"Aufgeben nicht denkbar": Mehr als 20 Organisationen fordern für Millionen eingeschlossene Menschen in Syrien freien humanitären Zugang

Aktion vor dem deutschen Bundestag: „Uns sind die Hände gebunden“

Berlin, 9. März 2017. Im Vorfeld des sechsten Jahrestages der Syrienkrise machten heute mehr als 20 deutsche Organisationen darauf aufmerksam, dass in Syrien weiterhin etwa fünf Millionen Menschen in 13 belagerten und schwer erreichbaren Gebieten ausharren. Unter dem Motto „Uns sind die Hände gebunden“ versammelten sich heute mehr als 100 humanitäre Helfer vor dem Bundestag.

„Wir appellieren an die Bundesregierung und die internationale Gemeinschaft, alles dafür zu tun, den humanitären Zugang sicherzustellen und das Völkerrecht zu wahren. Aleppo ist bis heute Inbegriff des Grauens, das Menschen erleben, die ständig beschossen werden und komplett eingeschlossen sind. In Syrien gibt es jedoch insgesamt 13 Orte wie Aleppo“, so die Hilfsorganisationen.

Bei der Aktion standen Mitarbeiter der Hilfsorganisationen nebeneinander, ihre Hände mit rotem Seil verbunden. Gleichzeitig wurden Schlagzeilen von Pressemeldungen und Statements vorgelesen, die die Organisationen in den letzten sechs Jahren Krieg verschickt haben – eine Chronologie des Horrors und der größten humanitären Krise unserer Zeit. „Wir haben über die unmittelbaren und langfristigen Auswirkungen der Gewalt vielfach informiert. Trotz gebrochener Waffenruhen und vieler Gefahren für unsere lokalen Helfer sichern wir mit Partnern notleidenden Menschen aus allen Regionen Syriens das Überleben. Ein Aufgeben ist für uns nicht denkbar. Wenn es um den humanitären Zugang zu Millionen von Menschen in schwer erreichbaren und belagerten Gebieten geht, sind uns jedoch die Hände gebunden“, so die Organisationen.

 

Das gemeinsame Statement der teilnehmenden Organisationen finden Sie hier.

 

Bitte unterstützen Sie die CARE-Nothilfe mit Ihrer Spende:

Spendenkonto 4 40 40

Sparkasse KölnBonn, BLZ 370 50 198

IBAN: DE93 3705 0198 0000 0440 40

BIC: COLSDE33

 

Für Rückfragen steht Ihnen die Pressestelle gern zur Verfügung:

Johanna Mitscherlich

Stellv. Pressesprecherin

Tel:       +49 228 / 975 63 48

Mobil:  +49 176 / 703 301 14

 

Ninja Taprogge

Referentin für Medien und Kommunikation

Tel:       +49 228 / 975 63 46

Mail:     taprogge(at)care.de

 

Liste der teilnehmenden Organisationen:

1.      Action Medeor

2.      ADRA

3.      Aktion Deutschland Hilft

4.      arche noVa - Initiative für Menschen in Not

5.      Ärzte der Welt

6.      AWO International

7.      CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

8.      Deutscher Caritasverband e. V./Caritas international

9.      Handicap International

10.  Help – Hilfe zur Selbsthilfe

11.  International Rescue Committee (IRC) Deutschland

12.  Islamic Relief Deutschland e.V.

13.  Johanniter-Unfall-Hilfe-e.V.

14.  Kindernothilfe e.V.

15.  Malteser International

16.  Oxfam Deutschland

17.  Plan International Deutschland e.V.

18.  Save the Children

19.  Stiftung Schüler Helfen Leben

20.  Terre des hommes

21.  VENRO

22.  Verband Deutsch-Syrischer Hilfsvereine e.V.

23.  World Vision

nach oben